• Liebe Community,
    Aufgrund des niedrigen Traffics im Forum haben wir uns dazu entschlossen, es nur noch im Lesemodus zu betreiben. Neue Kommentare sind also nicht mehr möglich, wohl aber das Lesen der bestehenden Foreninhalte als Archiv. Im Rahmen des Datenschutzes werden eure Accounts in den nächsten 90 Tagen gelöscht, wenn sie ausschließlich auf Areamobile.de genutzt wurden – ausgenommen ist die Nutzung auf unseren anderen Portalen (pcgameshardware.de, pcgames.de, buffed.de etc.), deren Foren natürlich weiterhin zur Verfügung stehen. Wir bitten um euer Verständnis und danken euch für die vielen tollen Beiträge.“

DSL- und Netzwerkverkabelung

rinzewind

Aktives Mitglied
ossiland:net schrieb:
Wie Verteilung zur Dose ein ISDN-Verlegekabel?? Erklär mal bitte genauer.

Du meinst, vom ISDN-Patchfeld zur Dose ein Verlegekabel? Das kannste dann für ISDN nehmen. Aber nicht für LAN. Das benötigt mindestens CAT. 5.

Genau das meine ich! Denn da haben wir ein geschirmtes ISDN-Kabel mit 8 Adern eingezogen. Und so wie es nun letztens beim Anschließen der Dose aussah, geht da auch nichts mehr obwohl wir alles brav in ein Leerrohr verlegt haben. :( Da bewegt sich nichts mehr!

Meinst du nicht, dass das über die kurze Strecke (5-6 Meter) gehen könnte?

Wenn ich da nun auch noch CAT5 oder eben CAT7 rein ziehen muß, bin ich bald nicht mehr unter den Lebenden! ;)
 

ossiland:net

Bekanntes Mitglied
Probiers mal aus - zur Not hat der tolle Elektriker doch sicher ein Prüfgerät, mit dem du die Leitung durchmessen kannst, oder?
 

rinzewind

Aktives Mitglied
Hat er!

Und wenn nicht, muß er sich eben mal eines besorgen, damit das hier zum Laufen kommt! Sonst war das das letzte mal, dass der was gemacht hat! :p
 

zjguy

Neues Mitglied
@ossiland:net
OK - Ruh is... ;)

@rinzewind
Willst du nun gleich alles oder nur eine Verbindung zum Nebenhaus?
So wie ich dich verstanden habe möchtest du

a. die bestehende Verkabelung nutzen
b. keine weiteren Kosten verursachen
c. zu der bestehenden Telefonverbindung eine Netzwerkverbindung aufbauen

10BaseT (oder 10Base5, kann man auch mit Lüsterklemmen verlängern ;) ) ist zwar langsam, aber immer noch schneller und einfacher (und billiger) als Wireless.

Wenn´s nicht funktioniert, kannst du immer noch auf Wireless oder Devolo (falls möglich) umsteigen...
 

kiofqueny

Mitglied
netzwerk über strom ist auch eine alternative.
Dann legste dir ein dickes stromkabel zum nachbarn. Wie gut ist denn eigentlich
das netz über Strom. Hat das schon jemand???? :cool:
 

rinzewind

Aktives Mitglied
zjguy schrieb:
[email protected]
Willst du nun gleich alles oder nur eine Verbindung zum Nebenhaus?
So wie ich dich verstanden habe möchtest du

a. die bestehende Verkabelung nutzen
b. keine weiteren Kosten verursachen
c. zu der bestehenden Telefonverbindung eine Netzwerkverbindung aufbauen

10BaseT (oder 10Base5, kann man auch mit Lüsterklemmen verlängern ;) ) ist zwar langsam, aber immer noch schneller und einfacher (und billiger) als Wireless.

Wenn´s nicht funktioniert, kannst du immer noch auf Wireless oder Devolo (falls möglich) umsteigen...

Schau dir den Thread mal genau an! Das sagt dann eigentlich alles aus!

Noch mal kurz: wir haben zwei direkt nebeneinander liegende Gebäude mit nem 3x10x0,6er Erdkabel verbunden, um darüber Telefon (analog / ISDN) ins Nachbargebäude zu bringen. Außerdem sollte von einem Switch die DSL-Verfügbarkeit über das gleiche Kabel hergestellt werden! Surf-Geschwindigkeit wäre da völlig ausreichend! Ich kriege aber keinen Ping! Kann allerdings auch sein, dass die Verkabelung noch irgendwo Macken hat und verdreht oder gedreht oder eben nicht gedreht ist!

Das Stromnetz scheidet aus, da beide Gebäude separat mit Strom versorgt werden. Bleibt also nur die zusätzliche Verlegung eines CAT-Kabels... Auch über eine Doppel-CAT kann man nachdenken, um dann das dicke Erdkabel abzulösen! Allerdings werden dann schon fast die Adern knapp...!
 

zjguy

Neues Mitglied
rinzewind schrieb:
Kann allerdings auch sein, dass die Verkabelung noch irgendwo Macken hat und verdreht oder gedreht oder eben nicht gedreht ist!

OK.

Dann kann dir wohl momentan nur einer helfen: Ein Linetester. Solltest du die Möglichkeit besitzen, an einen Fluke Tester zu kommen, prima.

Ansonsten:

Multitester benutzen, und Durchgang der einzelnen Kabel prüfen (auf der einen Seite verdrillen, auf der anderen durchtesten und Leitungszugehörigkeit feststellen.

Denn bevor du dies nicht 100% geklärt hast, sind alle anderen Tipps und Ratschläge nutzlos !!!
 

ossiland:net

Bekanntes Mitglied
Seh ich genauso. Ohne Fluke-Tester sind alles nur Ratschläge, die dir nichts bringen. Vielleicht lässt sich ja doch noch was retten...
 

rinzewind

Aktives Mitglied
Wird getestet! Geb euch dann wieder Bescheid! Weiß zwar noch nicht, was ein Fluke-Tester ist und wo ich so was her bekommen soll.... Aber ansonsten machen wir das eben mit nem normalen Tester! :)
 

ossiland:net

Bekanntes Mitglied
Fluke stellt Testgeräte für Netzwerke her. Jeder gut ausgestattete Betrieb hat sowas. Selber kaufen wär aber wohl zu teuer, außer, du hast grad 20.000 € übrig.
 

rinzewind

Aktives Mitglied
Aus gegebenem Anlass muß ich das hier mal aufleben lassen:

Das hier beschriebene Netzwerk steht und funktioniert auch prima. Haben uns letztlich für eine CAT-Verkabelung für das LAN entschieden. Eben eine Lösung ohne Kompromisse.

Nun möchte man aber im per LAN angebundenen Gebäude per WLAN ins Netz gehen, da ein Laptop angeschafft wurde. Die Vorzüge sollen genutzt werden... surfen auf dem Sofa, im Garten, der Küche... ;-)

Hier nun die Frage:
Welche Eigenschaften muß ein Router mitbringen, dass man ihn an einer LAN-Dose einstöpseln kann, um ein WLAN zu generieren?

PS: Als Modem-(WLAN-)Router ist eine Fritz!Box 7270 am werkeln. Deren WLAN-Funk reicht aber leider nicht bis ins Nachbarhaus, wie ihr ja bereits aus dem Thread wisst.
 

cookieman

Bekanntes Mitglied
Die Fritzbox 7270, habe ich auch selber, funkt doch im "N" Standard entsprechend. Die Funkreichweite ist doch höher als im "G" Standard.

Empfehlenswert ist natürlich dann auch Wirelesshardware im gleichen Standard, das sowohl im 2,4 oder auch im 5 GHz Modus funken kann. Zweiteres bietet weniger Störungen im Funknetz.

Hast Du der Fritzbox auch schon neue Firmware spendiert?
 
Zuletzt bearbeitet:

rinzewind

Aktives Mitglied
Hab ich schon probiert... Die Box kann aber nur entweder "g+n" oder "b+n"...
...n-Modus alleine funkt(ioniert) nicht.

Muß nun nochmal genau testen, ob sich was verbessert hat. Letzter Stand ist jedoch, dass die benötigte Reichweite nicht ausreicht, um online zu gehen.

Und wenn ich dann Hardware kaufen muß, dann kaufe ich einen WLAN-AccessPoint, welchen ich an einer LAN-Dose anbinde und WLAN verbreiten lasse...?
 

ossiland:net

Bekanntes Mitglied
Wieso, wenn du nur N machen willst, nimmst halt g+n.

Jau, so machst des. AccessPoint klaufen und loslegen. Alternativ FritzBox mit Fritz!Repeater erweitern...
 

cookieman

Bekanntes Mitglied
Welche Firmware Version hat deine Fritzbox?

Meine 7270 hat eine Automatikfunktion für den Funkstandard. Funktioniert
super. Kann man mit allen Standards gleichzeitig kommunizieren.

Jau das ist auch eine gute Idee mit dem Fritzrepaeter. Ab in die Steckdose und los gehts.
 

rinzewind

Aktives Mitglied
Hab da ein echtes Reichweitenproblem, die Box steht nämlich im Keller und das zu versorgende Haus steht am anderen Ende...

Inzwischen wurde folgender Router bestellt: TP-Link TL-WA901ND, 300Mbps Wireless N Access Point

Bin mal echt gespannt, ob das Teil wirklich so gut funktioniert, wie man verspricht. Wird am WE eingerichtet und in Betrieb genommen. Erstatte dann gerne nochmal Bericht!
 
Oben