• Liebe Community,
    Aufgrund des niedrigen Traffics im Forum haben wir uns dazu entschlossen, es nur noch im Lesemodus zu betreiben. Neue Kommentare sind also nicht mehr möglich, wohl aber das Lesen der bestehenden Foreninhalte als Archiv. Ihr könnt diesen Account auch auf unseren anderen Portalen (pcgameshardware.de, pcgames.de, buffed.de etc.) nutzen oder Euren Account löschen lassen. Wir bitten um euer Verständnis und danken euch für die vielen tollen Beiträge.“

Distimo-Zahlen: Mehr als 400.000 Apps im Android Market

Choclate Starfish

Neues Mitglied
Die sollen lieber mal ne vernünftige Bezahloption anbieten, ich habe zwar einen Vertrag bei t-mobile aber kann deren eigentlich gute Möglichkeit über Rechnung zu bezahlen nicht nutzen da ich ein freies Gerät nutze.
Wie ist das denn bei dem Apfel gereglt mit einem freien Geräte?
 

Frank Kabodt

ehemaliger Mitarbeiter von areamobile.de
@ Choclate Starfish

Ich kann auch nicht verstehen, weshalb man im Android Market nicht wie bei iTunes mit Guthaben bezahlen kann. Wird doch nicht so schwer sein, in den Kaisers und Lidls dieser Welt eigene Guthabenkarten zu verkaufen. Ich würde Geld für gute Apps ausgeben, aber die schlechte Bezahlmethode hindert mich daran. Das ist vor allem deshalb schade, weil manche Apps in der kostenlosen Testversion einen guten Eindruck machen und hin und wieder würde ich mir dann auch gern die Vollversion holen. Ich hoffe, Google bekommt das bald in den Griff. Kann mir nicht vorstellen, dass sie noch nicht daran arbeiten.
 

Gorki

Bekanntes Mitglied
Ich kaufe dort ganz einfach mit einer Prepaid-Kredikarte ein. Keine Jahresgebühr, man überweist einfach ein Summe X die dann zwei Tage danach der Karte gutgeschrieben ist.
Die Gebühr dafür beträgt 1% von der überwiesenen Summe. Habe mir gerade vor Weihnachten, als es die 10 Tage 10 Cent Aktion gab, ca. 30 Apps geakauft :).
 

Frank Kabodt

ehemaliger Mitarbeiter von areamobile.de
@ Gorki

Meine Kreditkarte habe ich vor gut fünf Jahren wieder zurückgegeben, weil ich sie in den Jahren zurück nur ein Mal gebraucht habe. Und insbesondere Jugendliche haben ebenfalls keine Kreditkarte, diese Zielgruppe hat also ebenfalls ein Problem, im Android Market Apps zu kaufen. Klar, es gibt noch die Prepaid-Variante wie du sie hast, die kann man glaube ich schon ab 14 Jahren haben. Aber ich wüsste nicht, dass in meinem Familie- und Bekanntenkreis eine Prepaid-Kreditkarte besitzt.
 

nohtz

Bekanntes Mitglied
ich höre zum ersten mal von einer "prepaid-kreditkarte".
ich hab meine kreditkarte damals für den usa-urlaub machen lassen.
mittlerweile bezahle ich im nachbarland den sprit, oder eben bei amazon.
eigentlich ist sie überhaupt sehr hilfreich im ausland, egal wo auf der welt ;-)
 

Ripcord

Bekanntes Mitglied
Prepaid kreditkarten haben immer einen haken, nichts ist umsonst.

Ich wäre ja für das Bezahlen mit Ukash oder Ähnlichem. Einfach 10€, 25€ oder 50€ auf das Googlekonto einzahlen und fertig.
 

Ripcord

Bekanntes Mitglied
Ach ja, ich habe noch nie eine App aus dem Market gekauft und mein SGS2 war immer mit den neuesten Apps versorgt. Im OVI Store habe ich immer mit meinem Prepaidguthaben bezahlt, bei Android wird man regelrecht gezwungen nach "alternativen" zu suchen.

Liegt wohl an den Amerikanern wo jeder 10 Jährige mit einer Visa rumläuft. Die denken wohl in der E.U ist das genau so.
 

NewPhone

Aktives Mitglied
Gerade die unproblematischen Bezahlmöglichkeiten machen den iTunes-Store (und dessen Erfolg) aus. Wenn ich erst lange überlegen müsste, wie ich das Geld zum Entwickler rüberschaufeln soll, hätte ich wahrscheinlich noch keine App gekauft.

Aber jetzt mache ich das so, dass ich einfach an der Supermarktkasse darüber stolpere, dass der Laden die iTunes-Guthabenkarten zwischendurch mal für 20% weniger als Nennwert (Lockangebot) verkauft und ich dann zuschlage, wenn sich das Guthabenkonto Richtung null entwickelt. Dann gebe ich kurz die Nummer der Karte in iTunes ein und schon kann ich unbeschwert weitershoppen.

Meistens schlage ich zu, wenn für einen oder wenige Tage eine interessante App günstiger angeboten wird. Nicht, dass jetzt 2 Euro für eine App zu viel wären, aber wenn man sie kurze Zeit später für 79ct bekommen kann, nimmt man sie lieber dann. Und dank der verbilligten Guthaben-Karten kosten die gängigen Pay-Apps weniger als 65ct. Da schlägt man gerne mal bedenkenlos zu.

Praktisch finde ich bei den Karten auch, dass man sie gut verschenken kann und dass man Kindern/Jugendlichen über das Guthaben ein Limit setzen kann, was die Ausgaben angeht. Bis auf diese drei Gründe und den, dass beim Entwickler mehr Kohle ankommt (bei Nokia gibt's über bei Netzanbieterzahlung nur noch 60 statt der üblichen 70%), fände ich aber auch eine Bezahlmöglichkeit über den Provider eine probate Lösung.
 
Zuletzt bearbeitet:

Gorki

Bekanntes Mitglied
Was für einen Haken denn? 10,00 Einrichtungsgebühr und 1% wenn ich was überweise. Da 100,00 im Jahr dicke reichen sind das genau 1,00 Jahresgebühr ;).

Ich habe diese hier.

Obwohl ich so ein Gutscheinsystem oder Paypal als Alternativen auch gut finden würde.
 

Bosancero

Mitglied
Ich kauf schon seit rund einem Jahr per Kreditkarte. Mir ist das völlig egal aber klug wäre es und erst Recht, wenn jeder zweite mit einem Droid herumläuft!
 

pixelflicker

Bekanntes Mitglied
Ja, das ist wirklich das große Problem des Market. Ich habe auch keine Karte, kaufe auch daher selten Apps und wenn dann doch mal, dann nehme ich die Karte meiner Freundin, aber das macht man ja dann eher ungern.
 

nohtz

Bekanntes Mitglied
im ovi geht das meiste doch per carrier-billing, also per telefonrechnung...soweit meine erfahrung
 

benthepen

Bekanntes Mitglied
Laut JAX verdient Apple mit dem Store so fast kein Geld. ;-)
Das wird dann demzufolge bei Android noch weniger sein, da auch noch mehr Apps kostenlos sind.
Von daher könnte ich mir vorstellen, das es nicht die höchste Priorität bei Google hat, einfach zu bezahlen, wenn es denn stimmt, das man mit dem Market fast kein geld verdient.
 

Gorki

Bekanntes Mitglied
Achso? Wie denn nun kann man alles im Ovistore per Telefonrechnung kaufen oder nicht?
Meine teuerste Android-App hat 15,00 € gekostet (Copilot), die könnte ich im Ovistore auch nur per Kreditkarte bezahlen?
 

htcWM6

Mitglied
wenn man..

...sich die kommentare so durchliest, bekommt man den Eindruck, daß Fandroids Angst vor KK haben... Teufelszeug ist das... Ein Schritt in die Armut... Bla bla bla...

Naja, egal, nicht mein Bier...

68 % der Apps sind "for free"? Wovon leben denn die Entwickler? Allein von der Werbung? Kann ich mir kaum vorstellen, da ja jeder Fandroid die Möglichkeit hat, die Werbung in den Apps zu unterdrücken...

Ich persönlich sehe die "68%-for-free"-Apps eher als Armutszeugnis der Android-Plattform sowie deren Anhänger... Alles umsonst und sofort haben wollen... Updates lebenslang... Am besten noch das Nachfolgermodell des aktuellen Smartphones "for free"...

Trifft vllt. nicht auf jeden Fandroiden zu, ist aber der allgemeine Tenor aller Kommentare quer durch die Foren...

Traurig aber wahr...
 
Oben