• Liebe Community,
    Aufgrund des niedrigen Traffics im Forum haben wir uns dazu entschlossen, es nur noch im Lesemodus zu betreiben. Neue Kommentare sind also nicht mehr möglich, wohl aber das Lesen der bestehenden Foreninhalte als Archiv. Ihr könnt diesen Account auch auf unseren anderen Portalen (pcgameshardware.de, pcgames.de, buffed.de etc.) nutzen oder Euren Account löschen lassen. Wir bitten um euer Verständnis und danken euch für die vielen tollen Beiträge.“

Display-Vergleich: AMOLED gegen IPS-LCD - Galaxy S7 gegen iPhone 6S

Marcitos

Mitglied
Also mein 6s Plus kann ich halten wie ich will und sehe immer noch alles ohne Schleier.

Bei den AMOLEDS die ich hatte konnte ich mich nie mit dem dargestellten weiß anfreunden.
 

Frankfurter Knackarsch

Aktives Mitglied
"für Leute die da nicht so bewandert sind, deren neue Handys ein"

Für Otto Normal ist Farbinvertierung natürlich keine Option, da gebe ich dir Recht. Zu radikal, frage mich, weshalb Android diese Funktion anbietet.
Eine Art Nachtmodus wie es der adobe pdf Reader hat würde ich für sinnvoller halten

"Da habe ich es auch schon mit weißer Schrift und schwarzem Hintergrund probiert, und keiner dieser Leute wollte so etwas "augenkrebsverursachendes" auf dem Gerät haben."

deas mag ja sein, fakt ist aber weiße Schrifft auf schwarzem Hintergrund ist Augenschonender.
die Augen sind nicht dafür gemacht permanent ins licht einer Lampe zu starren.
 
Zuletzt bearbeitet:

pixelflicker

Bekanntes Mitglied
Ich glaube nicht, dass weiße Schrift auf Schwarz augenschonend ist. Der Kontrast ist in beiden Fällen einfach zu hoch. Hellgrau auf Schwarz würde sicher besser funktionieren.
Ganz unabhängig davon glaube ich aber nicht, dass man da wirklich merklich viel Akkulaufzeit rausholen kann. Natürlich braucht das Display sehr viel Strom aber tatsächlich ändert sich der Inhalt auf den Displays viel zu oft und lange Texte liest niemand gerne und häufig genug, dass es wirklich was ausmacht. Das wäre vielleicht interessant, wenn man ein ganzes Buch auf dem Handy lesen will, aber wer macht das schon?
 

Antiappler

Aktives Mitglied
@pixelflicker,
wie ist denn das mit den E-Books geregelt, denn da liest man ja ganze Bücher?
Ich habe so ein Gerät noch nie in der Hand gehabt, deshalb weiß ich nicht ob man da die Einstellungen dementsprechend ändern kann.
 

pixelflicker

Bekanntes Mitglied
Wie meinst du das mit den E-Books?
Meinst du E-Book Reader wie Kindle? Die haben ja ganz andere Displays, die haben sogenannte E-Paper Displays, die auch nicht immer beleuchtet sind. Bei denen ist das Besondere, dass die im Normalzustand keinen Strom brauchen, sondern nur, um den Bildinhalt zu ändern. Da würde solch eine Einstellung überhaupt keinen Sinn machen.
 

Fritz_The_Cat

Bekanntes Mitglied
Hmm, ich finde Schriften, die mit geringem Farbkontrast zu ihrem Hintergrund geschrieben sind (bspw. hellgrau auf schwarz), wesentlich anstrengender zu lesen als solche mit einem hohen Kontrast (schwarz auf weiß).
 

Frankfurter Knackarsch

Aktives Mitglied
"Ich glaube nicht, dass weiße Schrift auf Schwarz augenschonend ist"

dann habe ich mich wohlmöglch nicht klar genug ausgedrückt.
damit das klarer ist, es geht nicht um die Farbe an sich, Text auf Papier ist nicht das selbe wie text auf LCD, denn LCD ist eine Lichtquelle und auf Dauer ist das für das menschliche Auge belastend.

"lange Texte liest niemand gerne und häufig genug, dass es wirklich was ausmacht. Das wäre vielleicht interessant, wenn man ein ganzes Buch auf dem Handy lesen will, aber wer macht das schon? "

das habe ich zuvor auch schon geschrieben, daher halte ich das Argument Stromspareffekt im otto normal GEbrauch für übertrieben. Die Akkus und die Laufzeit haben sich ja von Generation zu Generation wenig geändert.
 

Antiappler

Aktives Mitglied
@pixelflicker, ja, so etwas meinte ich. Da interessiert mich, ob man den weißen Hintergrund in einen schwarzen Hintergrund ändern kann.
Jetzt eigentlich nicht wegen dem Stromspareffekt, sondern weil es augenschonender sein könnte?
Denn es ist ja schon ein großer Unterschied, ob man eine Zeitung liest oder auf einem elektronischen Gerät.
Und diese eBooks müssten dann, egal wie, besonders augenfreundlich sein.

@Fritz, das ist wahr, dass Schrift mit geringem Farbkontrast zum Hintergrund wesentlich anstrengender zu lesen ist, als Schrift mit hohem Kontrast.
Ich weiß nicht wie weit da jetzt gesetzlich oder von der Verbraucherzentrale Einhalt geboten wurde, aber solche schlechte und anstrengende Farbauswahl wurde immer gerne von unseriösen Firmen genommen, um die Verbraucher reinzulegen.
 

pixelflicker

Bekanntes Mitglied
@Antiappler:
Mit ist nicht bekannt, dass man bei Readern den Hintergrund in schwarz ändern kann. Ich besitze selbst allerdings auch keinen, ich lese lieber auf Papier. Bin da altmodisch.
Technisch wäre es aber sicher kein Problem das zu machen, ich sehe aber auch keinen großen Vorteil, weil, wie gesagt die e-book Reader eine ganz andere technik nutzen. Auf diesen Displays ist das Lesen wie auf einem Papier. Also sehr angenehm, jedenfalls wenn die Beleuchtung aus ist, die manche Geräte haben. Mit Beleuchtung weiß ich nicht.


@Fritz:
Natürlich ist geringer Kontrast schlechter zu lesen. Aber Hellgrau auf schwarz ist kein geringer Kontrast.
Das schöne ist ja, dass wir für alles unsere Normen haben. Im Web gilt für Barrierefreies Webdesign die Norm WCAG 2.0 des W3:
https://www.w3.org/Translations/WCAG20-de/

Es gibt auch praktische Online-Tools zum prüfen der Norm. Wenn ich nun also Schwarzen Hintergrund mit hellgrauem Text einstelle, dann bekomme ich folgende Ergebnisse:
https://snook.ca/technical/colour_contrast/colour.html#fg=DDDDDD,bg=000000
Ich bin also noch extrem stark im optimalen Bereich. Von anstregend zu lesen kann also keine Rede sein.
 
D

DerZander

Guest
die amoleds con samsung hauen die ips inzwischen echt an die wand. amoled ist die zukunft da gibt es wohl wenig zu rütteln.

und apple wird bald auch amoled verbauen und die echsefritzstyle fanboys, die bisher amoled abgelehnt hatten, werden sagen: "ja bisher war amoled schlecht aber jetzt ist es endlich reif."^^

als fanboy muss man eben "geistig flexibel" bleiben und sich sein weltbild immer wieder anpassen können.^^
 

modena

Neues Mitglied
@AM

Ich weiss ja nicht was ihr für nen Käs zusammen messt, aber Apples "echtes Weiss" hat eindeutig einen Blaustich. Da ist Samsung sicher näher dran am echten Weiss.

Weiterhin was die Farbabweichungen angeht, also irgendwas kann da bei euch nicht stimmen, wenn ich mir die hier ansehe:

S7

6,480 K
0.4 JNCD from D65 White

Very Close to Standard
Accurate Std Mode

Average Color Error
From sRGB / Rec.709
?(u’v’) = 0.0062
1.5 JNCD

Excellent Accuracy
Accurate Std Mode

Largest Color Error
From sRGB / Rec.709
?(u’v’) = 0.0209
5.2 JNCD for Cyan-Blue

Very Good Accuracy
Accurate Std Mode


IP6

7,241 K
2.0 JNCD from D65 White

White is Slightly Bluish

Average Color Error
From sRGB/Rec.709
?(u’v’) = 0.0104
2.6 JNCD

Very Good Accuracy

Largest Color Error
From sRGB/Rec.709
?(u’v’) = 0.0191
4.8 JNCD for Magenta-Red

Very Good Accuracy

Sprich das iphone hat bei Weiss einen Blaustich, hat im Durchschnitt die grösseren Farbabweichungen und die grösste Abweichung liegt bei Magenta Rot und beim S7 bei Cyan Blau in ähnlichem Bereich.

http://displaymate.com/Galaxy_S7_ShootOut_1.htm
http://displaymate.com/iPhone6_ShootOut.htm


Ausserdem find ich es witzig, dass immer noch auf RGB OLED oder Pentile Matrix rumgeritten wird.
Wie wenn das bei den Pixeldichten noch jemand sehen könnte?
Ich hab neben dem Tab S 8.4 (Pentile) auch ein Tab S 10.5 (RGB OLED) und S5 (Pentile) hier und
die tun sich gar nix. Das Tab S 10.5 müsste ja mit Abstand das Beste sein. Aber da sieht man schlicht keine Unterschiede mehr, wenn es Richtung 300 PPI geht.
 
Zuletzt bearbeitet:

IchBinNichtAreamobile.de

Bekanntes Mitglied
@modena: "Ausserdem find ich es witzig, dass immer noch auf RGB OLED oder Pentile Matrix rumgeritten wird.
Wie wenn das bei den Pixeldichten noch jemand sehen könnte?"
>>Aus zwei Gründen wird darauf herumgeritten:
1. Pixeldichte bedeutet mehr Aufwand für CPU/GPU, wo eine RGB-Matrix mit geringerer Pixeldichte den Dienst auch getan hätte.
2. Man sieht die Fransen auch bei der Pixeldichte noch, weil die Pixeldichte bei scharfen Kanten eher der Hälfte entspricht.

Bei so extremer Pixeldichte fällt der zweite Punkt nicht so stark aus, dafür aber der erste. So viele Pixel auf so einem kleinen Display sind wirklich totale Verschwendung.
 

modena

Neues Mitglied
@ichbinnichtareamobile.de

Zum ersten Grund, nun das können wir nicht verhindern. Ich finde es auch Energieverschwendung, aber gerade für VR werden es noch viel mehr Pixel werden.
Wobei die modernen GPU relativ gut damit zurecht kommen. Klar sparsamer wären sie mit FHD.

Und zum Zweiten, das kann ich fast nicht glauben, seit der Diamond Matrix Pentile und FHD (also S4) ist das auf "Nutzungsdistanz" und nur das ist interessant, fast gar nicht möglich und mit WQHD ab S6 schon gar nicht.
Weiterhin galt bei einer gewöhnlichen Pentile Matrix etwa ein Drittel und nicht die Hälfte weniger Subpixel, aber sei Diamond Shape kann man so auch nicht mehr rechnen. (Falls man das jemals konnte)

Schon beim S5 warens damit selbst im schlimmsten Fall gerechnet mehr als 300 PPI
Sub-Pixels Per Inch
Red 305 SPPI
Green 432 SPPI
Blue 305 SPPI

Display Sharpness
at Typical Viewing Distances
Display appears Perfectly Sharp
Pixels are not Resolved with 20/20 Vision
at Typical Viewing Distances of 11 to 15 inches

The Sub-Pixel Rendering used on the Galaxy S5 further improves Display Sharpness


Also schon da mehr Einbildung als sonstwas und was die WQHD Displays wie beim S7 angeht:

Sub-Pixels Per Inch
Red 408 SPPI
Green 577 SPPI
Blue 408 SPPI

Display Sharpness
at Typical Viewing Distances
Display appears Perfectly Sharp
Pixels are not Resolved with 20/20 Vision
at Typical Viewing Distances of
10 to 16 inches

Also schon seit Jahren sind die Fransen auf "Nutzungsdistanz" nix als Mythos.
Wenn ich mit ner Lupe dran gehe oder auch viel näher als normal benutzt dran gehe
und glaube etwas zu sehen, ist das keineswegs relevant.

Quelle: Displaymate
 
Zuletzt bearbeitet:

Whiskas

Mitglied
@pixelflicker

Wer ganze Bücher auf einem Smartphone liest? Ich wäre einer davon, da es diese nur im digitalen Format gibt und mir klassische Reader zu ausladend sind. Dazu ist der Hintergrund schwarz und die Schrift in einer Abstufung von grau, damit es nicht blendet. Nur wenn die Sonne scheint, stelle ich sie weiß.
Wie Du siehst oder liest gibt es Menschen die das tun.

Zum Thema:
Ich bin Verfechter von Amoled. Fakt ist, dass die Kontrastwerte mir, wie auch die Farben mehr zusagen.
 

bocadillo

Bekanntes Mitglied
PF

"Natürlich. Wäre es so, würde Boca Amoled ja auch gut finden. ;-) "


Süß

Android werde ich derzeit auf keinen Fall mehr gut finden...es ist für mich zu sehr Symbian 2.0 und zu sehr Google.
Auf meinem 950 -das ich trotz dem Willen es abzulegen immer noch nutze- kann ich aber sehr schön sehen warum mir Amoled überhaupt nicht gefällt- vor allen Dinge wenn ich das Mate 7 daneben lege. Huch...da läuft ja Android drauf...ei verdipscht....da hab ich ja immer noch Berührungspunkte mit Android....und da war es wieder ...Symbian 2.0. allerdings nutzen wir das Teil tatsächlich mehr als ebookreader.
 

pixelflicker

Bekanntes Mitglied
@Whiskas:
Sicher gibt es für jede Regel immer eine Ausnahme. Aber ich glaube weiterhin, dass du da eher diese Ausnahme bist. In der Regel wird kaum jemand Bücher auf dem Smartphone lesen. Ich finde es jedenfalls unangenehm. Mal ganz von dem Problem mit der Akkulaufzeit abgesehen.


@boca:
> Süß
gell?


> Android werde ich derzeit auf keinen Fall mehr gut finden...
Nein? Echt? Dabei fandest du es doch bisher immer so gut. Das überrascht mich jetzt aber.


> es ist für mich zu sehr Symbian 2.0 und zu sehr Google.
Was natürlich beides Unsinn ist. Man kann Android auch ohne Google nutzen (was wohl auch ibnam, glaub ich, tut) und mit Symbian hat Android überhaupt nichts zu tun. Wo wäre da die Verwandtschaft?
 

IchBinNichtAreamobile.de

Bekanntes Mitglied
@modena: "Zum ersten Grund, nun das können wir nicht verhindern. Ich finde es auch Energieverschwendung, aber gerade für VR werden es noch viel mehr Pixel werden.
Wobei die modernen GPU relativ gut damit zurecht kommen. Klar sparsamer wären sie mit FHD."
>>Für VR ist PenTile auch nicht wirklich geeignet, also den Punkt kannst du sowieso übergehen. Wie gesagt die effektive ppi ist eben geringer, dank der fehlenden Subpixel.

"Und zum Zweiten, das kann ich fast nicht glauben, seit der Diamond Matrix Pentile und FHD (also S4) ist das auf "Nutzungsdistanz" und nur das ist interessant, fast gar nicht möglich und mit WQHD ab S6 schon gar nicht.
Weiterhin galt bei einer gewöhnlichen Pentile Matrix etwa ein Drittel und nicht die Hälfte weniger Subpixel, aber sei Diamond Shape kann man so auch nicht mehr rechnen. (Falls man das jemals konnte)"
>>Wie gesagt entweder hohe Auflösung oder Fransen. FHD mit AMOLED ist halt nicht so toll. Ich würde mir sogar vllt ein OP3 kaufen bzw hab damit geliebäugelt, aber ich finds trotzdem unnötig.

"Schon beim S5 warens damit selbst im schlimmsten Fall gerechnet mehr als 300 PPI"
>>Ja. Das haut ja keinen vom Hocker, obwohl ich damit gar nicht so große Probleme hätte, aber hohe Auflösung zieht halt mehr Batterie und wofür? Sieht besser auf dem Specsheet aus. Klasse.
 

jennss

Mitglied
Amoled zu gelb

Man kann Amoled und IPS (o.ä.) gut beim Huawei P9 und P9 Plus vergleichen. Ich finde Amolded jetzt nicht mehr so super, weil weiß oft nicht richtig weiß ist, sondern farbstichig. Mag sein, dass der Schwarzwert beim Amoled besser ist, aber das Weiß ist zu gelb. Dagegen ist das nicht ganz schwarze Schwarz kein Problem. Das falsche Weiß ist ein echter Nachteil, finde ich. Ich denke nicht, dass Apple auf Amoled wechseln wird. Ich würde es sogar gut finden, wenn Samsung auf IPS o.ä. geht. Ich hatte das S6 und habe auf Panasonic CM1 (IPS) gewechselt. Das Display ist farblich viel besser. Der Kontrastumfang (nicht zu verwechseln mit dem Kontrast) mag beim Amoled noch größer sein, aber ein Farbstich wiegt als Nachteil schwerer. Beim S6 bin ich von einem schlechten Kamera-Weißabgleich bei Kunstlicht ausgegangen, aber soo schlecht war der gar nicht, denn die gleichen Bilder sahen auf dem Panasonic-Display nicht ganz so gelb aus. Das Amoled hat den mäßigen Weißabgleich der Kamera bei Kunstlicht in der Darstellung noch verschlimmert.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben