Discounter-Preisvergleiche sollte man ändern

jooba

Neues Mitglied
Was mich an den Preisvergleichen schon lange stört, ist, dass alle nur auf den Minutenpreis gucken und die versteckten Pferdefüße nicht ans Licht kommen. Dadurch ist es möglich, die Verbraucher weiterhin hinter´s Licht zu führen und ihnen das Geld aus der Tasche zu ziehen.

Viele werben mit dem günstigen Minutenpreis, nutzt man jedoch im guten Glauben z.B. die Möglichkeit, sich direkt von der Mailbox zum Anrufer verbinden zu lassen, dann kostet die Minute plötzlich 0,50 EUR! Solchen Anbietern gehört doch eigentlich das Handwerk gelegt.

Meiner Ansicht nach sollte ein Angebotsvergleich folgende Features mit einschließen:

* Minutenpreis /SMS (60 Takte á 1,5 Minuten/20 SMS davon 3 & 1 ins Ausland)
* Einmal im Monat ein Auslandsgespräch von 3 Minuten (in EU-Zone)
* Einmal im Monat ein 4-Min. Gespräch von EU nach D und 4 SMS
* Einmal im Jahr ein Überseegespräch von 5 Minuten
* Im Monat Datentraffic von 1,5 MB in 20 kb-Blöcken auf 10 Tage verteilt! (z.B. ICQ....)
* 3 Gespräche im Monat von der Mailbox direkt zum Anrufer (6 Minuten)

Es gibt bestimmt noch ein paar Features, die man braucht.... Dafür gibt es ja gewiefte Redakteure.

Bei so einem Preisvergleich würden manche Anbieter ziemlich weit hinten landen und das mit Recht.

Nur wenn wir "Fairplay-Tarife" propagieren, kommen wir zu einem guten Angebotsmarkt. Aussuchen kann dann immer jeder selbst. :D Gerade ein Portal wie areamobile ist hier gefordert; auf wen soll man sich ja sonst verlassen?

[Jetzt ist es ja so, dass, wenn man mal kurz aus Österreich anruft, die Karte nachgeladen werden muß!]:mad:

Bei den Daten kostet ein MB (in 10k-Blocks) bei nettoKOM 24 ct ... und bei der Mutter, bei BLAU ????
 
Das was du da beschreibst ist ein sehr spezielles Anforderungsprofil. Ich würde schätzen weniger als 1 Prozent der Kunden brauchen diese Angaben. Für so spezielle Anforderungen ist ein standardsdisierter Preisvergleich natürlich eine eher schlechte Wahl - hier wäre eine Fachberatung wohl deutlich besser.
 

jooba

Neues Mitglied
Um das spezielle Profil geht es nicht.

Das was du da beschreibst ist ein sehr spezielles Anforderungsprofil.
Ja, es geht nicht um das spezielle Anforderungsprofil, sondern um die Fußangeln der einzelnen Anbieter aufzudecken. Man kann das relativ beliebig ändern.
Es kann ja nicht sein, dass, wenn mal was besonderes braucht, z.B. schnell eine Bahnverbindung, oder ein Verspätungsanruf aus dem angrenzenden Ausland, man gnadenlos abgezockt wird.
Das gehört in einem ordentlichen Preisvergleich aufgedeckt.
 
jup ist klar, aber wie gesagt, das betrifft vielleicht 5 Prozent aller Kunden die mal in die Verlegenheit kommen ein so speziellen Fall nutzen zu müssen. Die Frage ist dann: Wieviel teurer darf ein Vertrag werden wenn er ohne solche Regelungen auskommt. Oder andersrum - wieviel muss man sparen (durch einen günstigen Tarif beispielsweise) um solche Kosten wieder reinzubekommen?
 
Oben