Deep: Submarine Odyssey im Test.

Mike Leitner

Mitglied
Unglaubliche Tiefen, Atemberaubende Atmosphäre.
Kann Deep das einhalten?
Das lesen sie hier im Test.
Teil 1: Story
Der Wasserplanet Kapa wurde von den Menschen kolonisiert. Zwischen der radioaktiven Oberfläche und der bedrückenden Tiefe leben sie nun. Als Fischermann startet deine Reise. Die Story ist an manchen Stellen nicht sehr gut ausgearbeitet. Sie wirkt teilweise etwas billig. Sie ist jedoch spielbar und kann den Spieler gut in die Atmosphäre von Deep einbringen.

Teil 2: Gameplay
Die Steuerung ist leicht zu verstehen und funktioniert durchlaufend gut. Es gibt mehrere Spielebenen. Ich fange mit dem Teil an in dem ihr euch am meisten aufhaltet.
Im Spiel startet ihr entweder ausserhalb einer Basis oder innerhalb. Ausserhalb bekämpft Ihr eure Gegner, fangt Fische und reist zur nächsten Basis.
Die nächste Ebene ist die Basis. In ihr könnt ihr euer Unterwasserschiff aufrüsten, ein neues kaufen, Missionen annehmen und Resourcen
herstellen.
Hier kann man auch die Map mit insgesamt 200 Basen anwählen.

Teil 3: Grafik
Die Grafik des Spiels ist für Handys sehr gut. Die Texturen sind sehr gut. Jede der Basen ist eine riesige Landschaft. Das HUD ist auf geräumt und zeigt die Schilde, den Autopiloten, falls vorhanden den Boost und den Waffenstatus.

Teil 4: Fazit
Das Spiel zielt voll auf euren Entdeckerdrang ab. Ihr könnt auch euren Sammlerdrang befriedigen.
Das Spiel überzeugt in Sachen Grafik und Gameplay. Die Story könnte jedoch besser sein und der Sound kann getrost ausgeschaltet werden.
Downloadlink(kostenlos und legal, aber Englisch.)

Free Games
Der Test ist noch nicht ganz fertig. Es fehlt noch ein Teil im Gameplay und ein kleiner Teil in Story.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben