• Liebe Community,
    Aufgrund des niedrigen Traffics im Forum haben wir uns dazu entschlossen, es nur noch im Lesemodus zu betreiben. Neue Kommentare sind also nicht mehr möglich, wohl aber das Lesen der bestehenden Foreninhalte als Archiv. Ihr könnt diesen Account auch auf unseren anderen Portalen (pcgameshardware.de, pcgames.de, buffed.de etc.) nutzen oder Euren Account löschen lassen. Wir bitten um euer Verständnis und danken euch für die vielen tollen Beiträge.“

Datenschutz: Apple hört durch Siri Drogengeschäfte und Sex mit

Echse

Bekanntes Mitglied
Hubelix

Hast du denn überhaubt verstanden, dass es sich hier um ein doppeltes opt-in Verfahren handelt?
Erstens muss Siri aktiviert werden. Zum anderen musst du die icloud analysedatenteilung aktivieren.
Das heißt, wer das alles von sich aus macht, gibt Apple den Freibrief, anonymisierte Schnipsel zu analysieren.
Solltest du nicht wissen, wo du das findest...
Datenschutz—> Analyse—> icloud Analyse teilen

Ich zitiere mal, was unter iCloud Analyse steht
„..hilf Apple Produkte und Dienste, darunter Siri und andere intelligente Funktionen, zu verbessern, indem du die Analyse der Nutzungsdaten und anderer Daten deines iCloud Accounts erlaubst..“
 
Zuletzt bearbeitet:

KoertRassel

Neues Mitglied
@Echse

So wie ich das verstanden habe, geht es nicht um die absichtliche Nutzung von Siri sondern um die unabsichtliche Aktivierung und somit ungefragtem mithören und auch mitschneiden und weitergabe an dritte zur Analyse zur "Verbesserung ihrer Dienste".
Klar, deaktivieren hilft. Kann ich beim Assistent auch. Aber wer macht das schon aktiv?

Und das macht Apple dann auch keinen deut besser als die Konkurrenz was den Datenschutz angeht.
 
Zuletzt bearbeitet:

Echse

Bekanntes Mitglied
KoertRassel

Also wie schon geschrieben, brauchst du Siri nicht zu deaktivieren.
In dem Moment wo „iCloud Analyse teilen“ nicht aktiv ist, erfolgt auch keine Weitergabe der Audio Schnipsel an Apple zur Analyse.
Jetzt kommt der Unterschied zur Konkurrenz. Und was Apple dann eben doch abhebt.
sollte sich Siri unabsichtlich einschalten und iCloud Analyse wirklich aktiv sein, findet eben keine Verknüpfung mit deiner Apple Id statt.
Ganz im Gegensatz zur Konkurrenz. Hier kommt wieder das Geschäftsmodell zum tragen.
Bei Google ist es zwingend erforderlich, dass verknüpft wird. Um eine besseres Profil für noch bessere Werbung erstellen zu können.
Und bei Apple eben nicht.
sollte Siri Geschäftspartnern zuhören, weiß Apple eben nicht, wer da spricht. Es sei denn, die Geschäftspartner sprechen sich mit vor und Zunamen an. Aber wer macht das schon. Und dann genau in den Sekunden, wo Siri aktiv ist. Und dann musst du erstmal das „glück“ haben, zu dem 1% zu gehören, die Apple täglich auswertet.
Apple weiß also, dass zb. „Karl“ und „Franz“ ein Geschäft machen.
Bloß weiß Apple nichts über Karl und Franz. Keine Vorlieben. Keine Kreditkarten. Keine Ortsangaben. Es sei denn, sie werden in dem Audio Schnipsel mit genannt.
Irgendwo auf der Welt machen Karl und Franz ein Geschäft. Das wars. Das bekommt Apple mit.
Das komplette Gegenteil zu Google.
Wo der Audioschnipsel so gut wie möglich mit Suchanfragen, Google Maps, gmail, Ortsangaben etc.. Verknüpft wird.
Für ein besseres Profil und bessere, personenbezogene Werbung.
 
Zuletzt bearbeitet:

KoertRassel

Neues Mitglied
Ah das stimmt nicht so ganz.
Ich habe in meinem Google Konto die "Sprach- und Audioaktivitäten" deaktiviert.
Ich zitiere:

"...Ihre Audiodaten werden nur dann in Ihrem Konto gespeichert, wenn Sie angemeldet sind und Sprach- und Audioaktivitäten aktiviert sind..."

Ergo wird mein gesprochenes Zeug auch nicht mit meinem Konto verknüpft. Also keinen Unterschied zu Apple mit Siri. Ist alles ne Sache der Einstellungen. Aber zugegeben ist das bei Google schwer zu finden.

Nachtrag:
Hab wohl überlesen das es auch keine Verknüpfung mit der Apple-ID obwohl Analyse aktiv ist. Das ist tatsächlich ein Unterschied ja.

Für mich bleibt unterm Strich trotzdem irgendwie ein fader Beigeschmack. Hab's von Apple einfach nicht erwartet nach dem ganzen Datenschutz Zeug was die plappern.
 
Zuletzt bearbeitet:
P

paganini

Guest
@Echse
„ Irgendwo auf der Welt machen Karl und Franz ein Geschäft. “

Dennoch finde ich es nicht gut was Apple macht. Es wird immer mit Datenschutz und „was auf dem iPhone ist bleibt darauf“ geworben. Das einzige was ich nicht weiß ob man es aktiv einschalten muss, oder ob ich das schon immer deaktiviert hatte.
 

Echse

Bekanntes Mitglied
Paganini

Wenn du du jetzt die iCloud Analyse meinst, wird meines Wissens beim einrichten eines neuen iPhones gefragt, ob du bereit bist, Apple beim verbessern der Dienste ( u.a auch Siri) zu unterstützen. Mit deinen Daten. Da kannst du es schon ablehnen.
Diese Einstellung wird später bei einem evtl. Neukauf und dem übertragen der Einstellungen aus dem iCloud Backup mit übernommen.
 
P

paganini

Guest
@Echse
Vielleicht sollte das Apple einfach nochmal genauer definieren weil dann wäre es kein so ein „großer Aufschrei“, denn dann gibt man die Daten freiwillig her
 

Laborant

Aktives Mitglied
Ist zwar unschön was passiert ist, aber ich schätze Apple hat da durchaus das Konsumentenorientierteste "Opt In"-Konzept. Schöner wäre gewesen, wenn das kein "Apple Vertragspartner" gewesen wäre, sondern Apple selbst.

Es ist natürlich eine Gratwanderung für Apple - auf der einen Seite wollen sie möglichst viele Snippets um die Services verbessern zu können (Mittlerweile ist fast alles einfacher wenn man viele, gut sortierte, gelabelte Daten hat), auf der anderen Seite wollen sie ihre "Datenschutz-Policy" halten können.
Wenn man nun zu klar schreibt, dass da ein Drogendeal mitgehört werden kann, dann aktiviert das kaum noch jemand -> weniger Daten, Siri wird im Vergleich zu Alexa und GAssistant "dümmer".
Wenn man nun das ganze zwar aktiv einschalten muss (bzw danach gefragt wird beim Setup) es aber unter verschleiertem Namen "iCloud Analyse Teilen" anbietet, ist das elegant.
Weniger Elegant ist es wie es so oft ist: "Schnell-Setup" drücken können und all der Datensammel-Schrott wird aktiviert. Ja Microsoft! Ich schau dich an!
 

idm

Mitglied
Also ich bin bei Google mit irgendeinem "Hans Wurst" Namen angemeldet.
Ich hab den ganzen Voice-Kram sowieso deaktiviert, aber auch ohne dies wäre ich nicht real verknüpft.
 
P

paganini

Guest
@idm
ich glaube startk, dass Google dennoch deinen richtigen Namen kennt. Sei es durch E-Mails, Bilder oder Nachrichten. Nur weil ich den Anmeldenamen falsch eingebe heißt das nicht, dass ich unbekannt bin, denn ich hinterlasse überall Spuren die auf mich zurückzuführen sind
 

Hubelix

Mitglied
Man wird bei Android bei der Einrichtung auch gefragt was man alles aktivieren will und was nicht. Wer den Google Assistenten, Alexa oder Siri aktiviert, auch wenn es nur zum Testen ist, hat eh verloren! Man kann zwar hinterher alle Trackingmodule abschalten aber wer kennt sich mit den Einstellungen, selbst alls technikaffiner User, so gut aus?

Letztlich geht es darum das Apple mit dem Thema "Datenschutz" groß Werbung macht und dann doch die gleiche Nummer wie Google / Amazon abzieht: möglichst clever die entsprechenden Einstellungen veschleiern und im System zu vergraben um Daten zu bekommen!

Letztlich sind Google und Amazon dabei sogar ehrlicher: bei deren Ruf zum Thema Datenschutz weiß jeder worauf er sich einlässt! Wobei man aber auch sagen muss: im Vergleich zu Facebook / Amazon hat sich Google wenig zu Schulden kommen lassen. Man kritisiert zwar zurecht Googles Datensammelwut aber es gibt vergleichsweise wenig Skandale. Was mich ehrlich gesagt wirklich wundert. Einzig und allein die Macht die sich aus Googles technischen Möglichkeiten ergibt, auch durch theorethische staatliche Eingriffe, die ist echt gruselig. Davon hätte selbst die Stasi damals nicht mal zu träumen gewagt.

Es wäre allerdings mal schön wenn es europäische Alternativen zu Google / Bing und Mastercard / Visa geben würde. Was Trump derzeit abzieht lässt einen wirklich erschaudern. Den Chinesen will man auch nicht blind in die Hände laufen. Jedenfalls hätte ich immer noch weniger Probleme mit Google / Facebook als mit Wechat / Weibo. Aber ne europäische Kreditkarte wäre wirklich nötig. Aber keine Ahnung wie da im Hintergrund MC und Visa ihre Macht ausspielen, evtl., verhindern das ein neuer Anbieter auf die Lesegeräte kommt usw. Hersteller wie Ingenico sind durch dieses Duopol durchaus erpressbar.
 
Zuletzt bearbeitet:

Laborant

Aktives Mitglied
"Es wäre allerdings mal schön wenn es europäische Alternativen zu Google / Bing und Mastercard / Visa geben würde." --Hubelix

Als alternative zu Google/Bing empfehle ich qwant.com - französische Firma, ich komme sehr gut damit zurecht.

Als Alternative zu Visa und Mastercard sehe ich eher Crypto - aber nicht Bitcoin, sondern eher eine Libra-Alternative ohne Facebook.
 

Hubelix

Mitglied
Bei Quant kommt der Suchindex aber auch noch zum Teil von Bing.

Problem bei Quant ist das man wirklich nur ne Websuche hat. Sowas wie Öffnungszeiten von Geschäften oder eine Verlinkung zum Aufruf der Adresse mit der installieren Navi App wäre super.

Muss ich jetzt nach Öffnugszeiten von Geschäften / Restaurants suchen, gibts zwar GoLocal aus München, die ist auch gut, basiert aber auf Google Maps. Das Örtliche arbeitet ebefalls mit GoLocal also Google zusammen. Dann kann ich auch direkt Google nutzen. TripAdvisor, Foursquare und Yelp kommen ebenfalls aus den USA, also auch keine Verbesserung.
 
Oben