• Liebe Community,
    Aufgrund des niedrigen Traffics im Forum haben wir uns dazu entschlossen, es nur noch im Lesemodus zu betreiben. Neue Kommentare sind also nicht mehr möglich, wohl aber das Lesen der bestehenden Foreninhalte als Archiv. Ihr könnt diesen Account auch auf unseren anderen Portalen (pcgameshardware.de, pcgames.de, buffed.de etc.) nutzen oder Euren Account löschen lassen. Wir bitten um euer Verständnis und danken euch für die vielen tollen Beiträge.“

Corona - Statistiken, Proteste, Panik

IchBinNichtAreamobile.de

Bekanntes Mitglied
das sagt der Richtige...
Wenn du aus dem Sandkasten herausgekommen bist, wirst du vielleicht erkennen, dass du die Quelle brauchst um aus deiner Behauptung ein Argument machen zu können. Es sei denn die Quelle ist der Volksverpetzer ...

Naja hier mal wieder sauber recherchierte Fakten von mir ;)

Sterblichkeitsrate in Schweden justiert nach 0,4% durchschnittlicher COVID-19-Sterblichkeit.
CoronaSterblichkeitNachAlterSchweden.png
(Quelle:
Todesfallzahlen: https://www.folkhalsomyndigheten.se...istik-och-analyser/bekraftade-fall-i-sverige/
Bevölkerungsverteilung: https://www.scb.se/hitta-statistik/...skorna-i-sverige/sveriges-befolkningspyramid/ )
 
Zuletzt bearbeitet:

Laborant

Aktives Mitglied
Das ganze Herdenimmunitätszeugs ist weitgehend ungeklärt.

Antikörper scheinen schnell wieder zu verschwinden, allerdings haben Leute die nachweislich ein zweites mal daran erkrankten, einen deutlich milderen Verlauf.
Es gibt also durchaus die Möglichkeit, dass das Immunsystem eine Art "Gedächtnis" darauf aufbaut, oder dass die schwerer nachweisbaren "Killer-T-Zellen" diese Arbeit übernehmen. Oder beides...

Zu einer Impfung habe ich allerdings einmal gehört, dass diese nicht zwingend Körpereigene Antikörper züchten, sondern solche, die der Mensch ohne Impfung nicht bilden könnte. (Ähnlich tierischer Antikörper, Yada yada... Fledermäuse sind ja auch nicht ausgestorben).

Ich persönlich vertrete die These, dass europaweit die Beatmungsgeräte knapp werden dürften, Ärzte und Pfleger müssen eine Triage vollführen die ich nicht machen wollen würde. Prozentual wird es zwar wenige Tote geben, die Gesundheitssysteme werden dennoch an den Anschlag kommen.

Wenn die Politiker den Sommer für Sinnvolles genutzt hätten (etwa Flächendeckende Umschulungen in Pflegeberufen, aufstocken von Beatmungsgeräten, bereitstellen von Notspitälern), hätte man dieses Problem nun nicht. Aber schlussendlich ist die Corona-Krise wie auch der Klimawandel ein Beispiel, dass... die Energieprobleme Europas mit Heissluft-Turbinen in den Dächern der Parlamentsgebäude gelöst wären. So viel heisse Luft wie da kommt.

/Rant ende.
 

nohtz

Bekanntes Mitglied
wirst du nicht langsam müde, dein schwedenmantra zu singen?
auf die Bevölkerungszahl angeglichen sind dort 5x so viele gestorben und sie hatten europaweit eine der höchsten Sterberaten...

was ist daran erstrebenswert?
 

Antiappler

Aktives Mitglied
Antikörper scheinen schnell wieder zu verschwinden, allerdings haben Leute die nachweislich ein zweites mal daran erkrankten, einen deutlich milderen Verlauf.
Da habe ich, nicht nur hier, anderes gelesen und in den Nachrichten gehört:

 

Fritz_The_Cat

Bekanntes Mitglied

ich find auch nicht alle Maßnahmen dufte:
ich wäre mit dem Auto zum Strandhaus gefahren, und wäre dort mutterseelenallein, darf aber trotzdem nicht, weil DK die Grenzen dicht gemacht hat.
Kann ich das den Dänen übel nehmen? Nicht wirklich.
Ich darf zZ nichtmal nach Schleswig-Holstein, oder McPomm.
Das Beherbungsverbot halte ich für zu undifferenziert.
Nimmst Du das den Schleswig-Holsteinerrn oder den McPommeranern übel?
 

IchBinNichtAreamobile.de

Bekanntes Mitglied
wirst du nicht langsam müde, dein schwedenmantra zu singen?
auf die Bevölkerungszahl angeglichen sind dort 5x so viele gestorben und sie hatten europaweit eine der höchsten Sterberaten...

was ist daran erstrebenswert?
Du bist wieder in der "Menschen werden sterben"-Argumentation angekommen. Du vergisst dabei, dass wir alle sterben werden und der Altersdurchschnitt der (an Corona) Verstorbenen bei etwa 82 Jahren liegt.

Antikörper scheinen schnell wieder zu verschwinden, allerdings haben Leute die nachweislich ein zweites mal daran erkrankten, einen deutlich milderen Verlauf.
Was das angeht wissen wir noch nicht viel, außer dass die Tests nicht sehr zuverlässig sind. Da kann man positiv getestet worden sein, obwohl man nichts hatte und hinterher bekommt man die Corona-Erkältung und dann wird das als sofortige Reinfektion verkauft.

Ich hatte das schon häufiger gehört, wo Schulen geschlossen wurden und hinterher herausgekommen ist das diese eben falschpositiv sind, aber jetzt haben wir auch ein paar prominente falschpositive Fälle im Fußball. Da wäre Gnabry, sowie 3 Spieler von Türkgücü. Daraus kann eben schnell eine "Reinfektion" werden, wenn falschpositiv -> negativ -> positiv (richtig oder falsch ist egal) getestet wird

Ich persönlich vertrete die These, dass europaweit die Beatmungsgeräte knapp werden dürften, Ärzte und Pfleger müssen eine Triage vollführen die ich nicht machen wollen würde. Prozentual wird es zwar wenige Tote geben, die Gesundheitssysteme werden dennoch an den Anschlag kommen.
Deutschland hat enorme Probleme die Betten überhaupt voll zu kriegen. Vielleicht wird es ja diesen Winter was, aber im Frühling wurden bis zu 17.000 Intensivplätze für Corona freigemacht und zu Spitzenzeiten waren etwa 3.000 Intensivplätze belegt.
 

nohtz

Bekanntes Mitglied
stellst du dich manchmal einfach nur ahnungslos, oder bist du es wirklich?
Erzählt dir das wieder niemand in deiner Bubble?
 

IchBinNichtAreamobile.de

Bekanntes Mitglied
stellst du dich manchmal einfach nur ahnungslos, oder bist du es wirklich?
Erzählt dir das wieder niemand in deiner Bubble?
Also hast du schon wieder keine Quelle für deine Aussage. Meine Daten stammen übrigens vom DIVI-Intensivregister, da muss man sich doch fragen, ob dir in deiner Bubble niemand erzählt, dass man sich bei der Einschätzung der Gefährlichkeit von SARS-CoV-2 gewaltig vertan hat. 😂

nohtz; Shoutbox schrieb:
naja, der Drosten und auch der Lauterbach habens oft genug erzählt, was uns im Herbst erwarten wird. hat keiner hören wollen
Ich hab das gesagt ein paar Posts zuvor und wir haben das Problem jetzt wirklich nur verschoben. Deswegen sterben in Schweden derzeit auch nicht mehr als in Deutschland (per capita/pro Woche). Während einer normalen Grippesaison sterben halt schon bedeutend mehr.

Interessant aber zu sehen, wie sich die Maßnahmenerklärung verschiebt. Passiert nichts: "Das liegt an den Maßnahmen"; Zahlen steigen trotz Maßnahmen: "Wir brauchen härtere Maßnahmen". Wenn die Panikschwelle so niedrig ist, dann werden wir aus der Panik nicht rauskommen. Während einer Influenza sterben in einigen Wochen weit mehr als Tausend Menschen (also wöchentlich) und das so gut wie jedes Jahr. Und jetzt machen wir so einen Affen wegen ... <300.

Aja und wo wir beim Drosten sind. Der hat 2014 erklärt, warum sein eigener Test bzw die Anwendung im Jahr 2020 falsch ist ...
Christian Drosten schrieb:
Nun ja. Es ist eben so, dass es bisher eine klare Fall-Definition gab, also ein striktes Schema, das festlegte, welcher Patient als Mers-Fall gemeldet wurde. Dazu gehörte zum Beispiel, dass der Patient eine Lungenentzündung hat, bei der beide Lungenflügel betroffen sind. Als in Dschidda Ende März diesen Jahres aber plötzlich eine ganze Reihe von Mers-Fällen auftauchten, entschieden die dortigen Ärzte, alle Patienten und das komplette Krankenhauspersonal auf den Erreger zu testen. Und dazu wählten sie eine hochempfindliche Methode aus, die Polymerase-Kettenreaktion (PCR).

[...] aber die Methode ist so empfindlich, dass sie ein einzelnes Erbmolekül dieses Virus nachweisen kann. Wenn ein solcher Erreger zum Beispiel bei einer Krankenschwester mal eben einen Tag lang über die Nasenschleimhaut huscht, ohne dass sie erkrankt oder sonst irgend etwas davon bemerkt, dann ist sie plötzlich ein Mers-Fall. Wo zuvor Todkranke gemeldet wurden, sind nun plötzlich milde Fälle und Menschen, die eigentlich kerngesund sind, in der Meldestatistik enthalten. Auch so ließe sich die Explosion der Fallzahlen in Saudi-Arabien erklären. Dazu kommt, dass die Medien vor Ort die Sache unglaublich hoch gekocht haben.
via WiWo
 

nohtz

Bekanntes Mitglied
dass man sich bei der Einschätzung der Gefährlichkeit von SARS-CoV-2 gewaltig vertan hat.
wenn du meinst. hab ich halt im persönlichen Umfeld (Familienseite meiner Frau) anders erlebt

Während einer normalen Grippesaison sterben halt schon bedeutend mehr.
das hatten wir doch schon letzte Woche, dass das Äpfel mit Birnen ist
dann werden wir aus der Panik nicht rauskommen
du bist der, der Panik verbreitet

Der hat 2014 erklärt, warum sein eigener Test bzw die Anwendung im Jahr 2020 falsch ist ...
ein Zeitreisender - geiler Typ

ansonsten: du fällst auch auf Alles rein... 🙄
hab schon drauf gewartet, wann du damit um die Ecke kommst
RT deutsch zB hat's auch verbreitet

Bei MERS müssen Viren in einem Abstrich aus den oberen Atemwegen noch nicht heißen, dass das Virus in den unteren Atemwegen repliziert und die Person damit ansteckend ist. Bei SARS-CoV-2 ist das laut aktuellem Stand schon ziemlich sicher der Fall. Allein daher ist ein Rachenabstrich bei SARS-CoV-2 schon deutlich besser geeignet als Infektionsnachweis als bei MERS. Ein PCR-Testergebnis bei MERS ist nicht 1:1 vergleichbar mit SARS-CoV-2.
vereinfacht:
MERS vermehrt sich in der Lunge. Daher ist eine PCR-Positiver von MERS im Rachen nicht als “Fall” anzusehen. SARS-CoV-2 vermehrt sich allerdings im Rachen.
 
Zuletzt bearbeitet:

IchBinNichtAreamobile.de

Bekanntes Mitglied
wenn du meinst. hab ich halt im persönlichen Umfeld (Familienseite meiner Frau) anders erlebt
Anekdotische Evidenz meinst du? Damit kannst du jetzt nicht mehr punkten.

das hatten wir doch schon letzte Woche, dass das Äpfel mit Birnen ist
Okay, warum sollte man Grippetote anders handhaben als Coronatote?

ein Zeitreisender - geiler Typ
Nach der Definition sind wir alle Zeitreisende. Ich bin auch innerhalb von 6 Jahren von 2014 nach 2020 "gereist". ;)

RT deutsch zB hat's auch verbreitet
Christian Drosten ist die Quelle, nohtz. Immer schön mitdenken.

Bei MERS müssen Viren in einem Abstrich aus den oberen Atemwegen noch nicht heißen, dass das Virus in den unteren Atemwegen repliziert und die Person damit ansteckend ist. Bei SARS-CoV-2 ist das laut aktuellem Stand schon ziemlich sicher der Fall. Allein daher ist ein Rachenabstrich bei SARS-CoV-2 schon deutlich besser geeignet als Infektionsnachweis als bei MERS. Ein PCR-Testergebnis bei MERS ist nicht 1:1 vergleichbar mit SARS-CoV-2.
vereinfacht:
MERS vermehrt sich in der Lunge. Daher ist eine PCR-Positiver von MERS im Rachen nicht als “Fall” anzusehen. SARS-CoV-2 vermehrt sich allerdings im Rachen.
Meine Quellen: FHM, RKI, DIVI, statistisches Bundesamt ... deine: Volksverpetzer. Deswegen hast du auch so rumgegeeiert beim letzten Mal als ich nach einer Quelle gefragt habe. Das war dir wohl zu peinlich ... völlig zurecht.

Und als kleine Ohrfeige zitier ich dir jetzt auch den Volksverpetzer
Volksverpetzer schrieb:
Drosten beschwichtigt und sagt sinngemäß: “Kein Grund zur Sorge, die haben vor allem deshalb so hohe Werte, weil die mehr testen als andere Länder.” Also was Drosten kritisiert, ist, dass die Falldefinition in Saudi Arabien mit dem Rest der Welt nicht vergleichbar war.
Lustigerweise hat er das nicht gesagt, aber selbst diese Aussage trifft die derzeitige Situation eben genauso, weil wie wir ja wissen wurde ja jetzt auch mehr getestet und vor allen Dingen wurden fast ausschließlich Symptomlose getestet. Die Kritik von Drosten trifft eben sehr wohl die Vorgehensweise in 2020.
 

IchBinNichtAreamobile.de

Bekanntes Mitglied
Naja du plapperst halt nur aus dem Volksverpetzer nach, der wiederum auch nur die Meinung einiger linksradikaler Spinner darstellt.

Du möchtest, dass man Coronatote anders behandelt als Influenzatote, aber weißt nicht warum. (hat dir vermutlich der Volksverpetzer gesagt)

Und Drosten sagt wörtlich
Christian Drosten schrieb:
Es wäre sehr hilfreich, wenn die Behörden in Saudi-Arabien wieder dazu übergehen würde, die bisherige Definitionen der Krankheit einzuhalten. Denn was zunächst interessiert, sind die echten Fälle. Ob symptomlose oder mild infizierte Krankenhausmitarbeiter wirklich Virusträger sind, halte ich für fraglich. Noch fraglicher ist, ob sie das Virus an andere weitergeben können. Das Beraterteam des neuen Gesundheitsministers sollte stärker zwischen medizinisch notwendiger Diagnostik und wissenschaftlichem Interesse unterscheiden.
 

IchBinNichtAreamobile.de

Bekanntes Mitglied
coronatote zählt man, influenzatote schätzt man
Ändert relativ wenig daran, dass sie an/mit Influenza sterben. Die Zahl ist ja auch nicht einfach aus der Luft gegriffen, sondern hochgerechnet. Normalerweise verstopft man das Gesundheitssystem nicht mit absurden Massentests. Das ist also das erste Mal, dass sowas überhaupt in der Form gemacht wird. Entsprechend den Zahlen würden wir bei Influenza ein ähnliches Bild sehen. Das ist ja der Witz daran.
 

nohtz

Bekanntes Mitglied


"In Deutschland sind weniger freie Intensivbetten einsatzbereit als bisher angenommen. „Bundesweit melden Kliniken freie Betten als verfügbar an, obwohl einige wegen des Personalmangels gar nicht genutzt werden können“, sagte Christian Karagiannidis, Sprecher des DIVI-Intensivregisters der Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin"
-->kommt mir vor, als hätte ich das vor einer Weile auch schonmal gesagt...
 

IchBinNichtAreamobile.de

Bekanntes Mitglied
Warum hast du die Nullaussagen zitiert und nicht die tatsächlichen Zahlen?

In Deutschland sind weniger freie Intensivbetten einsatzbereit als bisher angenommen.
Von welcher Annahme gehen wir aus? Wenn wir einfach mal 40.000 annehmen, dann kann ich kurz nachschauen. Jupp, sind weniger als angenommen.

Doch es gibt Widerspruch. Das sogenannte Intensivregister der Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI), des Robert Koch-Instituts und der Deutschen Krankenhausgesellschaft meldete am Freitag bundesweit lediglich 19.477 Intensivbetten (Stand 13:59 Uhr). Von diesen Betten sind laut Register 8064 frei – also etwa halb so viele wie die DKG verkündet hatte. „Wir können die Zahlen der Deutschen Krankenhausgesellschaft nicht bestätigen“, sagte ein Sprecher der DIVI.
Oh schau mal, aber halt stopp ... 10.04.? Wie dem auch sei meinen Punkt hast du gemacht. Wir waren weit weit entfernt von einer Überlastung. Und naja in Schweden ... Das kann ich halt immer bringen auch gerade weil unser Gesundheitssystem in der Hinsicht recht vergleichbar ist.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben