• Liebe Community,
    Aufgrund des niedrigen Traffics im Forum haben wir uns dazu entschlossen, es nur noch im Lesemodus zu betreiben. Neue Kommentare sind also nicht mehr möglich, wohl aber das Lesen der bestehenden Foreninhalte als Archiv. Ihr könnt diesen Account auch auf unseren anderen Portalen (pcgameshardware.de, pcgames.de, buffed.de etc.) nutzen oder Euren Account löschen lassen. Wir bitten um euer Verständnis und danken euch für die vielen tollen Beiträge.“

Chemnitzer Proteste

Fritz_The_Cat

Bekanntes Mitglied
@ Laborant:

Deinem 1. Absatz stimme ich inhaltlich zu. Den Zusammenhang zwischen ökonomischer Konkurrenzfähigkeit Deutschlands und der Regelung des Dublin-2-Abkommens, welches Du im 2. Absatz ansprichst, kann ich allerdings nicht ganz nachvollziehen. Meinst Du, Deutschland habe einen wirtschaftlichen Vorteil dadurch erhalten, daß Immigranten in demjenigen Land die Entscheidung über ihren (meist) Asylantrag abwarten mußten, in welchem sie als erstes europäischen Boden betreten haben?
 

Laborant

Aktives Mitglied
Fritz: Es war ein Beispiel, wie sich Deutschland und Frankreich ein gesetz aushandelten, unter dem die anderen Staaten leiden. Es gibt durchaus einen Grund, warum in Griechenland während der Krise ein wahrer Merkel- und Deutschlandhass entstand. In Schweizer Zeitungen war damals sehr oft zu Lesen, wie das Geld der Griechenland-Rettungspakete eigentlich nur zum Schutz der Deutschen Bank war während Griechenland zusätzliche Zinsen darauf zahlen soll.

Ebenso gibt es kein Gegenstrategie zur Fachkräfte-Flucht. Polen, Ungarn, Tschechische Republik und Slowenien bilden teure Ärzte aus, welche dann nach Deutschland abwandern. Das ist für die Ehemaligen Ostblockstaaten ein Riesenproblem, aber für Merkel ist die Welt ganz fein so. Deswegen wird auf EU-Ebene nix unternommen.

Deutschland profitiert ganz schön von der EU - mehr als andere Länder. Auch wenn Deutschland auf dem Papier viel Geld bezahlt, ist die Personenfreizügigkeit mit unter ein Grund, warum Deutschland so günstig produzieren kann. Allerdings beschränkt sich das auf ein paar "reiche Gegenden" und Konzerne. Irgendwie ironisch, dass ein dermassen Linkes Konstrukt, wie sich die EU gern gibt, es so schwer mit der "Umverteilung von Reich zu Arm" tut.
 

IchBinNichtAreamobile.de

Bekanntes Mitglied
DerKewle schrieb:
Hab mir gedacht, dass dieses Beispiel kommt. Das kommt immer. Es beweist aber erstmal gar nichts.
Was wäre denn für dich ein Beweis? Offensichtliche Falschmeldungen, die immer das gleiche Narrativ befeuern, reichen dir nicht. Die Zugehörigkeit der Leute reicht dir nicht und auch wenn eine (etwas naive) Journalistin aus dem Nähkästchen plaudert, reicht dir das nicht. Ich denke du hast eine ganz eigene Definition von Propaganda.

Der einzige Part den man nicht so leicht beweisen kann, ist, dass es bewusst geschieht. Der Part ist mir persönlich aber auch wirklich egal. Manchmal ist es sehr wahrscheinlich unbewusst und manchmal bewusst. In Manufacturing Consent ist der Prozess recht gut beschrieben. Selektion ist das Schlüsselwort, aber das Endergebnis spricht eben für sich. Da lässt sich nicht viel Beschönigen.

DerKewle schrieb:
Die EU-Wirtschaftspolitik Deutschlands hat also Staaten fast in den Bankrott getrieben?
Ich hab ja schon viel Unsinn dazu gelesen, das interessiert mich jetzt aber schon sehr.
Dann schieß mal los, wie Italien, Spanien, Griechenland und Portugal nahezu an Deutschlands Wirtschaftpolitik zugrunde gegangen sind und vor allem wie sich Staaten unter Deutschlands Joch trotzdem wieder aus diesen Kriesen befreien konnten?
Der Auslöser ist der Euro selbst und die damit fehlende Möglichkeit seine Währung (relativ zu Deutschland insbesondere) zu entwerten. Die Gründe der starken Wirtschaft in Deutschland liegen hauptsächlich an der geringen Besteuerung der Unternehmen, den relativ geringen Löhnen bzw geringem Privatvermögen und daraus resultierend einem hohen Export. In dem Moment wo Spanien, Italien, Griechenland keine Möglichkeit mehr hatten, ihre Währung zu entwerten, wurden sie in Exporten ertränkt. Wir sind sozusagen das China der EU. Und auch wenn wir noch keine Zustände wie in China haben, so ist die Tendenz in fast jeder Hinsicht doch zu erkennen.

@Laborant: Jupp, irgendwas ist mit dem Forum schon wieder.

Laborant schrieb:
In Schweizer Zeitungen war damals sehr oft zu Lesen, wie das Geld der Griechenland-Rettungspakete eigentlich nur zum Schutz der Deutschen Bank war während Griechenland zusätzliche Zinsen darauf zahlen soll.
Das wurde ja auch ziemlich offensichtlich gemacht, indem man den Kredit nicht direkt an Griechenland ausgezahlt hat, sondern das Geld hat über die Banken laufen lassen, was dann natürlich zusätzliche Zinsen nach sich zieht. Griechenland wird ja aber praktisch schon seit Jahren durch die Banken regiert, insofern hat sich da nicht viel geändert. Unter der Ägide der Banken ist die ganze Steuervermeidung ja meines Wissens auch erst entstanden, aber zumindest weitergeführt worden.
 

nohtz

Bekanntes Mitglied
deutschland hat von der krise noch profitiert.
man hat sich günstig geld bei der EZB geliehen, und das dann "teuer" an griechenland weitergegeben, weil die sich das Geld nicht direkt on der EZB leihen durften.

auf der anderen seite ist griechenland an der lage nicht ganz unschuldig.
was da an geldern vorm staat versteckt wird...
 

IchBinNichtAreamobile.de

Bekanntes Mitglied
nohtz schrieb:
auf der anderen seite ist griechenland an der lage nicht ganz unschuldig.
was da an geldern vorm staat versteckt wird...
Da Griechenland ja schon seit Jahren de facto von der Troika regiert wird, wird sich daran auch nicht viel ändern können. Irgendwie sind sie da selbst reingerutscht, aber selbstverschuldet kann man den jetzigen Stand nicht mehr nennen, eher ausgenutzt.

Wikipedia/Griechenland#Staatshaushalt schrieb:
Ein allgemeines Problem in Griechenland, wie auch in den meisten Staaten der EU, ist die seit den 1980er-Jahren aufgebaute verzweigte Klientelpolitik und Korruption, laut Bonner Parlament angeheizt im Wesentlichen durch den Korruptions-Wettbewerb aus Industriestaaten, insbesondere französischer und deutscher Unternehmen, welche über ihre Athener Lobbys die Ausgaben des Staates ungünstig beeinflussten, der dadurch oftmals von Ineffizienz betroffen war bzw. noch immer ist.
 

IchBinNichtAreamobile.de

Bekanntes Mitglied
Auch wenn es schon etwas vom Thema abdriftet, hier erklärt jemand den undemokratischen Prozess in der EU-Gesetzgebung. Das Thema kommt eben wieder zurück zur AfD und zu dem Unmut gegenüber der EU und deren absurden Regeln. Die Migrationspolitik wird ja auch direkt von unseren Politikern (in Deutschland, Schweden, Frankreich insbesondere) getragen und durchgedrückt, egal ob es den anderen passt oder nicht. Die wiederum versuchen nun ihre Souveränität zu sichern.

https://www.youtube.com/watch?v=3C1SIN2RDto (Vee: Hungary might lose its right to vote in the EU article 7)

So verwundert es auch nicht, dass die Link-Steuer bzw das europaweite LSG durchgedrückt wurde.
 
Oben