BP Ölkatastrophe: Handys helfen gegen die Ölverschmutzung

Networker

Mitglied
Na toll, und wenn dann jedem Mitarbeiter bei Fotografieren das Handy ins Meer fällt, haben wir eine neue Katastrophe...
 

Underc0ver

Mitglied
iphone 5 kann man nächstes mal ins wasser schmeissen,das schwimmt dann runter zur sonde und repariert sie von ganz alleine.das wär mal revolution,da könnte man über empfangsprobleme hinwegsehn :)
 

noVuz

Mitglied
Alter Falter, man merkt, dass die Schule schon aus ist. Was wird das nur wenn jetzt dann Ferien sind...
 

Ripcord

Bekanntes Mitglied
"oder wenn man ein iPhone in einem Vulkan reinschmeiß und eis-App drauf hat, kann man den Vulkan beruhigen!"

hab ich gelacht :)
 

Underc0ver

Mitglied
um beim thema zu bleiben,ist doch schön wenn ein handy eine noch größere umweltkatastrophe vermeidet..obwohl das ausmaß kaum in worte zu fassen ist was da passiert ist
 

noVuz

Mitglied
@Underc0ver, es geht hier nicht um vermeidung sondern um Eindämmung. Die Katastropheist längst da aber da sie schon so lange anhält hat sie nur noch geringen Schockierungsfaktor. Den Fischern nun eine Art Meldepflicht aufzuhalsen ist dabei nicht unbedingt die optimale Lösung da deren Hauptaugenmerkt natürlich auf dem Fischfang liegt. Wenn hier also wo ein Nest voller Vögel (Pelikane etc) betroffen ist wird das sicher gern ignoriert, genauso wenn der Fang gerade läuft obwohl nebenan ne große Ölansammlung schwimmt. Der Dang ist dann wichtiger als die Ölmeldung. Als sekundäre Meldemöglichkeit fände ich die Idee jedoch ganz gut.
 

Underc0ver

Mitglied
mir ist schon klar welchen ausmaß das ganze hat,hab schließlich auch i-net & tv ;)
es ging jetzt einfach nur darum ebim thema HANDY zu bleiben..
 

Ripcord

Bekanntes Mitglied
Bis BP auf die kleinen Fischer angewiesen ist, sollten die ersteinmal die großen Ölteppiche irgendwie beseitigen, aus einem Flugzeug sieht man doch mehr als 100 Fischer.

Und was ist kevin kostners Wundermaschiene im Maßstab 1:1000 ?????
 
H

hunter

Guest
find ich an sich ne gute sache
und wenn das öl nicht alles wegkommt leiden auch irgendwann wir richtig drunter,
noch hält es sich ja in grenzen
 

Frankfurter Knackarsch

Aktives Mitglied
Den Fisch den die da fangen möchte ich nicht essen, falls die überhaupt was fangen würden. Denn momentan gilt verständlicherweise Fangverbot, weshalb BP zum Ausgleich die Fischer als Aushilfskräfte angeheuert hat.

Naja kann mir nicht vorstellen daß dieses Handy irgendwas bringt. Gsm oder gar 3G im Küstenbereich? Ja ne is klar.
Radar, GPS und SprechFunk, was sicherlich zur Standardausstattung jedes Fischerbootes gehören dürfte und jeder Bootskapitain im Schlaf beherrscht sind klar im Vorteil.
Glaube viel eher diese Firma sieht in der Katastrophe eine Gelegenheit sich werbewirksam zu profilieren um später damit auf ihrer HP prahlen zu können.
Genau wie Kevin Kostners lächerliche Maschinchen, die höchstens nen Teich entölen können während im Hintergrund die US Navy mit ihren viel potenteren aber nicht so PR wirksamen Voraxial Maschinen filtert.
 
Oben