• Liebe Community,
    Aufgrund des niedrigen Traffics im Forum haben wir uns dazu entschlossen, es nur noch im Lesemodus zu betreiben. Neue Kommentare sind also nicht mehr möglich, wohl aber das Lesen der bestehenden Foreninhalte als Archiv. Ihr könnt diesen Account auch auf unseren anderen Portalen (pcgameshardware.de, pcgames.de, buffed.de etc.) nutzen oder Euren Account löschen lassen. Wir bitten um euer Verständnis und danken euch für die vielen tollen Beiträge.“

Blackberry-Chef: Apple ist bald Geschichte

GreatMaker

Mitglied
@ Heisenberg und Echse

Ich bezweifle, dass es einen proportionalen Zusammenhang zwischen Höhe der Investitionen in R&D und sinnvollem Output gibt. Wozu sich verzetteln und Kohle rausschmeißen? Warum z.B. eine ganze, teure Abteilung für die Entwicklung von Displays aus dem Boden stampfen, wenn das bei Zuliefererfirmen deutlich schneller und effizienter geht? Und warum ganze Firmen und deren Leichen, Ineffizienzen etc. kaufen, wenn man auch z.B. das Know How in FOrm von Personal abwerben kann?

Und Echse, nur (!) 10 Mrd. pro Jahr?
 

Echse

Bekanntes Mitglied
Warum z.B. eine ganze, teure Abteilung für die Entwicklung von Displays aus dem Boden stampfen, wenn das bei Zuliefererfirmen deutlich schneller und effizienter geht?

man ist halt unabhängiger. bestes beispiel. die prozessoren im iphone und neuem ipad.
apple kauft die lizensen und entwickelt die prozis selber.man lässt nur noch bei anderen produzieren.dadurch noch besseren einfluß auf das zusammenspiel von hard-und software.
zb. hat die entwicklung des a6 angeblich 500 millionen gekostet.aber es hat sich ausgezahlt, meiner meinung nach.

Und Echse, nur (!) 10 Mrd. pro Jahr?

ich weiß :). nur mal eine zahl genannt, die apple nicht wehtut und wo man warscheinlich auf einem ganz anderen stand wäre als jetzt
 
H

Heisenberg

Guest
@Greatmaker
> Ich bezweifle, dass es einen proportionalen Zusammenhang zwischen Höhe der Investitionen in R&D und sinnvollem Output gibt.

Von proportional hat auch niemand was gesagt. Das glaube ich nämlich auch nicht.

> Warum z.B. eine ganze, teure Abteilung für die Entwicklung von Displays aus dem Boden stampfen,
> wenn das bei Zuliefererfirmen deutlich schneller und effizienter geht?

Weil die Zulieferfirma nicht unbedingt nur Apple das tolle Display verkauft. Falls z.B. Samsungs biegbare Displays ein Hit werden, dann kontrolliert Samsung wer, wann zu welchen Kosten und in welchen Stückzahlen solche Displays verbauen darf. Außerdem gehören alle Patente auf evt. neue Technologien dann Apple.
 

GreatMaker

Mitglied
Alles richtig, aber Samsung sind (im Moment) auch die Einzigen, die ihre Investitionskosten evtl. durch Eigenbedarf mit einer angemessenen Rendite wieder reinbekommen würden und die Technologie nicht anderen anbieten müssen. Und unterschätze niemals die Macht des Geldes. Auch Samsung will seinen Profit maximieren. Es würde also maximal auf höhere Displaykosten pro Stück hinauslaufen. Apple muss sich nur überlegen, ob und bis zu welchem Maße sie das Risiko der Abhängigkeit eingehen wollen. Wollen sie das nicht mehr oder sehen die Gefahr eines Engpasses, werden sie (z.B. mit Eigenentwicklungen) reagieren. Bis dahin - warum?
 

n-nutzer

Mitglied
Man muss ja keinen Bäcker kaufen um Salamibrötchen zu machen...

Abe bzgl. des Topic und manchen vergleichen mit MS, Nokia usw. Anhand der beiden Besipiele kann man eigentlich was anderes erkennen: ein Unternehmen muss ja nicht pleite werden oder irgendwie zusammenschrumpfen um irrelevant für den Markt zu werden. die Aussage kann max. dahingehend verbiegen, dass Apple seine Vorreiterrolle als Technologie (sowohl Hardware als auch Software) verlieren.

Je nach Argumentationspfad kann man das als Jetzt schon so sehen. Meiner Meinung nach gehen die Impulse auf dem TK Markt schon seid 2 Jahren nicht mehr von Apple aus, sondern halt von anderen. Ob das jetzt Google bei der software (aber auch MEEGo was Ui konzepte angeht oder halt jetzt BB10, SAilfish, usw. ) oder Samsung, HTC, SONy und auch Nokia bei Kameras (was HArdware angeht) kann ich jetzt nichts finden wo Apple Richtungsweisend war seid dem Debüt des Iphone 4 mit seinem Retina- Display.

Wie gesagt, sagt dass NICHTS über den wirtschaftlichen erfolg aus! Vor allem APple und MS zeigen das es auch anders geht. Ich möchte auch mal eine behaupten aufstellen: Es hat nicht nur was damit zu tun, dass die Unternehmen mit wirt. Erfolg fett und faul werden, sondern vielmehr damit, dass mit dem großen Erfolg sich ihr Konzept durchsetzt. Dann können sie nicht so leicht ihr OS/UI konzept mal eben radikal ändern, weil die Fans das überhaupt nicht wünschen! Seht euch mal nur die Beschwerden bei MS wegen Windows 8 Metro an! Und die Zufriedenheit der Nutzer von iOS lässt ähnliches erwarten wenn Apple da nicht ganz vorsichtig rangeht.
 

handyhacho

Aktives Mitglied
Ich denke aber, dass Blackberry zumindest im Enterprisebereich kräftig zurück kommen wird - zum einen sind die neuen Blackberries wirklich gut, zum anderen kommt das iphone in die Jahre, und weder Windows Phone noch Android spielen in solchen Umgebungen eine Rolle. Von daher hat er schon recht mit seiner Aussage, bezieht man sie auf die Zielgruppe von Blackberry.
 
K

karstenk

Guest
- kein text - kein text - kein text -
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben