• Liebe Community,
    Aufgrund des niedrigen Traffics im Forum haben wir uns dazu entschlossen, es nur noch im Lesemodus zu betreiben. Neue Kommentare sind also nicht mehr möglich, wohl aber das Lesen der bestehenden Foreninhalte als Archiv. Ihr könnt diesen Account auch auf unseren anderen Portalen (pcgameshardware.de, pcgames.de, buffed.de etc.) nutzen oder Euren Account löschen lassen. Wir bitten um euer Verständnis und danken euch für die vielen tollen Beiträge.“

Blackberry-Chef: Apple ist bald Geschichte

Echse

Bekanntes Mitglied
@scout

Im großen und ganzen Zustimmung .andere Hersteller hatten schon immer "mehr " in ihren Smartphones .
Trotzdem verkaufen sich iphones immer noch wie warme Semmeln .ungeachtet des Preises .
Uns solange apple jedes Quartal mehr verdient wie jedes andere tech . Unternehmen ,sind alle untergangsszenarien Humbug .
Aber nochmal .der Chef von BB hat keinen Untergang von Apple prognostiziert .
 

n-nutzer

Mitglied
Bzw. Nach nochmaligem lesen der originalquelle das sich Geschichte wiederholt. Auch da keine Nennung von Apple.

Sehe da wirklich nicht irgendeiner Form das er Apple Pleite redet!
 
H

Heisenberg

Guest
@Scout14
> Aplle wird garantiert nicht aufgrund eines Betriebssystem [...] vor die Hunde gehen.

Apple ist doch im Grunde auch "nur" wegen eines Betriebssystems (iOS) in den letzten Jahren so groß geworden. (Will sagen: iOS ist es das Apple im Moment ausmacht.)

> Außerdem ist Apple mittlerweile auf eine solch Größe angewachsen, dass sie quasi gar nicht mehr zugrunde gehen können.

Völliger Nonsense. Schiere Größe schützt überhaupt nicht vor einem Fall. Diesen Fehler haben schon andere vor Apple gemacht. Richtig ist: Apple hat dermaßen hohe Geldreserveren, dass es schon viele Jahre des Tiefschlafes plus eine andauernde Reihe an Fehlentscheidungen bedarf, um vor die Hunde zu gehen. Das Fettpolster ist so groß, dass Apple viele Winter schlafen könnte, bevor sie verhungern. Das ist wie bei Microsoft. Die konntenen das Internet verpennen, die konnten Touch-Samrtphones verpennen und haben immer noch genügend Geld und langen Atem, um sich in die Märkte einzukaufen und die Felder von hinten aufzurollen.

> Ähnlich wie Nokia.

Was für argumentatives Eigentor. Nokia wäre fast den Bach runtergegangen und der Patient ist immer noch nicht über den Berg.

> Dass sicherlich nicht in den kommenden 20 Jahren.

Äh ja, klar. Schade, dass meine Glaskugel gerade in der Werkstatt ist.

> HAHAHAHAHA

Ach Mist, du trollst nur. Jetzt habe doch tatsächlich ernsthaft geantwortet.

Ich fürchte Apple geht er derzeit noch zu gut, um irgendwas spannendes oder mutiges zu machen. Der Erbsenzähler Cook setzt auf Nummer sicher und melkt die Kuh, die gerade noch ordentlich Milch gibt. Bloß keine Risiken, die das gefährden. Aber sobald es nicht mehr so prächtig geht, wird sich Apple berappeln und wieder Innovationen zeigen. Ein Zyklus, wie bei fast allen großen Herstellern. Microsoft ist auch immer nur unter Druck gut.
 
Zuletzt bearbeitet:

Scout14

Mitglied
restliche Kommentare

ich hab's ja auch bzgl. der hier von einigen gefällten Kommentare bezogen gemeint & nicht auf das Interview.
Wobei den Seitenhieb da sicherlich auch bewusst gewählt worden ist.

Andererseits sagt ja ein altes OS nichts dagegen, dass es auch schlecht sein muss.
Dass es immer noch einer der TOP OS ist spricht eher für den Vorsprung.


Außerdem muss man auch sagen, dass es seit dem ersten Release ja auch schon etliche neuere gegeben hatte.
Insofern hinkt der Ausdruck, dass das OS schon 5 Jahre alt wäre.
Android gibt es ja dementsprechend auch offiziell seid 2008, wäre dementsprechend auch 5 Jahre alt... :)
Alles eine Sichtweise des Betrachters.
Die paar Veränderungen der Graphik-Oberfläche bewirkt letztendlich auch nicht dass ein OS dadurch besser wird.

Es gibt zwar viele, die das ein oder andere Gimmik bei dem oder jenen OS gut bzw. schlecht finden, aber der große Kundenstamm wird seinem OS sicherlich treu bleiben.
Denke die Verkaufszahlen sprechen eine Deutliche Sprache
 

Scout14

Mitglied
@Heisenberg

da merkt man auch deine Kurzsichtigkeit...
Wie kann an z:b. Nokia NUR mit der Mobilfunkbranche gleichsetzen, wobei dies doch eigentlich nur ein Bruchteil des Konzerns ausmacht... (z.B. Netzwerktechnik)

Außerdem habe ich das nicht behauptet...:
Schiere Größe schützt überhaupt nicht vor einem Fall.
Ich meinte "Quasi"... was dies jedoch nicht zu 100% gleichsetzt.

Naja... zu jedem Deiner Argumente gibts Gegenargumnete...
"Ach Mist, du trollst nur. Jetzt habe doch tatsächlich ernsthaft geantwortet."

Dito..., Dito...
 

GreatMaker

Mitglied
Hier wird selbst nach den gerade vergangenen Präsentationen der Flagschiffe der Konkurrenz schon wieder bzw. immer noch davon geschwafelt, dass Apple endlich mal riesige Innovationen bringen muss, um weiter Erfolg zu haben. Ja genau, wo alle anderen ja mit soooo tollen Innovationen (5-Zoll-Bildschirme, Full HD, Widgets, Smart-Nutzlosigkeiten) wegziehen. Hahahaha...

Und nur noch mal zur Verdeutlichung: bei sofort beginnenden, dauerhaften Jahresverlusten vom 1,5 Mrd USD kann Apple 100 Jahre (!) überleben...
 

Gandalf

Aktives Mitglied
@Sout14

Du siehst mir allerdings ein wenig zu sehr das Positive. Wenn es danach ginge, bräuchte Apple überhaupt nichts ändern. Es geht schließlich nicht darum, ob das OS gut ist, denn das ist es, sondern darum ob es mit der Zeit langweilig wird. Und da hilft dann eine neue Optik schon enorm.
Aber solange Cook ähnlich wie du nur das + und tollen Erfolge sieht, geht es eben stetig weiter nach unten.
 

no way

Mitglied
@scout14
> dass Apple kurz vor einem Aktiensplit steht. Zumindest wird dies in Aussicht gestellt. Alleine dies bewirkt, dass bei einem Aktien-Allzeithoch, viele Anleger dies schnell nutzen, den hohen Aktienkurs in Bares umzusetzen.

Meinst du das wirklich ernst. Normalerweise ist es nämlich genau andersherum. Ein angekündigter Split, sorgt nicht für fallende sondern vielmehr für steigende Kurse. Soviel zum beschäftigen mit der Materie. Deine Begründung ist einfach unsinnig.

Hinzu kommt, dass dein Allzeit Hoch eher ein 52 Wochen Tief darstellt....

Ein Aktiensplit muss von der HV beschlossen werden muss, und die nächste ist im Februar 2014...
 
Zuletzt bearbeitet:

GreatMaker

Mitglied
@ Gandalf

Natürlich muss auch Apple sich weiterentwickeln. Und das werden sie wahrscheinlich besser wissen als wir alle.

Ich persönlich hoffe ja, dass 2013 das Jahr des iOS und nicht der Hardware wird. Befürchte aber, dass es erst im nächsten Jahr größere Umwälzungen geben wird, da der Personalwechsel an der iOS-Spitze ja erst recht spät im letzten Jahr stattgefunden hat...
 

Echse

Bekanntes Mitglied
@gandalf

Natürlich wird sich bei apple einiges ändern bei ios .schon deshalb , weil der "ehemalige" fortstall mit seinen Ideen nicht die Zustimmung von zb . John ive fand .aber er war halt der ziehsohn von Jobs und einen freihfahrtschein. Jetzt ist forstall weg und ive hat das sagen . Und zwar uneingeschränkt . Da redet auch nicht Cook rein . Denn ive ist das Gehirn bei Apple .und ive kann jetzt endlich seine Ideen durchsetzen.
Und ja . Ich persönlich erwarte mir schon eine deutliche Auffrischung des Os.inwieweit man das nach einem halben Jahr schon sehen kann....
Auf alle Fälle wird die Handschrift zu sehen sein .
 
H

Heisenberg

Guest
@Scout14
> Wie kann an z:b. Nokia NUR mit der Mobilfunkbranche gleichsetzen, wobei dies
> doch eigentlich nur ein Bruchteil des Konzerns ausmacht... (z.B. Netzwerktechnik)

Netzwerktechnik? Du meinst den Teil, der seit 2007 zusammen mit Siemens unter Nokia Siemens Networks firmiert? Das ist eine eigene Firma. (Und macht btw. die Hälfte des Umsatzes von Nokia.)

Denen geht es in der Tat halbwegs gut, aber wir reden hier von der Nokia AG. Reine Nebelkerze deinerseits.

@Echse
> Denn ive ist das Gehirn bei Apple .und ive kann jetzt endlich seine Ideen durchsetzen.

Das halte ich in der Tat für positiv. Cook lenkt (wie schon früher) die Logistik, die Finanzen und das große Ganze.
Andere rund um Ive entwickeln das GUI von iOS weiter. Ive war ja nicht immer einer Meinung mit Jobs. z.B. was die naturalistische Darstellung von z.B. dem Kalender anging. Ive steht mehr für das schlichte und einfache bei Apple. Das macht Hoffnung.
 

Echse

Bekanntes Mitglied
Hier noch was frisches zur "geldentwicklung " bei Apple

http://www.macerkopf.de/2013/03/19/apples-barreserven-koennten-170-milliarden-dollar-dieses-jahr-uebersteigen/

Ich finde das schon ziemlich beeindruckend .aber apple muss endlich mal etwas mit dem Geld anfangen .
Die könnten doch so ziemlich jede Firma kaufen .
Und jeder Kauf gibt Fantasie an der Börse und wäre dem Kurs sicher nicht abträglich .
 

GreatMaker

Mitglied
@ Echse

Wat? Du meinst dem Kurs der Zielfirma oder? Dem Kurs von Apple wäre es je nach Firma und Preis ganz bestimmt nicht "sicher nicht abträglich". Ich finde, die stellen das mit den Zukäufen schon sehr schlau an...

Aber ich stimme Dir zu, dass sie etwas mit einem Teil des Geldes anfangen sollten. Sonderdividende, anyone?
 
Zuletzt bearbeitet:

Echse

Bekanntes Mitglied
@great maker

Ich denke , alle beide würden profitieren. Natürlich am meisten die Zielfirma.
Aber nur mal ein Beispiel .
Apple übernimmt Sharp . Sharp ist mehrheitseigner bei Loewe .
Sharp und Loewe würden durch die Decke gehen.
Aber durch Den Kauf würde auch das Gerücht um ein Apple TV neue Nahrung bekommen.
Und davon würde auch apple profitieren
 

GreatMaker

Mitglied
@ Echse

Dieses Gerücht könnten sie billiger schüren... ;-)
Andererseits hätte Apple die 4 Mrd. für diese hypothetische Investition in 6 Wochen schon wieder drin... ;-)
 

Echse

Bekanntes Mitglied
Es war ja nur ein Beispiel :)
Sharp wäre schon interessant wegen des igzo Displays .
Und wenn man im Zuge von Sharp gleich noch Loewe mitbekommt .... Warum nicht
 

Echse

Bekanntes Mitglied
@great maker

Hast recht . Aber schon irgendwie traurig ,wenn man bedenkt,was mit diesem Geld möglich wäre .und apple macht nix .
Ich meine ,so kleine Firmen für ein paar Millionen ,welche jedes Jahr von Apple gekauft werden,machen das Kraut nicht fett
 
H

Heisenberg

Guest
> Aber schon irgendwie traurig ,wenn man bedenkt,was mit diesem Geld möglich wäre .und apple macht nix .

Ja, man bekommt das Gefühl, die sitzen auf ihrem Geld. Apple investiert ja nicht einmal besonders große Summen in Forschung und Entwicklung (im Verhältnis zu ihren Reserven und den Mitbewerbern.) Und kauft nur ab und zu ein paar StartUps.

Was könnte Apple nicht alles schaffen, wenn sie ihre R&D-Abteilung mal ordentlich ausbauen.
 

Echse

Bekanntes Mitglied
@heisenberg

jap.wie hat einhorn einst behauptet. apple sitzt deswegen auf dem geld, weil sie eine art trauma haben durch die fast pleite.
sie wollen für schlechte zeiten vorsorgen.
ich finde das ja auch gut, wenn man vorsorgt.
ein gesundes polster ist immer gut. aber (im moment )warscheinlich über 140 milliarden sind es nicht mehr.
wenn apple nur 10 milliarden mehr pro jahr in entwicklung und forschung investieren würde, wären die ganz schnell ganz woanders, als wo sie jetzt sind
 
Oben