• Liebe Community,
    Aufgrund des niedrigen Traffics im Forum haben wir uns dazu entschlossen, es nur noch im Lesemodus zu betreiben. Neue Kommentare sind also nicht mehr möglich, wohl aber das Lesen der bestehenden Foreninhalte als Archiv. Ihr könnt diesen Account auch auf unseren anderen Portalen (pcgameshardware.de, pcgames.de, buffed.de etc.) nutzen oder Euren Account löschen lassen. Wir bitten um euer Verständnis und danken euch für die vielen tollen Beiträge.“

Blackberry 10: Haben die neuen Brombeeren den richtigen Biss?

GreatMaker

Mitglied
@pf

Okay, danke für die Infos. Weißt Du auch, warum eine Verschlüsselung bei iPhones nicht möglich ist? Und kannst Du mir auch erklären, warum die Ablage in einem passwortgeschützten Bereich auf dem iPhone unsicherer als bei BB ist (verschlüsselt oder nicht)? Ich meine, wenn ich das Passwort bei einem BB habe,kann ich doch bestimmt auch auf die Daten zugreifen, oder?
 

Dosman

Neues Mitglied
@GreatMaker

RIM hat da noch den SMartCard Reader im Angebot. Der wird per BT mit dem BB gepairt und darin muss sich dein Firmenausweis,etc befinden. Sonst lässt sich der BB gar nicht aktivieren. Was zum bsp auch noch dazu beiträgt ist bei BB10 kannst nicht mal per Copy&Paste was aus dem "Firmenbereich" in den Privaten bringen. Ist also volkommen abgeschottet. Keine Anwendung aus dem Privatbereich kann auf einen Thread oder sonst was des Firmenbereichs zugreifen.
 

GreatMaker

Mitglied
@ Dosman

Erst mal danke auch für Deine Antwort. Das mit der Abschottung gegen andere Anwendungen aus dem Privatbereich ist m.E. bei der iPhone-App auch gegeben. Und auch eine Verschlüsselung (zumindestens nach der Aussage in folgendem Prospekt, pixelflicker ist da ja anderer Meinung):

http://media.www1.good.com/documents/gfe_ios_ds.pdf

Also ich kann nach wie vor keinen "meilenweiten" Vorsprung von Blackberry erkennen.

Und dieser SmartCard Reader findet bei unseren BB-Usern im Unternehmen keine Anwendung.
 
H

Heisenberg

Guest
Ohne viel über die Interna von iOS und RIM zu wissen, muss man doch berücksichtigen, dass das iPhone (und damit iOS) als reines Consumer-Produkt designt wurde, während Blackberry bzw. RIM OS mal eine reines Business-Produkt war. So etwas schlägt sich normalerweise recht deutlich in den Strukturen und Konzepten eines Systems nieder. Und seine Herkunft kann man meistens schwer verleugnen.

Die interessanter Frage ist wohl eher, ob nicht die meisten Firmen die zusätzlichen Sicherheitsaspekte von Blackberry OS überhaupt benötigen und nutzen.
 

pixelflicker

Bekanntes Mitglied
Beim iPhone ist es so, dass das System keinen direkten Zugriff auf den Speicher zulässt. Jede App hat ihren eigenen Speicherbereich und kann nicht auf den Speicher anderer zugreifen. Das heißt, dass eine Sicherheits-App zwar ihren eigenen Speicher verschlüssen kann, jedoch die Mails z.B. nicht, da auf diese ja die Mailapp zugreift. Da Apple keine Alternativapps für z.B. Mail zulässt ist auch ein Verschlüsseln dieser nicht möglich, ganz abgesehen davon, dass die Daten, die man aus den Mails in ein anderes Programm übergeben will auch nur unverschlüsselt weitergegeben werden können (da die Zielsoftware dann ja nicht entschlüsseln kann).

Sprich: Man kann unter iOS Daten nur dann verschlüsseln, wenn diese im Gültigkeitsbereich der eigenen App liegen und entschlüsseln kann sie dann auch nur die jeweilige App selbst. Deswegen ist es leider nicht möglich, den ganzen Speicher zu verschlüsseln. Blackberry dagegen hat eine solche Verschlüsselung im System integriert, dort müssen die Apps selbst also gar nichts können, weil das OS das übernimmt. Genauso ist es auch bei Android, aber das ist ja aus anderen Gründen nicht für Unternehmen geeignet.

Wenn etwas verschlüsselt ist, dann ist es genauso sicher wie in jedem anderen verschlüsselten System (kommt dann halt auf die Qualität der Verschlüsselung an), jedoch kann man es dann nicht weiterverarbeiten.
Es gibt mittlerweile Ansätze, mit denen die Dateien auf dem Rechner verschlüsselt werden bevor sie per iTunes auf das iOS-Gerät geschoben werden, dann kann aber auch nur die App die Dateien wieder öffnen, die sie entschlüsseln kann. Sobald es sich z.B. um ein PDF handelt hat man wieder das Problem, dass man es an den Adobe-Reader weitergeben muss, der nur unverschlüsselte Dateien versteht. Das ist ein großes Security-Problem.

Im Prinzip haben also solche Anbieter schon recht, deren Apps können durchaus einen abgeschotteten, verschlüsselten Bereich haben in dem sie ihre Daten Speichern, dies können aber nicht die Mails sein und zum öffnen der Dateien müsste der Anbieter entweder einen eigenen Viewer verwenden oder die Daten eben wieder entschlüsseln und dann weiterreichen.
Das ist natürlich besser als die Daten komplett unverschlüsselt abzulegen, aber noch immer weit von der Sicherheit von Blackberry entfernt, dort wird nämlich das ganze System und sogar die SD-Karten verschlüsselt. Ähnlich wie man es von Notebooks kennt bei denen die ganze Festplatte verschlüsselt wird.

Ich hoffe das war jetzt nicht zu viel text und man kann noch durchblicken was ich meinte. ;-)
 

pixelflicker

Bekanntes Mitglied
Ach ja: Um noch was klar zu stellen (man weiß ja nie):
Ich will hier nicht iOS schlecht reden, ich will damit nur sagen, dass es einfach nicht für den Busioness-Einsatz geeignet ist. Das muss nichts schlechtes sein, Apple hat das halt bei der Entwicklung so festgelegt und das System entsprechend Designt. Dass das in manchen Bereichen Nachteile bringt ist klar, dafür hat BB in anderen Bereichen seine Probleme und Android hat auch nicht nur davon profitiert, dass bei denen die Sicherheitsarchitektur so wichtig war und sie jede App in eine Sandbox mit Virtualisierung packen.

Alles eine Frage der Systemarchitektur. Ein System, das alles perfekt kann, kann es nicht geben.

Ich finde/fände es nur dumm von RIM, wenn sie diesen Vorteil nicht nutzen würden, weil sie sich jetzt einbilden möglichst von der Busioness-Schiene weg zu kommen.
 

Gorki

Bekanntes Mitglied
Windows Phone 8 verschlüsselt übrigens auch ;): http://www.windowsphone.com/de-DE/business/security
 
Zuletzt bearbeitet:

Surab

Aktives Mitglied
@ Soux:
Das haben sie alles "gemacht": Das OS ist seit letztem Sommer an die Devs und es gibt viele Handsons gerade aus der letzten quasi finalen Phase (letzten 1/2 Monate). Zudem leaken seit knapp 4 Wochen jede Woche irgendwelche HighRes Bilder und eine ganze Broschüre für Verkäufer, damit die wissen, was so toll an BB10 ist. Zuletzt hat telekom-presse.at ein richtiges Vorserien Z10 in ein Pre-Review angetestet mit 2 Videos und einem Vergleichsvideo mit dem iPhone. Was soll man denn noch machen?

Aber ich verstehe dich, wenn du deine Infos mehr oder weniger nut über AM geholt hast. Denn die Redakteure haben RIM und BB10 quasi tot geblockt (nur die Broschüre und gestern die Zusammenfassung sind mir als größere Artikel in Erinnerung). Aber so lenken die Medien nun mal unsere Aufmerksamkeit. In der gleichen Zeit wurden rund 4 Meldungen zum möglichen Event und Verkaufsstart des S4 gebracht......

@ GreatMaker:
Der Punkt ist, dass BB10 mit Balance folgendes bietet: Auf dem Gerät gibt es 2 vollkommen von einander getrennte "Partitionen" (in der Art), die nicht mit einander im Kontakt stehen: also man kann nicht C&Pen, Apps kommunizieren nicht miteinander und die Userdaten sind komplett getrennt.
Der Appstore im Businessbereich wird auch nur von deinem Unternehmen gefüllt, also genau mit den Apps, die sie wollen. D.h. du kannst da nichts runterladen (weiß nicht wie es mit dem Browser aussieht), was die nicht wollen.
Zudem kann die IT dein Gerät fernlöschen, ohne deinen Privatbereich in irgendeinerweise zu beeinflussen.
Der Wechsel erfolgt ziemlich einfach im Appmenu und ändert auch Hintergrundbild (falls nicht anders eingestellt) und deine sichtbaren Apps (sind halt eingeschränkt). Das ganze Gerät (Mails, Kontakte, Kalender, Apps) ist dann im Arbeitsmodus.

Das ist schon erheblich mehr als nur eine App und da das ganze Profil umgeändert wird, kann man sich auch auf die jeweiligen Bereich konzentrieren und der Wechsel geht mit einem Swipe und einem Klick ganz flott.

@ benthepen/bocadillo:
Ja, hatte ich mir auch gedacht:
"RIM wird mit BB10 in den nächsten 1,5 Jahren in eine stabile Gewinnzone (also keine Rekorde oder so, aber auch nicht freier Fall) kommen und insgesamt zwischen 3 und 8 Prozent Marktanteil nehmen."

Geht das klar? Dann würde ich Heisenberg schreiben.


EDIT:
@ pixelflicker:
Was mache ich mir da eigentlich die Mühe?? :p
Doch nicht, hast ja einen anderen Teil beleuchtet. :D
 
Zuletzt bearbeitet:

GreatMaker

Mitglied
@ pixelflicker

War ganz bestimmt nicht zuviel Text. Zimindestens für mich, den das interessiert... ;-)

Soweit ich das beurteilen kann, ist fast alles richtig, was Du schreibst. Nur das mit den Mails nicht. Die App, die wir nutzen (Good for Enterprise), greift nicht auf die Mails-App von Apple zu. Es werden auch keinerlei Daten an andere Apps zum Betrachten oder Bearbeiten übergeben. Auch Copy&Paste in andere Apps ist nicht möglich. Alles bleibt innerhalb dieser App. Nachteil: es können keine Anhänge bearbeitet, sondern nur betrachtet werden. Das ist ein Vorteil von BB, den ich definitiv sehe...
 

GreatMaker

Mitglied
@ Surab

Okay, ich glaube ich habe es jetzt verstanden. Die Sicherheit ist aus meiner Sicht bei der Nutzung solch einer App vergleichbar, der Komfort und die Möglichkeiten sind bei Blackberry jedoch deutlich höher...
 
H

Heisenberg

Guest
@PF
Danke für Langfassung. :) Genau solche Probleme meinte ich in Post #26. Es werden halt bestimmte Paradigmen beim Design der Systemarchitektur gesetzt und Entscheidungen getroffen. iOS wollte nie ein Business-OS sein und jetzt, wo es in Firmen so beliebt ist, machen halt bestimmt Designentscheidungen Ärger (wie die von PF beschriebene Verschlüsselung).

> Ich finde/fände es nur dumm von RIM, wenn sie diesen Vorteil nicht nutzen würden, weil sie sich jetzt einbilden
> möglichst von der Business-Schiene weg zu kommen.

Das Problem ist, dass die Consumer-Scheine der größere Markt ist. Apple hat das früh erkannt und schon seit Jahren interessiert sich Apple nicht mehr wirklich für die Professionellen und die iPhone-Business-Anwender werden auch eher so mitgenommen. Die Geräte sind primär für Consumer designt.

Spätestens als damals in Final Cut X auf einmal jede Menge "Profi-Features" fehlten, wusste man für wen Apple entwickelt. Bei alle den Protesten der professionellen Final Cut Anwender damals hat übrigens Ron Brinkmann (Applentwickler) es recht deutlich und ehrlichin seinem Blog gesagt:

http://digitalcomposting.wordpress.com/2011/06/28/x-vs-pro/

Doesn’t Apple care about the high-end professional market?”
In a word, no. Not really.

Videoschnitt mag eine spezielle Anwendung sein, aber vieles der Argumentation lässt sich übertragen. Um wieder zu RIM zu kommen: Sich primär auf den professionellen Markt zu konzentrieren könnte die Nische noch kleiner machen in der RIM sich behaupten muss. RIM hat es da nicht leicht im Moment.
 

handyhacho

Aktives Mitglied
Nach anfänglichem Abfall geht der RIMM Kurs nun wieder ab nach oben...
Aber, LOL, Nokia fällt gerade ins Bodenlose na sowas:)
 

nohtz

Bekanntes Mitglied
Das event läuft seit 16uhr dt Zeit und AM hat nix dazu zu sagen?
http://www.mobiflip.de/blackberry-10/
 

benthepen

Bekanntes Mitglied
hh

Ist das für dich ein Wunder mit dem Aktienkurs?? Ehrlich? Nachdem Blackkberry monatelang auf dieses Event hingearbeitet hat, nein, sogar verschoben hat, und jetzt 2 Modelle vorstellen, dann ist doch klar, das der Kurs kurz hoch geht. Schau mal in ner Woche! Dann hat er sich wieder normalisiert. Ach ja, nachdem der RIM Kurs monatelang nach unten ging, ist es doch nun wirklich nicht verwunderlich.
Aber du interpretierst das doch eh wieder völlig anders.
 

pixelflicker

Bekanntes Mitglied
@Surab:
> Was mache ich mir da eigentlich die Mühe?? :p
> Doch nicht, hast ja einen anderen Teil beleuchtet. :D
Ja, BB kenne ich nicht besonders gut, ich kann nur was zur Architektur von iOS und Android sagen und ein bisschen was zu WP.
Das passt schon so.


@GreatMaker:
Dann bringt die App quasi einen eigenen Mail-Client mit? In dem Fall würde es natürlich gehen, aber ich dachte das würde Apple nicht erlauben. Die App, die mein Unternehmen benutzt geht nicht so tief, die bietet eigentlich nur eine App-Whitelist und ein Fernlöschen und Orten an. Die heißt Mobile Iron.


@Heisenberg:
Ja klar, der Privatmarkt ist größer. Aber es wird auch immer mehr der "bring your own device" ansatz interessant und wenn man da zwischen Arbeit und Privat mit einem einzigen Gerät hin- und herschalten kann, wie es Surab beschreibt, dann könnte das durchaus ein Wettbewerbsvorteil sein. So klein ist der Firmenkunden Markt auch nicht und wenn die Leute das Gerät auch Privat nutzen können, dann wird er noch größer.


@nohtz:
Stimmt, früher gab es mal Liveticker, das hat auch aufgehört. Aber wenn Samsung das S4 vorstellt gibts bestimmt wieder einen oder beim nächsten Apple-Event. ;-)
 

bocadillo

Bekanntes Mitglied
Hh

Nokia ins bodenlose ?? Die waren schon tiefer. Aber keine Sorge... Rim wird auch noch billiger.. Geh einfach mal auf die Seite der faz
 

bocadillo

Bekanntes Mitglied
"Die interessanter Frage ist wohl eher, ob nicht die meisten Firmen die zusätzlichen Sicherheitsaspekte von Blackberry OS überhaupt benötigen und nutzen. "

Das ist die Schlüsselfrage und der Grund warum ich bereits 3 Unternehmen erleben durfte die diese frage mit "Nein" beantworteten und wechselten.

""RIM wird mit BB10 in den nächsten 1,5 Jahren in eine stabile Gewinnzone (also keine Rekorde oder so, aber auch nicht freier Fall) kommen und insgesamt zwischen 3 und 8 Prozent Marktanteil nehmen."

Geht das klar? Dann würde ich Heisenberg schreiben."

Kannst einloggen....vorrausgesetzt das beinhaltet das die Wette im Falle des Verkaufs der Handysparte für Dich verloren ist ;-)
 
Oben