• Liebe Community,
    Aufgrund des niedrigen Traffics im Forum haben wir uns dazu entschlossen, es nur noch im Lesemodus zu betreiben. Neue Kommentare sind also nicht mehr möglich, wohl aber das Lesen der bestehenden Foreninhalte als Archiv. Ihr könnt diesen Account auch auf unseren anderen Portalen (pcgameshardware.de, pcgames.de, buffed.de etc.) nutzen oder Euren Account löschen lassen. Wir bitten um euer Verständnis und danken euch für die vielen tollen Beiträge.“

Ausweispflicht für Aktivierung von Prepaid-SIM-Karten

IchBinNichtAreamobile.de

Bekanntes Mitglied
@cookieman:"Das mag zwar für Deutschland ein Fortschritt sein, aber solange die anderen EU Länder nicht mitziehen ist das eher ein sinnloses Unterfangen."
>>Inwiefern ist es für dich und mich ein Fortschritt? (also selbst wenn es EU-weit so wäre)
 

Andre2779

Aktives Mitglied
"Das mag zwar für Deutschland ein Fortschritt sein"

Wieso Fortschritt? Stell dir vor du verlierst eine Prepaid-Sim-Karte und diese wird anschließend von Terroristen genutzt. Du kannst ja dann mal versuchen aus der Nummer rauszukommen, ganz schnell bist du ein Terrorunterstützer obwohl du lediglich eine SIM-Karte verloren hast oder diese auf dem Versandweg verloren gegangen ist. Hier in der Schweiz werden SIM-Karten zum Beispiel ganz normal via Post versendet.
 

cookieman

Bekanntes Mitglied
@Andre
was schreibst Du da für ein wirres Zeug? Meinst Du jeder wird von Terroristen verfolgt die nur darauf warten das Du deine Simkarte verlierst???
Ist halt Pech wenn jemand seine Simkarte verliert, genauso Pech wie ein verlorener Schlüsselbund oder Brieftasche... Ja da hast Du Aufwand ist halt so.....

@IBNAM
Was ist dir denn lieber etwas mehr Sicherheit oder weiterhin im Glauben leben zu müssen das jederzeit Anschläge passieren können? Dann ist eben mehr Aufwand erforderlich. Damit müssen wir leider leben. Aber alles was hilft den Leuten ihr Terrorverhalten zu erschweren ist mir lieber, dann nehme ich halt in Kauf das dafür auch Aufwand erforderlich ist.
 
Zuletzt bearbeitet:

Fritz_The_Cat

Bekanntes Mitglied
@ cookie:

Weise Worte.

Und all diejenigen, die nach Art des Suppen-Kaspars (https://de.wikisource.org/wiki/Der_Struwwelpeter/Die_Geschichte_vom_Suppen-Kaspar ; https://de.wikipedia.org/wiki/Struwwelpeter#Die_Geschichte_vom_Suppen-Kaspar) stets nur "Nein nein nein" rufen, bitte ich um **konstruktive** Vorschläge wie sie der stetig wachsenden Gefahr terroristischer Anschläge hierzulande stattdessen Einhalt gebieten wollen.
 

IchBinNichtAreamobile.de

Bekanntes Mitglied
@cookieman:"Was ist dir denn lieber etwas mehr Sicherheit oder weiterhin im Glauben leben zu müssen das jederzeit Anschläge passieren können? Dann ist eben mehr Aufwand erforderlich. Damit müssen wir leider leben. Aber alles was hilft den Leuten ihr Terrorverhalten zu erschweren ist mir lieber, dann nehme ich halt in Kauf das dafür auch Aufwand erforderlich ist."
>>Mehr Aufwand nötig? Wir verfeuern also die Demokratie für gefühlte Sicherheit.
1. Es wurden durch die Massenüberwachung und Vorratsdatenspeicehrung bisher keine Anschläge verhindert. Das hat bisher nur "normale" Polizeiarbeit verhindert (wenn überhaupt).
2. Wenn man die Sicherheit über Demokratie stellt, hat man am Ende weder das eine noch das andere. Das ist auch logisch, weil es keinen Mechanismus gibt einer schadhaften Regierung entgegenzuwirken, wenn diese alles über seine Bürger weiß (bestimmte Metadaten reichen hier völlig).
3. Der Aufwand für Terroristen bleibt gleich, weil wie gesagt die Massenüberwachung und Zwangsregistrierung keinen Effekt auf Anschläge hat, höchstens für dessen nachträgliche Aufklärung.

Sooo und wie stehst du eigentlich zu staatlichen Überwachungskameras in deiner Privatwohnung (inkl Toilette)? Ich meine, so kann man den Terrorismus hier bestimmt ordentlich erschweren.

Der Zweck (Sicherheit) heiligt eben nicht die Mittel.
 

Fritz_The_Cat

Bekanntes Mitglied
Na, dann mach doch mal **konstruktive** Vorschläge wie Du der stetig wachsenden Gefahr terroristischer Anschläge hierzulande stattdessen Einhalt gebieten willst.
 

DerZander

Mitglied
Erschreckend wie viele gerne und bereitwillig ihre Freiheit aufgeben für lediglich gefühlte Sicherheit.

@Fritz
"Wie schießen uns alle ins Bein gegen den Terror!"
"Äh, das verhindert aber keinen Terror."
"Na, dann mach doch mal **konstruktive** Vorschläge!"

@Cookie
2016 / EU-Raum
- 135 Tote durch Terror
- ca. 25.000 Tote durch Verkehrsunfälle
- ca. 50.000 Tote durch Unfälle im Haushalt

Durch ein Tempolimit auf deutschen Autobahnen würde man ein vielfaches an Menschenleben retten. Durch bessere Lebensmittelkontrollen und -vorschriften ebenfalls.

Aber wegen eine tragischen aber recht kleinen Gruppe an Toten schaffen wir unsere Demokratie ab?

Alle Terroristen die Anschläge verübt haben der letzten Jahre in Europa waren polizeibekannt und als Gefährder u.ä, eingestuft. Wenn man etwas gegen Terror tun möchte, dann braucht man mehr Personal bei den Ermittlungsbehörden aber nicht mehr demokratiekritische Befugnisse und mehr Überwachung.
 

IchBinNichtAreamobile.de

Bekanntes Mitglied
@FTC:"Na, dann mach doch mal **konstruktive** Vorschläge wie Du der stetig wachsenden Gefahr terroristischer Anschläge hierzulande stattdessen Einhalt gebieten willst."
>>Habe ich doch schon. Dafür ist Polizeiarbeit gut und /gezielte/ Überwachung bei /hinreichendem/ Verdacht. Wie gesagt die anlasslose Überwachung hat bisher kein Terrorattentat verhindert, aber das wäre auch egal ....

Man wird Terrorattentate bzw Amokläufe nie komplett verhindern können. Das ist ein Hirngespinst. Sicher muss man es versuchen, aber nicht um jeden Preis - da fehlt auch jegliche Verhältnismäßigkeit - sondern mit den Mitteln die in einer funktionierenden Demokratie zur Verfügung stehen und da gibt es reichlich ohne Massenüberwachung.

Auf der anderen Seite: Woher soll ich wissen, was mit den Daten angestellt wird? Wer hat Zugriff auf die Daten? Wie sind sie geschützt? Das wird das Äquivalent der "verlorenen Daten-CD" ... deswegen ist es im Grunde nur für Gauner sinnvoll diese Menge an persönlichen Daten zentral irgendwo vorzuhalten. Diese "Gauner" müssen auch nicht extern sein.
 

Fritz_The_Cat

Bekanntes Mitglied
@ Zander:
Unsachlich wie man Dich kennt.

Und zu Deinem Vergleich mit den Toten, die aufgrund anderer Ursachen ums Leben kamen: Perfider geht es wohl nimmer. Ab wievielen Opfern durch Terrorismus willst DU denn anfangen etwas gegen Terrorismus zu unternehmen?

@ Ibnam:
>@FTC:"Na, dann mach doch mal **konstruktive** Vorschläge wie Du der stetig wachsenden Gefahr terroristischer Anschläge hierzulande stattdessen Einhalt gebieten willst."
>>Habe ich doch schon.<
==> Wo?

>Dafür ist Polizeiarbeit gut und /gezielte/ Überwachung bei /hinreichendem/ Verdacht.<
Definiere "gezielt" und "hinreichend". Wie soll diese Überwachung aussehen? Beobachtung durch Schlapphüte im Tenchcoat mit einer durchlöcherten Zeitung vor der Nase? … ganz abgesehen davon, daß solche Allgemeinplätze wie von Dir hier vorgelegt nichts mit konstruktiven Vorschlägen zu tun haben.…
 

Andre2779

Aktives Mitglied
"Alle Terroristen die Anschläge verübt haben der letzten Jahre in Europa waren polizeibekannt und als Gefährder u.ä, eingestuft."

Genau das ist der Grund wieso "mehr" Überwachung überhaupt nicht zu mehr Sicherheit führen kann. Demokratieabbau hat nichts mit Terrorbekmämpfung zu tun.
 

cookieman

Bekanntes Mitglied
@ibnam
>Sooo und wie stehst du eigentlich zu staatlichen Überwachungskameras in deiner Privatwohnung (inkl Toilette)? Ich meine, so kann man den Terrorismus hier bestimmt ordentlich erschweren.<

Schau dir doch England bzw. London an, die Stadt wird überwacht und die Bürger kommen damit klar. Im übrigen die meisten die sich über eine Überwachung beschweren, sind die jenigen die anscheinend etwas zu verbergen haben..... wenn es der Sicherheit unseres Landes nützt, dann ist es eben so.

QDerZander
2016 / EU-Raum
- 135 Tote durch Terror
- ca. 25.000 Tote durch Verkehrsunfälle
- ca. 50.000 Tote durch Unfälle im Haushalt

Du vergleichst ernsthaft Unglücke bzw. Unfälle mit gemeinen und hinterhältigen Terrorattacken.

@Andre
Wenn der deutsche Staat Eier in der Hose hätte und die richtigen Schritt einleiten würde, müssten wir uns nicht über solche Dinge Sorgen machen.
Ich würde sogenannte Gefährder einkassieren und einsperren, und zwar am besten auf einer ausgedienten Bohrplattform ... am besten direkt dort verrotten lassen....
 

IchBinNichtAreamobile.de

Bekanntes Mitglied
@cookieman:"Schau dir doch England bzw. London an, die Stadt wird überwacht und die Bürger kommen damit klar. [...]"
>>Ja, aber wie willst du so Terror verhindern? Du hast auch meine Frage nicht beantwortet. Wie stehst du zur Überwachung in deiner Wohnung und auf der Toilette?

"[...] Im übrigen die meisten die sich über eine Überwachung beschweren, sind die jenigen die anscheinend etwas zu verbergen haben..... wenn es der Sicherheit unseres Landes nützt, dann ist es eben so."
>>Natürlich habe ich etwas zu verbergen. Du doch auch oder würdest du mir zB deine Kontodaten überlassen und vllt noch PIN und ein paar gültige TANs?

"Du vergleichst ernsthaft Unglücke bzw. Unfälle mit gemeinen und hinterhältigen Terrorattacken."
>>Nunja um die Verhältnismäßigkeit zu beurteilen, ja.

@FTC:"Definiere "gezielt" und "hinreichend". "
>>Wenn man einen Richter davon überzeugen kann eine Abhörung zu genehmigen, ganz einfach. Und gezielt bedeutet, dass man versucht eine bestimmte Person oder Personengruppe zu überwachen. So arbeitet die Polizei ja bereits.

"Wie soll diese Überwachung aussehen? Beobachtung durch Schlapphüte im Tenchcoat mit einer durchlöcherten Zeitung vor der Nase?"
>>Hmm so einfallslos stelle ich mir die Regierenden irgendwie auch vor. Schonmal was von Wanzen gehört? Aber auch modifizierte Tastaturen, USB-Aufsätzen, Rubberduck etc sind möglich. Was denkst du wie die Polizei arbeitet? Abgesehen davon, dass die Daten die bei der Massenüberwachung anfallen üblicherweise auch nicht von der Polizei ausgewertet werden.

Umgekehrt bringt die Massenüberwachung herzlich wenig bei der Verhinderung von Attentaten.

"… ganz abgesehen davon, daß solche Allgemeinplätze wie von Dir hier vorgelegt nichts mit konstruktiven Vorschlägen zu tun haben.…"
>>Ich hab von dir nur Fragen (oder Forderung nach Erklärung) gehört und den Verweis auf Allgemeinplätzchen (weil du nicht weißt, was Polizeiarbeit und gezielte Überwachung ist).
 

cookieman

Bekanntes Mitglied
@Ibnam
>@cookieman:"Schau dir doch England bzw. London an, die Stadt wird überwacht und die Bürger kommen damit klar. [...]"
>>Ja, aber wie willst du so Terror verhindern? Du hast auch meine Frage nicht beantwortet. Wie stehst du zur Überwachung in deiner Wohnung und auf der Toilette?<

Wieso Überwachung der Wohnung und Toiliette? Das ist doch völliger Nonsens... und schon gar nicht zulässig. Wohnung ist Privatsphäre, fertig, also zumindest für die nicht Kriminellen. Oder gehst Du gerade auf das Spionagetool ein welches vor kurzem auf Pro7 gezeigt wurde?

"[...] Im übrigen die meisten die sich über eine Überwachung beschweren, sind die jenigen die anscheinend etwas zu verbergen haben..... wenn es der Sicherheit unseres Landes nützt, dann ist es eben so."
>>Natürlich habe ich etwas zu verbergen. Du doch auch oder würdest du mir zB deine Kontodaten überlassen und vllt noch PIN und ein paar gültige TANs?

Nö so gesehen habe ich nichts zu verbergen, sprich ich gehe nicht fremd, unterschlage kein Geld, begehe keine Morde oder ähnliches...... ;-)
Ich weiß auch nicht was Kontodaten und Tans damit zu tun haben..... die Daten können praktisch von jedem Hacker der es darauf anlegt abgefangen werden, genauso auch NFC am Handy, oder wenn man weiter geht Wlanverbindungen abfangen, aber dafür muss auf jeden Fall genug kriminelle Energie vorhanden sein.
 

IchBinNichtAreamobile.de

Bekanntes Mitglied
@cookieman:"Wieso Überwachung der Wohnung und Toiliette? Das ist doch völliger Nonsens... und schon gar nicht zulässig. Wohnung ist Privatsphäre, fertig, also zumindest für die nicht Kriminellen. Oder gehst Du gerade auf das Spionagetool ein welches vor kurzem auf Pro7 gezeigt wurde?"
>>Keine Ahnung was auf ProSieben lief. Ich nehme mal an Panikmache. Naja wie dem auch sei, dir scheint Privatsphäre also doch wichtig zu sein ... sagtest du nicht, dass du nichts zu verbergen hast? Ich sag dir, so können wir Terrorismus schon an der Wurzel bekämpfen. Keine geheimen Treffen mehr in den eigenen vier Wänden, kein Wort bleibt ungehört, also was sagst du dazu? Klingt doch supi oder nicht?

"Nö so gesehen habe ich nichts zu verbergen, sprich ich gehe nicht fremd, unterschlage kein Geld, begehe keine Morde oder ähnliches...... ;-) "
>>So gesehen hast du was zu verbergen, weil du mir weder deine Kontonummer noch deine PIN und TANs genannt hast. Ich will sie natürlich auch nicht sehen, bitte, aber jeder hat etwas zu verbergen und das wird erst offensichtlich, wenn dich jemand aushorcht und das gegen dich verwendet ... aber dann ist es zu spät.

"Ich weiß auch nicht was Kontodaten und Tans damit zu tun haben..... die Daten können praktisch von jedem Hacker der es darauf anlegt abgefangen werden, genauso auch NFC am Handy, oder wenn man weiter geht Wlanverbindungen abfangen, aber dafür muss auf jeden Fall genug kriminelle Energie vorhanden sein."
>>Wenn dem so wäre, dann wäre dein Konto schon leer. Das scheint dir merkwürdigerweise egal zu sein oder du hast schon aufgegeben.
 

Andre2779

Aktives Mitglied
"Im übrigen die meisten die sich über eine Überwachung beschweren, sind die jenigen die anscheinend etwas zu verbergen haben."

Dieses Märchen wird hier aber auch schon so lange erzählt, dass es offenbar immer noch welche gibt die es glauben :D
 

IchBinNichtAreamobile.de

Bekanntes Mitglied
@Andre:"Dieses Märchen wird hier aber auch schon so lange erzählt, dass es offenbar immer noch welche gibt die es glauben :D"
>>Sieht für mich wie Ohnmacht aus und daraus resultierend die Akzeptanz und am Ende die Identifikation, so ne Art Stockholm-Syndrom auf Landesebene. Ich hab eine wage Vorstellung wie eine Demokratie in eine Diktatur abrutscht und das ohne Putsch. Wir haben wirklich nichts gelernt.
 

DerZander

Mitglied
Ich empfehle den Kommentar in den Tagesthemen:
https://twitter.com/tagesthemen/status/882334745056747520

@Cookie
>> Du vergleichst ernsthaft Unglücke bzw. Unfälle mit gemeinen und hinterhältigen Terrorattacken.
Ja tue ich. Hast du Angst bei Autofahren? Vermutlich nicht, aber du gibst freiwiilig unsere Freiheit, unsere Demokratie und unsere liberale Gesellschaftsordnung auf, weil du Angst vor dem mininmalem Risiko des Terrorismus hast.

>> Im übrigen die meisten die sich über eine Überwachung beschweren, sind die jenigen die
>> anscheinend etwas zu verbergen haben.

Ok, ich glaube mit Leuten wie dir muss man wirklich nichts ernsthaft diskutieren. Ich kann ehrlich nicht verstehen, wie Leute die Abschaffung der Demokratie und der Freiheit auch noch beklatschen, aber in der Türkei hat man je gesehen, dass vielen Leuten Freiheit und Demokratie erschreckend wenig wert ist.

Wer aus der Geschichte nichts lernt, der ist verdammt sie zu wiederholen. Leider sind wir alle wohl verdammt unsere deutsche Geschichte zu wiederholen, weil Leute wie du nicht lernen.
 

IchBinNichtAreamobile.de

Bekanntes Mitglied
Man erinnere sich auch wie Notstandverordnungen damals eingeführt wurden. Erinnert sich noch jemand aus dem Geschichtsunterricht an den Reichstagsbrand?

@DerZander:"Wer aus der Geschichte nichts lernt, der ist verdammt sie zu wiederholen. Leider sind wir alle wohl verdammt unsere deutsche Geschichte zu wiederholen, weil Leute wie du nicht lernen."
>>Aus "der" Geschichte zu lernen, ist ein bisschen wie aus der Bibel zu lernen, wobei schlimmer, weil es nur eine Bibel gibt und Alternativgeschichten en mass. Jeder interepretiert etwas anderes hinein. Es gibt bestimmte Fakten der Geschichte, die unumstößlich sind, aber der Großteil ist Vermutung, Interpretation oder schlicht gelogen. Selbst zum zweiten Weltkrieg wird ja fleißig Geschichtsfälschung betrieben und da gäbe es genug Fakten. Wenn man sich den Schwerpunkt anschaut, dann wird auch klar, dass man an den Ursachen gar nicht interessiert ist, die aber wichtig wären um aus "der" Geschichte zu lernen.

Jetzt sind Notstandverordnungen eben wieder gut und richtig und aus den gleichen Gründen wie vor etwa 85 Jahren.
 
Oben