• Liebe Community,
    Aufgrund des niedrigen Traffics im Forum haben wir uns dazu entschlossen, es nur noch im Lesemodus zu betreiben. Neue Kommentare sind also nicht mehr möglich, wohl aber das Lesen der bestehenden Foreninhalte als Archiv. Ihr könnt diesen Account auch auf unseren anderen Portalen (pcgameshardware.de, pcgames.de, buffed.de etc.) nutzen oder Euren Account löschen lassen. Wir bitten um euer Verständnis und danken euch für die vielen tollen Beiträge.“

Apples Musik-Streaming-Dienst: Günstiger als Spotify und für Android

@Fritz
Und warum soll ich mich mit 35 plötzlich abmelden, wenn ich es doch vorher schon hatte? Abgesehen davon bin ich über 35 und möchte Spotify nicht mehr missen. Ich hatte nie CDs, weil ich den Sinn nie darin gesehen habe, viel Geld für etwas auszugeben, was ich in 2 oder 3 Jahren vielleicht gar nciht mehr hören wollte. Mit Streaming kann ich immer und überall genau das haben, was ich gerade haben will. Und neues entdecken.

Du gehörst vermutlich auch zu den Leuten, die mehr oder weniger viel Fernsehen schauen. Ich kaum, denn ich will mir nicht vorschreiben lassen, wann ich vor dem Fernseher sitzen muss, um eine Sendung zu schauen. Ich streame, denn genau darum geht es bei Streaming - alles zu der Zeit, die ich bestimme.

mfg
 

chief

Bekanntes Mitglied
@Fritz

Sorry aber das ist nun echt albern. Ein Streamingdienst ist also Spielerei?
Warum hast du dann mit 50-+(?) noch ein iPhone?
 

bocadillo

Bekanntes Mitglied
Chief

Ja- ein streamingdienst ist Spielerei - es ändern sich nunmal lebensmittelpunkte und Präferenzen .

Mir ist in meinem Umfeld kein ü30bekannt der einen streamingdienst nutzt
 
@boca
Siehe mein Post. Leute über 35 werden sich vielleicht nicht mehr aktiv aus Eigeninitiative mit Streaming beschäftigen, wenn sie es vorher nicht schon genutzt haben. Aber der praktische Nutzen von Streaming (bei vernünftiger Internetverbinfung wohlgemerkt) ist wohl kaum von der Hand zu weisen. Daher sehe ich auch keinen Grund, mich plötzlich abzumelden, nur weil ich ein bestimmtes Alter erreicht habe.

mfg
 

Fritz_The_Cat

Bekanntes Mitglied
@ Chief & Stefan:
Warum hängt Ihr Euch so an den 35 Jahren auf? Ein, zwei oder meinetwegen auch fünf Jahre drüber oder drunter is' doch vollkommen wurscht. Die/meine Lebenserfahrung hat mir gezeigt, daß sich die Präferenzen mit der Zeit verschieben. Nach meiner Beobachtung auch im Freundes- und Bekanntenkreis ist dabei ein einschneidender Zeitpunkt bzw. Zeitraum der der Gründung einer Familie. Technische Spielereien, die man bis dahin als wichtig ansah, verlieren erfahrungsgemäß dann an Bedeutung. Sei es aus emotionalen Gründen, weil die Familie mehr Aufmerksamkeit (er-)-fordert oder sei es ganz profan aus finanziellen Gründen, weil man Geld, das man bisher zur eigenen freien Verfügung - und somit auch für Schnickschnack - hatte nun zum Unterhalt der Familie benötigt wird.

Ich habe z.B. früher auch alle paar Monate mir einen neuen HiFi-Baustein für meine Anlage gekauft, habe Klirrfaktoren und Rauschabstände verglichen und Vor- und Nachteile von Lautsprecherkabeln unterschiedlicher Dicke + Materials gegeneinander abgewogen. Irgendwann war ich dann enfach zufrieden und hörte "einfach nur noch" Musik.…

So zumindest meine Erfahrung und Beobachtung als vermutlich "Stubenältester" hier im Forum.


@ CHief:
"Sorry aber das ist nun echt albern. Ein Streamingdienst ist also Spielerei?"
==> Dadurch, daß sich, wie erklärt, die individuellen Präferenzen mit der Zeit verschieben, ist Musikstreaming aus meiner heutigen Perspektive eine Spielerei, ja. Wie ich schon schrieb. wäre das bei mir früher sicher auch anders gewesen. Aber DInge - und auch Sichtweisen - ändern sich halt im Leben.

"Warum hast du dann mit 50-+(?) noch ein iPhone?"
==> Sehr einfach. Weil ich mit zunehmendem Alter einfache Dinge immer mehr zu schätzen gelernt habe. Einfaches schlichtes Design und Formen. Einfache Materialien. Einfache Handhabung und Bedienung. Ich bin ein Anhänger der Philosophie des Bauhauses und seiner Designer.
Ich möchte Dinge einfach einfach benutzen können, ohne viel Zeit mit dem Studium von Bedienungsanleitungen oder der Administration irgendwelcher Computer oder Netzwerkkomponenten ver(sch)wenden zu müssen. Bei mir müssen Dinge einfach nur funktionieren.…… ohne daß ich auf Annehmlichkeiten verzichten muß.
Genau aus diesen Gründen habe ich seit 2008 (m)ein(e) iPhone(s) …… und seit 1998 meine Macs.…
 
@Fritz
Das mag deine Erfahrung sein un ich teile deine Grundeinstellung, allerdings sehe ich Streaming nach wie vor nicht als Spielerei, sondern als Freiheit an. Und ein Kostenfaktor ist das auch nicht - wir reden hier von vielleicht 10 Euro im Monat. Ich glaube gern, dass sich mit der Familienplanung/Kindern die Präferenzen komplett ändern. Aber warum soll ich zB ein Hörbuch oder Kinderlieder auf CD kaufen, wenn ich die für viel weniger Geld streamen kann? Und wenn ich allein im Auto sitze streame ich nach wie vor - wenn ich in den Feierabend fahre zumindest. Denn mein Lieblings-Radiosender spielt nunmal kein Metallcore, ich habe aber auf dem Weg nach Hause gute Laune und will das hören, was ich will - nicht das, von dem Radiosender glauben, dass ich es hören wollen könnte. Systeme wie von Raumfeld sind auch sicherlich nicht schwer zu bedienen, sondern "funktionieren einfach". Möglicherweise sehe ich das in 20 Jahren so wie du - oder du siehst es zu schwarz ;)

mfg
 
H

Heisenberg

Guest
Ich kenne sehr viele Streaming-User in meinem Alter (40), aber vermutlich nimmt die Zahl der User bei solchen Diensten mit zunehmenden Alter ab. Ich vermute aber trotzdem stark, dass diese Klischees was die Techniknutzung angeht, sich nicht so sehr in der Realität wiederfinden, wie einige das gerne hätten. (Und Streaming nur für unter 35 ist nun wirklich Tinnef.)

Einige altern halt schneller als andere, was neue Dinge und Technik angeht. Mein 70jähriger Vater hat mehrere Rechner, ein Smartphone und ein Tablet. Er nutzt auch vieles Netzdienste. Und meine Mutter (66) kauft sich auch gerade ein neues Smartphone und hat Spotify abonniert. Daneben sind einige meiner Bekannten in meinem Alter sehr technikfern. Unter meinen engeren Freunden gibt es zwei Pärchen Mitte 30, die immer noch Röhrenfernseher und ein Dumbphone haben. Die nutzen nicht mal das Internet wirklich.

BTW: Wertungen ob etwas "Spielkram" ist oder nicht, sollte man sich doch verkneifen. Vorallem da Musik-Streaming für Musikhörer wirklich eine sinnvolle Erfindung ist. Ich pflege nur noch meine Sammlung an eher exotischer Musik, die es bei den Streamingdiensten nicht gibt und eigen Aufnahmen von mir oder befreundeten Bands. Das gesamte Mainstreampaket deckt bei mit xbox Music ab.


@Stefan
> Möglicherweise sehe ich das in 20 Jahren so wie du

Ich vermute eher nicht. Wie aufgeschlossen man Neuerungen und Umstellungen in seinem Leben gegenüber ist, ist eher Typ- als Altersfrage. (Beides spielt natürlich statistisch eine Rolle, aber eben nicht so sehr, wie manche glauben.)
 
Zuletzt bearbeitet:
Nicht nur Typ-spezifisch würde ich sagen - dürfte auch eine Frage der Erziehung oder des "damit großwerdens" sein. Die Generation vor uns hatt in seiner Kindheit vieles an Technik nicht, womit wir aufgewachsen sind. Wir sind also geschukter im generellen Umgang damit.

mfg
 

Moto_lebt

Mitglied
Warum es wenige Ü40 gibt, die Streamingdienste nutzen, ist leicht erklärt. Weil es sie noch nicht gab, als sie jung waren.

Der Prozentsatz der Ü40, die Wahtsapp nutzen ist sicher auch deutlich geringer als bei den 20-jährigen, aber die wenigsten heute 20-jährigen werden mit 40 zurück zur SMS wechseln.

Das gleiche ist es auch mit dem Streaming.

Es gibt übrigens unzählige Vorteile. Wir hatten gestern ne kleine Hausparty bei mir. Jeder konnte sich mal als DJ bei Spotify versuchen, weil schließlich (fast) alles dort ist. Jemand kann auch einfach seine eigene personalisierte Playlist bei mir abspielen. Also ich nutze fast nur noch Musik-Streaming oder ab und zu Youtube, wenn es nur ein ganz bestimmtes Lied sein soll.
 

chief

Bekanntes Mitglied
@Boca
Also mir fehlen da echt die Worte zu. Warum sollte ich in 5 Jahren an meinem Geburtstag, nach dem Aufstehen, dass Verlangen haben das Abo meines Streamingdienstes kündigen, den ich die letzten 5 Jahre zufrieden genutzt habe? (Angenommen ich hätte eins)

Deine Einstellung zu dem Thema kann ich echt nicht in Worte fassen ohne eine Woche Urlaub zu riskieren. Albern und Unsinn sind da zu Harmlos zu.

@Fritz
Frag Boca wie er auf die 35 kommt.

Das sich Präferenzen verschieben ist mir klar und da bin auch voll dabei. Früher habe ich viel gebastelt und rumprobiert, heute muss es nur noch laufen.

Aber ein Streamingdienst hat doch nichts mit Spielerei und bastelei zu tun. Es ist eine (logische) Weiterentwicklung. Wie vom Tonband zur Kassette, dann zur CD und dann zum digitalen Vertrieb ala iTunes.
Warum ist es Spielerei wenn ich meine Lieblingsmusik überall hören kann, ohne das ich sie auch überall gespeichert haben muss?

Zumal es ja ganz einfach per App geht.

"==> Sehr einfach. Weil ich mit zunehmendem Alter einfache Dinge immer mehr zu schätzen gelernt habe. Einfaches schlichtes Design und Formen. Einfache Materialien. Einfache Handhabung und Bedienung. Ich bin ein Anhänger der Philosophie des Bauhauses und seiner Designer.
…… und seit 1998 meine Macs.…"

Du hast meine Frage nicht verstanden.
 

Fritz_The_Cat

Bekanntes Mitglied
@ Stefan:
"Das mag deine Erfahrung sein un ich teile deine Grundeinstellung, allerdings sehe ich Streaming nach wie vor nicht als Spielerei, sondern als Freiheit an."
==> Alles okay. Ich will da auch niemanden überzeugen. Deshalb schrieb ich in meiner Antwort an @Chief ja auch:
"Dadurch, daß sich, wie erklärt, die individuellen Präferenzen mit der Zeit verschieben, ist Musikstreaming **aus meiner heutigen Perspektive** eine Spielerei, ja. Wie ich schon schrieb. wäre das bei mir früher sicher auch anders gewesen. Aber DInge - und auch Sichtweisen - ändern sich halt im Leben."

"Und ein Kostenfaktor ist das auch nicht - wir reden hier von vielleicht 10 Euro im Monat."
==> Sorry, aber da widersprichst Du Dir doch selbst.…

"Und wenn ich allein im Auto sitze streame ich nach wie vor - wenn ich in den Feierabend fahre zumindest. Denn mein Lieblings-Radiosender spielt nunmal kein Metallcore, ich habe aber auf dem Weg nach Hause gute Laune und will das hören, was ich will - nicht das, von dem Radiosender glauben, dass ich es hören wollen könnte."
==> Nun, mein Lieblingssender spielt meine Lieblingsmusik. Sonst wäre er nämlich nicht mein Lieblingssender… ;-)

"Möglicherweise sehe ich das in 20 Jahren so wie du - oder du siehst es zu schwarz ;)"
==> Vielleicht ist es in 20 Jahren bei Dir nicht das Streaming, sondern etwas anderes. Aber ich bin da recht zuversichtlich, daß es dann auch DInge geben wird, die aus Deiner Sicht dann Spielerei sind.… Vielleicht lesen wir uns in 20 Jahren ja mal wieder zu solch einer abstrakten Frage.


@ CHief:
" Du hast meine Frage nicht verstanden."
==> Doch, das habe ich.
 

bocadillo

Bekanntes Mitglied
CHief

Wie ich auf 35 komme- weil ich mir sicher bin das in diesem Alter die Quote der User solcher Streamingdienste signifikant sinkt. D.H. nicht das es hier keine Ausnahmen gibt.

Ich hab mir in den zwanzigern auch diverse Speilzeuge gegönnt, war überzeugter Linuxer der viel Zeit am Rechner verbrachteund mein URlaub war ein Hostel, ein AI Club auf Malle oder im Zelt . Heutzutage tritt mir meine Frau inms Kreuz wenn ich zulange am Rechner sitze, der Job spannt mich vielmehr ein dank gewachsener Verantwortung, ich verreise Lieber per Schiff und ein Hotel sollte scxhon min 4 Sterne haben.

Lebensgewohnheiten verändern sich- und es sit kein Geheimnis das dert größte Schnitt in den 30ern einsetzt. Dinge die einem Mtzte 20 wichtig waren werden unwichtig und es zählt der Nutzen- der tiefergelegte Golf weicht dem VW Touran, die Heimkinoanlage einer
 

chief

Bekanntes Mitglied
@Fritz
Nein.

@Boca
Warum vergleichst du eine Quelle für Musik (was ja auch eine CD oder früher die Kassette, das Tonband oder die gute alte Schallplatte), mit einem Zelt auf Malle oder viele Stunden am Linuxrechner?

Du hörst doch immer noch Musik, oder? Hat sich daran was geändert? Ich denke nicht. Einzig was sich geändert hat, ist das Medium. Warum dieses aber dann Spielerei ist verstehe ich nicht.
 

IchBinNichtAreamobile.de

Bekanntes Mitglied
@boca:"Wie ich auf 35 komme- weil ich mir sicher bin das in diesem Alter die Quote der User solcher Streamingdienste signifikant sinkt. "
>>Man darf wohl annehmen, dass sie nicht sinkt, sondern geringer ist. Es ist also keineswegs feststehend, sondern dürfte sich in 5 Jahren bei Ü40 (mal von deinen 35 ausgehend) und in weiteren 5 Jahren bei Ü45 bewegen. Moto hat es gut erklärt. Das Gleiche dürfte bei Kassetten auch schon der Fall gewesen sein. Schallplatten sind ja auch durchaus was Feines.
 

benthepen

Bekanntes Mitglied
In unserer Generation, zumindest bei mir mit Ü35, nimmt das Streamen der Musik eher ab und das ist eher was fürs Jüngere Puplikum. Grob gesagt, natürlich gibt es viele, die älter sind, die das genauso nutzen und welche, die kennen das nicht mal, oder nutzen es nicht.
Aber die Generation nach uns, wächst damit auf und die wiederum werden wohl weniger CDs benutzen, sondern viel mehr streamen und im Internet die Musik kaufen.ädas ist eher eine Generationenfrage, finde ich.
Auch gibt es wiederum welche, so wie wir, die sind eher Technikaffin, und dann gibt es welche in diesem Alter wie ich, die haben zwar ein Smartphone und nutzen aber nur SMS und Telefon. Alles andere "brauchen" sie nicht.
Von diesen Pauschalisierungen halte ich auch nicht viel.
 

bocadillo

Bekanntes Mitglied
Ben

Auch ich war jung ubd linuxfreuvd, legte Wert auf eine gute Anlage zuhause ,spielte mit 20 gern am Amiga, hatte meinen Walkman den ich eifrig nutzte .

Bin also auch nicht technikunverspielt aufgewachsen . Bin auch absoluter Musikfreund - nur Wann höre ich Musik - meist auf Reisen , im Flieger , am Strand , auf einer Kreuzfahrt .....sprich im Ausland !

Was bringt einem dort Bitteschön ein streamingdienst .

da wird es schon in der u- Bahn aus empfangsgründrn eng .

Streamen ist etwas für junge Leute - dabei bleib ich und auch wenn es die heutigen endzwanziger nicht glauben - wenn erstmal eine 4 vorne steht werden sie sich an meine Worte erinnern und verwundert feststellen wie gewaltig sich Lebensgewohnheiten , lebensmittelpunkte und Präferenzen verändern
 

Moto_lebt

Mitglied
Boca.

Du hörst nur auf Reisen Musik, ich und Millionen andere am liebsten Zuhause. Was bitte hat das mit dem Thema zu tun?

Das einzige Argument ist der Empfang, aber niemand hier weiß, wie gut und teuer datendienste im Ausland in 10 Jahren sein werden. Schon jetzt ist es doch halbwegs bezahlbar außer man muss total aufs Geld achten. Ist dir Internet roaming im Ausland zu teuer?
 
Zuletzt bearbeitet:

bocadillo

Bekanntes Mitglied
Moto

Oh man - natürlich höre ich auch Zuhause Musik - nur habe ich dort meine über Jahre gewachsene , zig Gb große Sammlung .

Das blöde ist aber - umso älter man wird umso weniger Jucken einen die Charts .da hört man eher alte Kamellen . Außerdem hört man eher Radio - da gibt es sowas wie Nachrichten auch aus der Region ubd Verkehrshinweise - ganz ohne Smartphone in die Hand zu nehmen .

Ob mir Internet Roaming zu teuer ist - natürlich . Ich checke wie die meisten anderen meine Mails im Hotel mit wlan. Die Sache ist ja die das Streaming ordentlich Traffic produziert und somit Dimensionen erreicht .

Ich könnte mir mit 25 auch nicht vorstellen das sich bis Mitte 40 Lebenswandel und Einstellungen so gravierend ändern - ich könnte mir nichtmal so vorstellen so alt überhaupt zu sein .

Man neigt mit Fortgang des Alters die banalen Dinge des Lebens zu vereinfachen - währen ich mit 20 noch im Auto nach Liedern kassetteb vorgespult habe , später cd s durchgezappt habe lasse ich heute einfach das Radio dudeln .

Das schlimmste - früher hörte man wenn überhaupt HR3 oder ffh , hr 1 war für grufties ubd hr 4 der Untergang - heut bin ich schon bei hr1 angekommen weil einem die Leier der " jungen sender" auf den Sack geht , man mehr Wert auf Nachrichten legt .

Behaupte doch gar nicht das streamingdienste unsinnig sind - ich sage doch nur das mit steigendem Alter die Neigung dazu abnimmt und daß auch die heut 25 jährigem erstaunt sein werden was sie mit 35 als Jugendliche spielerei empfinden
 

Moto_lebt

Mitglied
Aber das ist es doch gerade, Streaming IST super-einfach und der komfortabelste weg.

Gerade WENN man annimmt, dass man die Dinge mit zunehmendem Alter vereinfachen will, würde das FÜR Streaming sprechen und nicht dagegen.

Aber gut, wir kommen hier nicht auf einen Nenner.
 
Oben