• Liebe Community,
    Aufgrund des niedrigen Traffics im Forum haben wir uns dazu entschlossen, es nur noch im Lesemodus zu betreiben. Neue Kommentare sind also nicht mehr möglich, wohl aber das Lesen der bestehenden Foreninhalte als Archiv. Ihr könnt diesen Account auch auf unseren anderen Portalen (pcgameshardware.de, pcgames.de, buffed.de etc.) nutzen oder Euren Account löschen lassen. Wir bitten um euer Verständnis und danken euch für die vielen tollen Beiträge.“

Apple-Quartalszahlen: Apple steigert iPhone- und iPad-Absatz im Jahresvergleich

IOSammy

Mitglied
"Gute Aufzählung der Punkte, wobei man erwähnen muss, dass Cook nie gesagt hat, er würde kein kleineres iPhone bringen sondern lediglich sagte, es könne kein Billig-iPhone geben."

Phil Schiller sagte auch das es kein "billig" (wird nur benutzt um klar zu machen ein günstigeres) iPhone geben wird denn das ist das aus dem Vorjahr (hatAM auch ebrichtet) also wenn eins kommt, würden sie/er dort aufjedenfall gelogen haben ;)
 

bocadillo

Bekanntes Mitglied
Pf

In stänkerlaune ?? Schonmal in den Sinn gekommen Das man ab und an andere Dinge tut als hier threads und posts zu lesen .

No Way

Wir reden hier vor allen Dingen von einem - dem " Gewinnrückgang " Apples - und hier ist das iPad Mini ein sehr beachtlicher Faktor und wenn du noch so sehr auf den Herstellungskosten rumreitest .

Und jetzt betreff pf sinnlosen Post
"
Jetzt siehst du mal wie das ist. Bei Heisenberg und mir machst du das ja auch ganz gerne."

Wenn ich das tue Dann Aber nicht mit einem falschem Kontext .

"> auch im negativem Sinne ) lässt sich das nur über mehrere Quartale ausmachen und nicht mit einem.
Fiel nicht auch schon das letzte Quartal schlechter aus als erwartet?"

Ach pf - so langsam wirst du albern - erstmal - wessen Erwartung . Zweitens ... Gibt es sowas wie einen Branchenschnitt. Ma vorsichtig gesagt - sa lag das vorherige rekordquartal etwas drüber - und auch jetzt ist der Gewinn doch um einiges höher .

Natürlich wird sich der Gewinn irgendwann annähern - die frage ist in welchem Tempo ,
Das was du grad von die gibst ist einfach nur sinnloses Geplapper .

"Haha, so einen Unsinnigen Vergleich hat auch schon Fritz gebracht, bei ihm war es htc. Aber was wollt ihr damit sagen? Das Apple größer ist als Moto und htc? Welch eine Überraschung das doch ist..."

Das ist nicht unsinnig , sondern macht schön deutlich

- in welcher trüben Brühe google fischt
- wie weit Apple von anderen Marktteilnehmern entfernt ist.

Im der Branche gibt es nur 2 Firmen die wirklich Gewinn schreiben - und deren Marge wird jetzt nach und nach durch die sterbenden preiskrieger nach unten geschraubt da der Markt sich langsam sättigt.

Eigentlich alles normal
 

no way

Mitglied
Aha, also die ipad (mini) Verkäufe die um etwa 70% gestiegen sind, sind also für den Gewinnrückgang verantwortlich. Boca, gib es auf... Du redest dich hier nur um Kopf und Kragen. Es wird immer abenteuerlicher, oder meinst du mit Gewinn diese mal die durchschnittliche bruttomarge?

Aber noch besser war, als du vorhin den Gewinnrückgang mit den Kosten für das neue Hauptquartier erklären wolltest :D
 

bocadillo

Bekanntes Mitglied
No Way

Nö- ich glaub eher du merkst gar nicht was du grad schwadronierst - das erinnert mich ja fast an jax.

Nochmal zum mitschreiben - die Verkäufe bei einem Produkt namens Mini schnellen in die Höhe und der Gewinn geht zurück . Diese Aussage allein erklärt schon fast wo der margenkiller sitzt . Merkste was ??? Ist ja nämlich nicht so das die anderen Produkte in kleineren Stückzahlen verkauft wurden .

Ich wollte in Sachen Hauptquartier übrigens gar nix erklären - es war eine ernstgemeinte frage da i h nicht weiß inwieweit dieses Headquarteg bisher vorangekommen ist .

Man was bastelst du die einen zusammen - aber egal - Gast recht und ich meine Ruhe - hoffentlich halte ich lang genug durch .

Die grundsätzliche frage dieses threads war und ist - der Unternehmensgewinn Apples ist zurückgegangen .

Jetzt könnt ihr euch aufreiben zwischen Herstellungskosten und Bruttomargen etc pp.

Die einzige frage ist - wie teuer verkauft Apple die Geräte - und was bleibt als Differenz zu den erstellungskosten nebst Vertrieb und Marketing etc pp

Aber so kenn ich es ja hier - es wird in den krümeln gesucht anstatt sich das Brot zu betrachten .
 

nohtz

Bekanntes Mitglied
"die Verkäufe bei einem Produkt namens Mini schnellen in die Höhe und der Gewinn geht zurück"
-->ich behaupte mal felsenfest, dass ohne das mini keine 19mio pads verkauft worden wären

"Aber so kenn ich es ja hier - es wird in den krümeln gesucht anstatt sich das Brot zu betrachten ."
-->dich zwingt aber auch so gar niemand, mit uns unpredigbarem Fußvolk abgeben zu müssen... ;-)
 
Zuletzt bearbeitet:
H

Heisenberg

Guest
@Nohtz
> ich behaupte mal felsenfest, dass ohne das mini keine 19mio pads verkauft worden wären

Ja, man muss schon alle Faktoren berücksichtigen. Bocadillo vereinfacht die Sachverhalte ja gerne bis zur Unkenntlichkeit, dann muss man sich auch nicht wundern, wenn nicht Gescheites dabei herauskommt. Ich erinnere mich mit Schrecken an die seltsamen Rechnungen von Fritz und Bocadillo, was passieren würde, wenn man das iPad im Preis senken würden. Da werden einfach die neuen Preise mit den alten Verkaufzahlen multipliziert, dass es einem nur so graust. Dass niedrigere Preise das Kaufverhalten ziemlich maßgebend beeinflussen, scheint zu Bocadillo noch nicht vorgedrungen. Abgesehen davon, dass das iPad Mini auch eine andere Nutzerschicht anspricht auf Grund der Größe.

@Bocadillo
>>> Trotzdem erschreckend, wie du "Wirtschaftsversteher" dauernd
>>> das Fachvokabular falsch benutzt.
> Allein schon das Wort "dauernd" ist typisch Birksche Suggestionstechnik

Nein, das "dauernd" bezieht sich darauf, dass du hier häufig durch fehlende betriebswirtschaftliche Fachkenntnisse und den falschen Gebrauch des entsprechenden Fachvokabular auffällst. Spontan fallen mir "Nischenmarkt", "Massenmarkt" oder auch "Massenproduktion". Da wird Apple schon mal von dir vom Massenproduzenten zum Nischenhersteller...

EDIT:
Und bei der Margen-Diskussion wollte ich eigentlich darauf hinaus, dass ein günstigeres iPhone nicht unbedingt die Margen zerstören muss, wie es hier gerne hingestellt wird.
 
Zuletzt bearbeitet:

GreatMaker

Mitglied
@ boca

"Nochmal zum mitschreiben - die Verkäufe bei einem Produkt namens Mini schnellen in die Höhe und der Gewinn geht zurück . Diese Aussage allein erklärt schon fast wo der margenkiller sitzt . Merkste was ??? Ist ja nämlich nicht so das die anderen Produkte in kleineren Stückzahlen verkauft wurden ."

Jetzt machst Du es Dir ein wenig zu einfach. Bzw. @no way und Du, ihr redet tatsächlich aneinander vorbei, indem ihr von absoluten (Gewinn) und relativen (Marge) Zahlen sprecht. Das mini kann zunächst nicht ceteris paribus für einen Gewinnrückgang verantwortlich sein. Es ist ja unbestritten, dass das mini einen Gewinn pro Stück abwirft. Es ist auch (fast) unbestritten, dass das mini die Durchschnittsmarge gesenkt hat. Die Frage ist nur, wie stark es das große Modell kannibalisiert hat. Nur wenn dieser Effekt zu groß wird, kann das mini tatsächlich auch für einen Gewinnrückgang verantwortlich sein.


"Die einzige frage ist - wie teuer verkauft Apple die Geräte - und was bleibt als Differenz zu den erstellungskosten nebst Vertrieb und Marketing etc pp"

Und mit dieser Binsenweisheit bist Du jetzt the man? Die Details, wie man zu dieser Differenz kommt, sind halt manchmal entscheidend.
 
Zuletzt bearbeitet:

GreatMaker

Mitglied
@ Heisenberg

"Und bei der Margen-Diskussion wollte ich eigentlich darauf hinaus, dass ein günstigeres iPhone nicht unbedingt die Margen zerstören muss, wie es hier gerne hingestellt wird."

Auch hier wieder Vorsicht. Die Margen würde es "zerstören". Die Frage ist nur, würde es auch den Gewinn schmälern?
 
Zuletzt bearbeitet:
H

Heisenberg

Guest
@Greatmaker
> Auch hier wieder Vorsicht. Die Margen würde es "zerstören".

Zwangsläufig? Wir wissen doch noch gar nicht, wie teuer das hypothetische "Mittelklassen iPhone" verkauft würde und wie hoch die Kosten in der Herstellung sein werden. Aber wahrscheinlich ist schon, dass die Margen geringer sein werden, da gebe ich Dir recht.

> Die Frage ist nur, würde es auch den Gewinn schmälern.

Ja, das ist die viel wichtigere Frage, ja. Das sage ich ja auch immer. Ich behaupte mal, beim iPad Mini und iPad ist die Rechnung aufgegangen, selbst wenn beim Mini die Margen geringer sein sollte. Einfach, wie Bocadillo anzunehmen, dass alle die jetzt ein Mini haben sonst ein großes iPad gekauft hätte, ist schon reichlich absurd.

Und ich traue Apple durchaus zu, dass sie den Absatz halbwegs kalkulieren können und den Preis sinnvoll festlegen, falls Sie ein "kleines iPhone" rausbringen. Wichtig (für Apple) ist ja nicht, welche und wie viele Geräte sie verkaufen, sondern was am Ende in der Kasse ist.
 

GreatMaker

Mitglied
@ Heisenberg

"Zwangsläufig? Wir wissen doch noch gar nicht, wie teuer das hypothetische "Mittelklassen iPhone" verkauft würde und wie hoch die Kosten in der Herstellung sein werden. Aber wahrscheinlich ist schon, dass die Margen geringer sein werden, da gebe ich Dir recht."

Natürlich nicht zwangsläufig. Nur zu 99,9%. Vielleicht wartet ja Apple nur, um uns nach und nach die richtig margenstarken Phones zu präsentieren. ;-)

" Ich behaupte mal, beim iPad Mini und iPad ist die Rechnung aufgegangen, selbst wenn beim Mini die Margen geringer sein sollte. Einfach, wie Bocadillo anzunehmen, dass alle die jetzt ein Mini haben sonst ein großes iPad gekauft hätte, ist schon reichlich absurd."

Irgendwo in der Mitte wird die Wahrheit liegen. Leider werden wir und Apple es nie herausfinden. Man darf auch nicht die hypothetische Fremdkannibalisierung vergessen. Es sind einfach zu viele Variablen im Spiel, um genau zu sagen, ob es die richtige Entscheidung war.
 
Zuletzt bearbeitet:

benthepen

Bekanntes Mitglied
Ich werfe mal den Link hier ein:
Letzter Absatz:

http://www.spiegel.de/netzwelt/web/bauprojekt-apple-hauptsitz-kostet-mehr-als-world-trade-center-a-892706.html
 

benthepen

Bekanntes Mitglied
Nö, dass das neue Headquarter vermutlich 2 Milliarden teurer wird, als ursprünglich geplant.
Das schlägt sich auch in der Bilanz nieder.
 

Echse

Bekanntes Mitglied
Genau.und das Apple die Mehrkosten in ca.2 Wochen wieder drin hat
Aber hast natürlich recht . Sicher werden diese 2 Milliarden irgendwo auftauchen.
Ob diese Mehrkosten wirklich kommen , bleibt auch abzuwarten.
Das war alles noch von Jobs geplant. Und der wollte im ganzen Gebäude nur das beste.
Beste Terrazzo Böden . Besonders Glas in den Fenstern . Überall bestes Holz verarbeitet. Usw.
Ob das Cook so mitmacht , bleibt erst mal abzuwarten.
Aber etwas positives ist auch für uns deutsche dabei. Die Außenfassade ( gebogenes Glas ) wird von der Firma seele aus Deutschland hergestellt . Das sind 6 km gebogenes Glas und muss eingeflogen werden
 
Zuletzt bearbeitet:

Fritz_The_Cat

Bekanntes Mitglied
"Beste Terrakotta Böden . Besonders Glas in den Fenstern . Überall bestes Holz verarbeitet."
==> Bestes Holz? 500.000 m2 FSC-zertifizierte deutsche Eiche. Ziemlich langweilig, wenn Du mich fragst.…
 

Echse

Bekanntes Mitglied
.....Denn die größten Kostentreiber sind nicht etwa der riesige Park oder die Techniken zur Erzeugung erneuerbarer Energien, sondern Details wie spezielles Ahorn-Holz sowie die von Seele in Gersthofen produzierten abgerundeten Glasscheiben. Hinzu kommen „tausende vorgefertigte 8 Meter lange Bad-, Lagerraum- und Büromodule“. Die Fertigung der einzelnen Module erlaube laut Bloomberg eine „deutlich präzisere Konstruktion“ als wenn diese vor Ort gebaut werden. Allerdings ist die Fertigbauweise auch um einiges kostspieliger.

Doch während das Äußere aller Wahrscheinlichkeit nach in der Form von Jobs' Vision beibehalten wird, könnte Apple im Inneren einige Sonderwünsche zu Gunsten von herkömmlichen Materialien austauschen. So ließen sich die Böden anstelle von Terrazzo-Bodenbelägen auch mit einfachem Zement bedecken. In Anbetracht von Apples gigantischer Schatzkiste wird der neue Apple Campus an der Finanzierung aber sicherlich nicht scheitern.
 
Zuletzt bearbeitet:

GreatMaker

Mitglied
Die Kosten für das Gebäude sind natürlich extrem happig. Aber am Ende sind es über 30 Jahre abgeschrieben doch nur 167 Mio Aufwand pro Jahr. ;-)

Man sollte halt einfach nicht vergessen, dass Jobs in allem nur das Beste, wenn möglich Perfekte, haben und kreieren wollte. Diesen Maßstab legte er an die Apple-Produkte (ob dies gelungen ist oder nicht steht auf einem anderen Blatt), an seine privaten Dinge (in der Biografie gibt es eine amüsante Geschichte über den Kauf einer Waschmaschine - am Ende wurde es eine Miele)oder halt an diese Zentrale an. Und es zeigt genau diese Einstellung auch nach außen (Mitarbeiter, Kunden). Und nicht zuletzt ist es natürlich auch ein Anreiz für bestehende und neue Mitarbeiter, in solch einem Gebäude zu arbeiten. Ich möchte nicht wissen, wie viele teure Stunden er und Jony über den Plänen gebrütet haben. ;-)

Und wenn Kosten dabei kein Thema sind, kommt halt sowas dabei heraus. ;-)
 

no way

Mitglied
>Das schlägt sich auch in der Bilanz nieder.

Aber erst wenn diese Kosten auch anfallen.....

>Diese Aussage allein erklärt schon fast wo der margenkiller sitzt . Merkste was ??? Ist ja nämlich nicht so das die anderen Produkte in kleineren Stückzahlen verkauft wurden .

Mensch, werfe einfach mal einen Blick in den QR, dann erkennst du vielleicht dass die Sache nicht so einfach ist wie du sie gerne hättest....

>Ich erinnere mich mit Schrecken an die seltsamen Rechnungen von Fritz und Bocadillo, was passieren würde, wenn man das iPad im Preis senken würden...

Und nun werden Preissenkungen im QR als Möglichkeit genannt......
 
Zuletzt bearbeitet:

GreatMaker

Mitglied
Naja, mit Preissenkungen können schonmal nicht iPhone und iPad gemeint sein (hier gab es keine), sondern höchstwahrscheinlich die Macbook Pro Retina (wurden teilweise ziemlich stark gesenkt). Und wenn man sich den Ergebnisbeitrag von iPhone/iPad vs. Mac anschaut, können die Preissenkungen keinen sehr hohen Effekt gehabt haben...
 
H

Heisenberg

Guest
@Greatmaker
> Leider werden wir und Apple es nie herausfinden. Man darf auch nicht die hypothetische
> Fremdkannibalisierung vergessen. Es sind einfach zu viele Variablen im Spiel, um genau zu sagen,
> ob es die richtige Entscheidung war.

Das ist ja exakt das, was ich immer anmerke. Es gibt ziemlich viele Variablen dabei und niemand kann genau sagen, was ohne ein iPad Mini, bei einem anderen Preis oder unter anderen Umständen genau passiert wäre. Außerdem kennen wir hier nicht einmal die genauen Kennzahlen wie exakte Margen, Verkaufsmengen, etc. Deswegen bin ich es auch leid, wenn einige (wenige) hier dauernd die Komplexität komplett verleugnen und ihre Einschätzungen als einizge Wahrheit verkaufen. (Garniert mit Seitenhieben, dass alle, die anderer Meinung sind, keine Ahnung haben) Ziemlich lächerlich diese Art von einigen sich zu produzieren.
 
Oben