• Liebe Community,
    Aufgrund des niedrigen Traffics im Forum haben wir uns dazu entschlossen, es nur noch im Lesemodus zu betreiben. Neue Kommentare sind also nicht mehr möglich, wohl aber das Lesen der bestehenden Foreninhalte als Archiv. Ihr könnt diesen Account auch auf unseren anderen Portalen (pcgameshardware.de, pcgames.de, buffed.de etc.) nutzen oder Euren Account löschen lassen. Wir bitten um euer Verständnis und danken euch für die vielen tollen Beiträge.“

Apple Music: Apple startet Musik-Streaming-Dienst für iPhone, Android und Windows Phone

benthepen

Bekanntes Mitglied
Vorallem muss man es ja nicht überall und jederzeit nutzen. Aber man hat die Möglichkeit, wenn genug Speed da ist. natürlich wird es im Flugzeug schwierig, wie 100 andere Szenarien auch, aber wie gesagt, dann nutzt man es, wenn es geht oder gern auch zu Hause oder wenn ne Party steigt.
Da steht alles noch am Anfang. Das kommt noch....
 
B

Bergheini

Guest
gibt es echt noch leute die meinen das die sogenannte "streamingdienste" nur online gehen?^^ welcher musik-streamingdienst geht denn nicht offline?

netflix bei video. aber selbst amazon prime instant kann man offline schauen.
 

cookieman

Bekanntes Mitglied
@PF

>Ja, natürlich kann man das machen und natürlich machen das auch viele Firmen, aber wenn ich Kopfhörer Verkaufen will und Apple bin, die ja immer hochwertige Produkte verkaufen wollen, warum kaufe ich dann Beats und nicht einen wirklich hochwertigen Hersteller von Kopfhörern, wenn es mir darum geht, Produkte in den Shop zu packen?

= Zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen!!! Hat Sennheiser oder irgendein anderer namhafter Hersteller parallel ein Streamingdienst zur Verfügung?

Beats ist bekannt genau wie Apple. iTunes ist eines der großen Säulen im Apple System und hat sich viele Jahre etabliert. Alle Nase lang kann man vergünstigt iTunes Guthaben kaufen und verpulvern nach Lust und Laune.
 

woschtsupp

Mitglied
Ich finde es ja schon ein bisschen lustig, dass das Familien Angebot überall so hervorgehoben wird. Würde mich mal interessieren für wieviele Kunden das überhaupt infrage kommen wird. Immerhin muss man dazu seine Kreditkarte für die Familienmitglieder freigeben und hat nur bei minderjährigen die Möglichkeit ungewollte Zahlungen zu verhindern.
 

Fritz_The_Cat

Bekanntes Mitglied
Sorry, ich habs immer noch nicht verstanden: Wenn ich Musik für Offline-Nutzung letztendlich doch herunterlade(n muß), wo ist dann der Vorteil der Streamingdienste?
 

bocadillo

Bekanntes Mitglied
Pf

Im Endeffekt schreibt youtube auch jetzt noch rote Zahlen . Was es aber rettet ist das Geschäftsmodell von Google das auf Daten beruht .

Mit dem Produkt youtubr an sich lässt sich kein Geld verdienen .

Amazon schreibt immer noch rote Zahlen und lebt nur von Wachstum !

Spotify hat keine Schwierigkeiten , sondern alle keine Chance a man versucht die Braut zu schmücken um vielleicht auch einen " youtubedeal" zu erzielen .

Bergheini

Und selbst wenn es offline geht- dann " Schlepp " ich ja doch meine Dateien mit mir rum . Und ich bleibe dabei - die musikstreamingdiebste sind eine kurzfristige Luftnummer und Apple macht nur mit um diesen vor Ort so schnell wie möglich das licht abzudrehen .


Fritz

Eine berechtigte Frage
 

Fritz_The_Cat

Bekanntes Mitglied
Also ich verstehe auch (noch) nicht, was Apple sich davon verspricht. Nur, um die Wettbewerber "auszutrocknen",kann ich mir schwer vorstellen.
 

woschtsupp

Mitglied
@boca&fritz:
Ist doch völlig egal ob man seine Sachen mit rum schleppt oder nicht. Das besondere an den Streaming Diensten ist, dass man eine Flatrate hat. Was gibt's denn daran nicht zu verstehen?
Dem einen gefällt so ein Modell, dem anderen nicht.

Vorteil ist, dass man für weniger Geld viel mehr unterschiedliche Sachen hören kann. Nachteil, dass man nichts dauerhaftes hat. Muss doch jeder selbst entscheiden was er besser findet.
 

Fritz_The_Cat

Bekanntes Mitglied
Weniger Geld als beim Radio?…
Na klar muß es jeder selbst entscheiden. Ich will da auch niemanden beeinflussen. Ich frage (mich) nur, wo denn nun der Vorteil aus Sicht des Konsumenten wie auch des Anbieters ist.
 

chief

Bekanntes Mitglied
Ich versteh immer noch nicht warum ich mit dem nutzen von Streamingdiensten aufhören soll, wenn ich damit aufgewachsen bin oder aktuell zufrieden nutze, wenn ich ein bestimmtes Alter erreicht habe?
 

woschtsupp

Mitglied
Na wenn es dir egal ist was du hörst ist Radio natürlich billiger. Du weißt aber schon, dass man bei Spotify und Co die Musik aussuchen kann, oder?
 

Fritz_The_Cat

Bekanntes Mitglied
@ chief:
" Ich versteh immer noch nicht warum ich mit dem nutzen von Streamingdiensten aufhören soll, wenn ich damit aufgewachsen bin oder aktuell zufrieden nutze, wenn ich ein bestimmtes Alter erreicht habe?"
==> Hat denn das jemand von Dir verlangt?


@ woschtsupp:
"Du weißt aber schon, dass man bei Spotify und Co die Musik aussuchen kann, oder? "
==> Ja. Und? Stilistisch kan ich mir die Musik auch durch die Wahl des Radiosenders aussuchen.… und umschalten, wenn mir mal etwas nicht paßt.…

Und wenn ich gerade mal auf eine bestimmte GRuppe oder ein besonderes Lied stehe, habe ich es sowieso auf meinem Gerät gespeichert.
Und für alle anderen Gelegenheiten höre ich dann eben eine CD. … Bei rund 12000 Stück in meinem Keller kommt da auch nicht so schnell Langeweile auf.… ;-)
 

woschtsupp

Mitglied
Na dann bist du doch der beste Beweis dafür dass Streaming Sinn macht. Ganz umsonst wirst du deinen Fundus nämlich sicher nicht bekommen haben. Stattdessen könntest du auch für einen 10er im Monat auf eine noch viel größere Sammlung zugreifen.
 

homeend

Mitglied
@FTC

Streamingdienste sind überwiegend eine Alterssache. Wer damit groß geworden ist, im MM, WOM und Co. seine Vinylscheiben rauszusuchen, wird diese Gewohnheit nur schwer ablegen. Ich kann mich auch nicht wirklich damit anfreunden die Musik nicht physisch oder zumindest digital zu besitzen, aber bei den jüngeren Semestern ist es halt überwiegend genau anders herum. Ich denke schon, dass Streaming die Zukunft sein wird, da wir "Alten" langsam aber sicher aussterben.
 

Fritz_The_Cat

Bekanntes Mitglied
@ woschtsupp:
Der Unterschied ist, die CDs gehören mir.

@ homeend:
Das mag ja sein, daß Streaming zunehmen wird. Ich fragte ja auch nur nach den Vorteilen des Streamings für Konsumenten wie auch für Anbieter ggü. etablierten Verbreitungswegen.
 
Zuletzt bearbeitet:

nohtz

Bekanntes Mitglied
serien streame ich auch.
oft auch gezwungenermaßen, weil bei vielen tv-anstalten einfach nur deppen für die programmplanung zuständig sind.

der unterschied zum musikstreamen:
die serie schau ich 1x an und gut, auch wenn sie mir gefällt.
wenn mir musik gefällt, will ich den ein oder anderen titel immer wieder hören.
das geht mangels mobiler daten leider nicht immer und überall.
...da will ich die musik lieber besitzen
 

woschtsupp

Mitglied
@nohtz: mach sie offline verfügbar und du kannst sie jederzeit und überall, auch in der Antarktis oder im dunklen Keller, hören.
 

nohtz

Bekanntes Mitglied
woschtsupp
man kann es auch downloaden nennen ;-)

nix gegen musikstreaming, aber noch entspricht das nicht meinem nutzerszenario
wobei das während der autofahrt aus dem autoradio schon eher in frage käme
 

woschtsupp

Mitglied
Gaynau. Deswegen frage ich mich auch warum sich hier alle so an "Streaming" Begriff aufhalten. Musik-Abo würde es wohl besser treffen, ist aber leider nicht so griffig... :)
 
Oben