• Liebe Community,
    Aufgrund des niedrigen Traffics im Forum haben wir uns dazu entschlossen, es nur noch im Lesemodus zu betreiben. Neue Kommentare sind also nicht mehr möglich, wohl aber das Lesen der bestehenden Foreninhalte als Archiv. Ihr könnt diesen Account auch auf unseren anderen Portalen (pcgameshardware.de, pcgames.de, buffed.de etc.) nutzen oder Euren Account löschen lassen. Wir bitten um euer Verständnis und danken euch für die vielen tollen Beiträge.“

Apple Music: Apple startet Musik-Streaming-Dienst für iPhone, Android und Windows Phone

bocadillo

Bekanntes Mitglied
Jetzt lassen wir mal die Kirche im Dorf - die Nutzerzahlen von spotify und Deezer wachsen nicht zuletzt dadurch das man Handys ein " [email protected] für lau beilegt .

Meine Frau ist auch ( mittlerweile gekündigter) deezerkunde - nur nutzt sie es nicht .

Gorki

Schön das es solche Tarife gibt - und was ist wenn ich im Ausland bin .... Oder dummerweise z.b . Im Zug oder Flugzeug wo die internetversirgubg eher suboptimal ist . Da ist dann doch ein trafficproblem .

Das hat weniger etwas mit dem Alter zu tun , sondern mit dem wo und für was . Ich gehöre wirklich zu den audiophileren Leuten und da ist von acdc über dvorak bis zztop alles im Portfolio .die meisten hören aber immer eine Auswahl aus Max 100 Liedern. Ich hab immer so 6 gig Mucke auf dem Gerät - schickt !

Marcitos
Wenn spotify den Preis auch senkt kommt man dem Sargnagel wieder ein Stück näher .

Ben

Ein Produkt muß für beide Seiten ein winwin sein - ansonsten ist es automatisch überbewertet . Da die Anbieter ihre Leistung verramschen und rote Zahlen fahren ist es einfach überbewertet
 
F

foetor

Guest
Bin mal gespannt wie die Musikqualität sein wird 256 kbit/s bei Apple gegen 320 kbit/s bei Spotify. Finde ich eigentlich schwach...
 
F

foetor

Guest
@GreatMaker
Naja ist doch berechtigt. Warum bietet Apple das nicht an?
 

Fritz_The_Cat

Bekanntes Mitglied
"Warum soll ich denn Massen an Musik immer mit mir rumtragen? Da gibts doch keinen Vorteil."
==> Und dazu das viele Gewicht… ;-)


Wie hoch ist eigentlich die Datenrate der Streamingdienste?
 

pixelflicker

Bekanntes Mitglied
@Marcitos:
> Ausserdem finde ich, dass das image und die Positionierung von Beats überhaupt nicht zu Apple
> passt und dann hat man noch figuren wie dr. Dre im upper Management.
Eben das meine ich ja.


> Cook sagte mal, sie haben Beats nicht gekauft für das was sie sind, sondern für das was sie sein können.
Das ist aber auch nur Marketing-BlaBla. Wenn Sie Beats erst aufbauen müssen, hätten sie das auch ohne Beats machen können. Eine Marke aufzubauen dürfte für niemanden so einfach sein wie für Apple.


@cookie:
> Erweiterung des Portfolio des Apple Stores
Das war dann aber eine teure Erweiterung und fraglich ob man dafür das ganze Unternehmen kaufen muss.
So recht überzeugend ist das nicht. Oder findest du nicht?
Meiner Meinung nach hat sich Apple das nicht so wirklich gut überlegt.


@boca:
Es gibt auch Offline-Funktionen bei den Streaming-Diensten. Da hast du dann keinen konkreten Nachteil gegenüber einer eigenen Musiksammlung mit dem Unterschied, dass du nicht alles auf Lager halten musst, was du derzeit eh nicht hörst.
 

Echse

Bekanntes Mitglied
@pixelflicker

Wie lange dauert es, einen eigenen streamingdienst aufzubauen? Der Kauf war wohl zum großen Teil ein Zeitfaktor. Man war eh schon spät dran. Man hatte nicht die Beziehungen zu den plattenlabels. Usw.
Mit dem Kauf ist Apple das alles in den Schoß gefallen.
Ein gut funktionierender streamingdienst und die entsprechenden Leute aus der Musikindustrie. Und ich spreche nicht von Dr.dre. Sondern von Jimmy.
Glaubst du es ist ein Zufall, dass Apple seinen Dienst sofort in über 100 Ländern anbieten kann? Wo spotify bei 56 rumgurkt?
Da Haben Leute vom ehemaligen Beats ihre Beziehungen spielen lassen.
Und bum. Schlagartig kommt Apple auf die doppelte Anzahl an Ländern wie spotify. Und das zum Start(!)
 

cookieman

Bekanntes Mitglied
@PF

>@cookie:
> Erweiterung des Portfolio des Apple Stores
Das war dann aber eine teure Erweiterung und fraglich ob man dafür das ganze Unternehmen kaufen muss.
So recht überzeugend ist das nicht. Oder findest du nicht?
Meiner Meinung nach hat sich Apple das nicht so wirklich gut überlegt.<

Wie lange gibt es bei Apple das Tool iTunes + das iPodportfolio?
Soweit ich mich erinnere ist das immer noch ein großes Standbein bei Apple. Also warum sollte der neue Dienst nicht erfolgreich werden.

Viele größere Unternehmen kaufen kleinere Unternehmen auf um ihr Angebot aufzuwerten bzw. zu erweitern. Warum das Rad neu erfinden, wenn dies bereits vorhanden ist und genutzt werden kann.
 

homeend

Mitglied
>Da Haben Leute vom ehemaligen Beats ihre Beziehungen spielen lassen.
Und bum. Schlagartig kommt Apple auf die doppelte Anzahl an Ländern wie spotify. Und das zum Start(!)

Ich glaube kaum, dass das eine Rolle gespielt hat oder in wievielen Ländern hatte Beats Audio seinen Streamingdienst angeboten? In erster Linie dürfte Apple mit dem Beatskauf das Knowhow abgefischt haben. Eine Infrastruktur aufzubauen, sollte für Apple mit seinen Möglichkeiten ein Klacks sein und durch iTunes sollte Apple auch bestens mit der Musikindustrie vernetzt sein. Das das Knowhow zu teuer eingekauft wurde, kann man durchaus so sehen, aber was juckt Apple ne Milliarde mehr oder weniger.
 

benthepen

Bekanntes Mitglied
Boca

Apple würde sicherlich nicht in den Streaming Markt einsteigen, wenn die Chance zu hoch ist, rote Zahlen zu schreiben. Von daher glaub ich schon, das Apple das richtig macht und hier endlich auch einsteigt. Wenn Spotify rote Zahlen schreibt, dann machen sie wohl was falsch. Mag auch sein, dass das jetzt im Moment noch nicht so richtig der Markt ist, aber meine zuvor genannten Gründe, könnten dies ändern.
Gutes Beispiel eigentlich von PF, denn der Streaming Markt, was Filme angeht, nimmt ja enorm zu. Ich selbst nutze Amazon prime und wir ziehen uns dort immer wieder mal einen Film oder im Moment eine Serie (Homeland). Sehr zu empfehlen! Und das Amazon, Netflix usw. Damit gut fahren, sehe ich, zumindest in meinem Freundeskreis. Da schauen so viele dort ihre Serien oder Doku und Filme. Sky Go kann man auch noch erwähnen. Was anderes ist das nicht mit Musik. Internet hin oder her, man kann ja auch die Musik zu Hause hören und nicht nur ausschließlich, wenn man unterwegs ist. Wenn man durch die Pampa fährt, wirds schwer, aber genug Menschen leben in großen Städten, und da ist ist der Flatrate Welt meist genug speed vorhanden, zumal die Daten raten doch auch nicht so hoch sind.
 
B

Bergheini

Guest
ich streame auch nur noch alles. filme und musik (musik wird natürlich oft vorher runtergeladen)

ich glaube auch dass der markt was her gibt. deswegen steigt apple doch ein. und versorgt auch die anderen plattformen.

hier geht es nicht um goodies für die ios-geräte, sondern um ein eigenes geschäftsmodell.

außerdem wollen doch sowieso alles großen (amazon, apple, google, microsoft und sogar samsung irgendwie) "vollanbieter" werden und alle bereich bedienen. von karte bis musikstreaming, von messenger bis cloud.
 

Harold

Neues Mitglied
Jetzt muss Apple das nur für Filme hin bekommen und dann kann man wieder von einem echten "one more thing" sprechen
 

cookieman

Bekanntes Mitglied
Deshalb ist für Apple auch die Heimvernetzung sehr interessant. Wenn jetzt noch das iCar kommt, dann kannst auch dort deine Mucke hören. Zuhause mit Airplayfähigen Geräten macht es auch wieder Spass überall Musik zu hören.
 

Echse

Bekanntes Mitglied
@homeend

Das kannst du gerne glauben.
Für etliche war aber iovine einer der Gründe warum Beats gekauft wurde
http://neumusik.com/2014-05-die-3-grunde-warum-apple-beats-ubernimmt-iovine-marke-und-musikstreaming/
 

homeend

Mitglied
Ja, und? Damit bestätigst Du doch meine Aussage, dass sich Apple Knowhow eingekauft hat, was sie nicht hatten.

Wird auch hier geschrieben.

https://curved.de/news/apple-schwaches-itunes-team-grund-fuer-beats-uebernahme-79582
 

benthepen

Bekanntes Mitglied
Warum soll man sich denn auch kein Know How einkaufen??
Jedes großes Unternehmen kauft sich Know How in Form von Firmen ein, gerne auch Start Ups, die oft noch nicht so groß sind und selbst ja meist auf das große Geld hoffen.
 

Echse

Bekanntes Mitglied
Ich hatte aber nicht die technische Geschichte gemeint.
Eher die Person iovine und sein Einfluss in der Musikindustrie.
Einer der mit am Verhandlungstisch sitzt, wenn es ans Eingemachte geht. Einer, dem beide Seiten Vertrauen. Etc.
 

pixelflicker

Bekanntes Mitglied
@Echse:
Seit dem Kauf von Beats ist schon einige Zeit vergangen und Apple hatte schon iTunes, damit die technsiche Infrastruktur und auch die Beziehungen zu den Labels. Woher hatten sie denn wohl die Musik für iTunes? Das mit den Beziehungen ist doch Unsinn und schon gar nicht für den Preis. Als hätte Apple das nötig. Apple ist ja nicht gerade eine kleine Klitsche, von der Sony und Co. nicht wissen, dass es sie gibt. Das Argument kommt immer wieder, aber deswegen ergibt es auch nicht mehr sinn. Und gerade wenn es nur um die eine Person geht, wäre es wohl deutlich einfacher gewesen diese Person einzukaufen als das ganze Unternehmen. Und sag mir nicht, dass ein Manager da nein sagen würde, nicht bei dem Budget und Ruf den Apple hat.

Warum Apple das in so vielen Ländern anbieten kann? Weil sie iTunes auch schon in so vielen ländern anbieten, damit die Rechte an der Musik schon haben und nur noch anpassen müssen und der größte Bremser, die Abrechnung, ist für Apple auch kein Problem. Die haben eh schon die Kreditkartendaten der halben Welt. Beats gabs bisher auch nicht in 100 Ländern. So toll ausgebaut war das nicht. Wie soll das funktionieren?

Die haben einfach zu viel Kohle gehabt und haben sich gedacht: Beats läuft und bringt Geld, selbst wenn es sich für den Streaming-Dienst nicht lohnt, haben wir immer noch nix falsch gemacht. BWLer Denken halt.


@cookie:
> Warum das Rad neu erfinden, wenn dies bereits vorhanden ist und genutzt werden kann.
Ja, natürlich kann man das machen und natürlich machen das auch viele Firmen, aber wenn ich Kopfhörer Verkaufen will und Apple bin, die ja immer hochwertige Produkte verkaufen wollen, warum kaufe ich dann Beats und nicht einen wirklich hochwertigen Hersteller von Kopfhörern, wenn es mir darum geht, Produkte in den Shop zu packen?


@homeed:
> Eine Infrastruktur aufzubauen, sollte für Apple mit seinen Möglichkeiten ein Klacks sein und durch
> iTunes sollte Apple auch bestens mit der Musikindustrie vernetzt sein. Das das Knowhow zu teuer
> eingekauft wurde, kann man durchaus so sehen, aber was juckt Apple ne Milliarde mehr oder weniger.
Eben. Und genau so sehe ich das auch.


@ben:
So ist das doch immer am Anfang. Auch Youtube hat lange Jahre rote Zahlen geschrieben, Amazon auch und da gibts noch viele weitere Beispiele. Das Spotify da noch schwierigkeiten hat, sagt nicht, dass der Markt uninteressant ist.


> Warum soll man sich denn auch kein Know How einkaufen??
Ich bestreite nicht, dass hier Know-How eingekauft wurde ich glaube nur, dass es das Falsche war und zu einem total überzogenen Preis.
 

Gorki

Bekanntes Mitglied
@ Boca, "Gorki

Schön das es solche Tarife gibt - und was ist wenn ich im Ausland bin .... Oder dummerweise z.b . Im Zug oder Flugzeug wo die internetversirgubg eher suboptimal ist . Da ist dann doch ein trafficproblem ."

--> Wie ich im gleichen Post und PF ein wenig später anmerkte, kann man das ganze auch offline nutzen... Also wo ist das Problem? Reichen über 3000 Titel nicht für den Urlaub oder die Dienstreise im Ausland?
 
Oben