• Liebe Community,
    Aufgrund des niedrigen Traffics im Forum haben wir uns dazu entschlossen, es nur noch im Lesemodus zu betreiben. Neue Kommentare sind also nicht mehr möglich, wohl aber das Lesen der bestehenden Foreninhalte als Archiv. Ihr könnt diesen Account auch auf unseren anderen Portalen (pcgameshardware.de, pcgames.de, buffed.de etc.) nutzen oder Euren Account löschen lassen. Wir bitten um euer Verständnis und danken euch für die vielen tollen Beiträge.“

Apple: Abo-Richtlinien ebnen Weg für Betrüger im App Store

Antiappler

Aktives Mitglied
"Er zeigt sich verwundert darüber, warum Apple solchen Methoden nicht Einhalt gebietet. Entsprechende Abos müssen Nutzer stattdessen erst umständlich über die Account-Einstellung ihrer Apple-ID im App Store kündigen, um nicht weiterhin Geld zu verlieren."

Da Apple ja eine hohe Gebühr kassiert, kann es daher nicht im Interesse sein, wenig von diesem betrügerischen Zeug an die Kunden zu bringen. ;-)

Schon komisch, dass Apple bei solchen Sachen so fest die Augen zudrückt und den Müll nicht einfach ganz schnell entfernt, dazu die überarbeiteten Richtlinien ganz schnell wieder ändert.
 

polli69

Mitglied
Hanebüchen

Apple ist wie jedes betriebswirtschaftlich organisierte Unternehmen natürlich gewinnorientiert. Ihnen aber zu unterstellen kein Interesse daran zu haben diesen "Betrügern" Einhalt zu gebieten ist wohl zu kurz gesprungen. In der Vergangenheit wurde Lücken oder Schlupflöcher immer recht schnell gestopft.
Man kann Apple vorwerfen, dass sie durch Änderung der Abo-Richtlinien diese Lücke ermöglicht haben, aber ganz sicher nicht, dass sie sehenden Auges Betrüger auf ihrer Plattform dulden.
 

Antiappler

Aktives Mitglied
Der Jahreswechsel ist ja schon eine Zeit her, da hätte es mittlerweile auffallen müssen, dass sich ziemlich viel "Dreck" im AppStore befindet, mit dem die Kundschaft heftig abgezockt wird.

Also schaut Apple nicht so genau hin, was sich im Store befindet.

"Er zeigt sich verwundert darüber, warum Apple solchen Methoden nicht Einhalt gebietet. Entsprechende Abos müssen Nutzer stattdessen erst umständlich über die Account-Einstellung ihrer Apple-ID im App Store kündigen, um nicht weiterhin Geld zu verlieren."

Und solch ein Gebahren lässt entweder auf große Gleichgültigkeit und/oder Ahnungslosigkeit schließen, denn sonst hätte man die Möglichkeit der Kündigung viel besser zum Wohle des Kunden regeln können/müssen!!!

"Bei Reklamation scheint Apple sich aber häufig kulant zu zeigen, das wegen solcher Abos gezahlte Geld wird oft zurückgebucht."

Ist ja wohl das mindeste was man als verarschter Kunde verlangen kann!
 
Oben