App Store: Apple knebelt die Entwickler

AreaMobile Redaktion

areamobile.de
Apple hält die Entwickler an der kurzen Leine. Wer Programme für das iPhone entwickeln will, muss etliche Zugeständnisse machen, wie die Bürgerrechtsbewegung Electronic Frontier Foundation (EFF) jetzt bekannt gemacht hat. Bisher war nur wenig über den Knebelvertrag an die Öffentlichkeit gelangt.[...]

Lesen Sie den Beitrag: App Store: Apple knebelt die Entwickler auf AreaMobile.
 
U

uluN97

Guest
Es gibt ja so viele Gründe kein Iphone zu kaufen!
Und jeden Tag kommen mehr hinzu.
 
A

Anonymous

Guest
Selbst schuld...

Es gibt dermaßen viele Plattformen. Warum sollte man sich von Apple knebeln lassen, nur weil es genügend Freaks gibt die das kaufen.

Angenommen ein Entwickler bietet im App-Store ein Programm kostenlos an, dann hat er laut den obigen Bedingungen keinerlei Möglichkeit dieses gleiche Programm auch auf anderen Plattformen zu launchen... Sorry wer tut sich denn wirklich so etwas an???

Es gibt WinMo, Symbian, Android, Bada, Limo, Maemo etc. etc. etc.
Wer braucht da bitte ein Apple OS?

Insgesamt ist festzustellen, dass Apple das neue Microsoft wird und sich Microsoft insgesamt zum positiven ändert. Dauert nicht mehr lange und dann werden sämtliche Kontrollbehörden auch Apple auf die Finger schauen...

Ich persönliche halte nicht mehr viel von Apple, hoffe dass mein Macmini bald das zeitliche segnet und ich wieder zu Windows zurückkehren kann um all meine Programme wieder nutzen zu können... *freu*
 
A

Anonymous

Guest
....

Es gibt ja so viele dumme Kommentare aus AM und täglich kommen mehr dazu...
 

EDoubleDWhy

Mitglied
Wiedereinmal ein gefundenes Fressen für alle Hater :D.
Aber ist doch immer so, wer mit den besten mitschwimmen will muss halt solche Risiken eingehen ;).

Gerecht? Auf keinen Fall, aber wer ist das heut zu tage noch.
Microsoft ist zwar auf dem Weg zur Besserung, aber wer sagt denn, dass sie hinterrücks nicht auch einen Dolch haben, den sie uns in den Rücken rammen wollen?!
 
A

Anonymous

Guest
@...

Dein Beitrag ist das beste Beispiel.

@EDoubleDWyh

Liegt vielleicht daran, weil die Geschäftspraktiken seitens Apple immer mehr Leuten auf den Sack gehen. Das hat mit Hatern nichts zu tun. Dieses Phänomen gab es schon immer- auch damals als MS dachte sie könnten sich alles erlauben.

Nun ist es Apple. Schau doch mal ins Heise- Forum. Auch dort geht der Trend zum Applehassen. Zumal dort einige Entwickler unterwegs sind und einfach die Schnauze voll haben.

Ich meine die Haftung bei Apple liegt bei 50 Dollar. Apple kann alles mit deinem App anstellen und haftet am Ende mit 50 Dollar. Das ist Wahnsinn!
 
A

Anonymous

Guest
Verstehe das Problem nicht. Wenn die Leute mit den Bedingungen bei Apple nicht einverstanden sind, warum unterschreiben die das dann? Zwingt die doch keiner dazu, oder sind die so Geldgeil?
 
A

Anonymous

Guest
Ganz normale Welt

Ich wundere mich wirklich, wo diejenigen leben, die solche Lizenzvereinbarungen für Entwickler als etwas Empörendes empfindet und dies als "Knebelverträge" bezeichnet.

So etwas ist überall gang- und gebe.

Wer als Softwarentwickler für andere Firmen entwickelt, für den ist dies nichts neues. Besonders für große Firmen. Da finde ich diese Einschränkungen ja noch richtig harmlos...!
Also das ist doch nun wirklich gar nichts neues.
In dem Unternehmen wo ich arbeite wird für viele andere Softwarhäuser Programme entwickelt (SAP; Microsoft, Oracle, Dassault, IBM) und dort sind solche Einschränkungen an der Tagesordnung. Sogar noch viel extremer.
Ich sag Euch, es gibt Unternehmen die diese Praxis schon Jahrelang handhaben.

Nur weil Apple nun durch das iPhone in den Vordergrund der Öffentlichkeit rückt ist dies nun plötzlich ein Bericht wert...?
Hier macht man nun wirklich aus jeder Mückenmeldung einen Elefanten.
Also wo lebt Ihr denn ... hinter dem Mond?

Bin mal gespannt wie die Applehater nun wieder abgehen werden und dies als Katastrophal bezeichnen. Haha...
Freu mich schon auf die Geist"reichen" Kommentare.
 

Bockwurst81

Neues Mitglied
Naja das zeigt mal wieder die Geschäftspolitik von Apple.
Ich möchte nicht abstreiten das andere Firmen es genauso machen aber das kann man nur beurteilen wenns raus kommt.
Ist ähnlich wie der Fall mit der Kinderarbeit in China bei Apple's Zulieferer.
Da ists halt auch rausgekommen und nun zeigen alle mitm Finger auf Apple.
So langsam sollte Apple etwas an ihren Geschäftspraktiken änder oder eben ihre Schlupflöcher stopfen das nich immer alles rauskommt.

Zusätzlich müssen sie aufpassen das die ganzen Software-Entwickler nicht zu Win 7 Series oder Android abwandern.
Aber vielleicht wacht ja Steve Jobs dann endlich auf und kommt von seinem Gottkomplex runter.
 
A

Anonymous

Guest
Die anderen Platformen sind nicht besser

Lest Euch doch mal die Lizenzbedingungen der Symbian- & Android-Platformen durch...
Die sind nicht sehr viel besser... Da haftet man sogar komplett selbst (gut 50,- sind auch vernachlässigbar).
Da finde ich den Hinweis mit der Bürgerrechtsbewegung wirklich auch noch einen sinnvollen und im gewissermaßen einen lustigen Beitrag zu seinen Mitmenschen.
Schade, dass man die Menschen nicht auch noch dazu bringt was gutes für die Umwelt selbst zu tun.

Ihr müsst es doch mal so sehen. Das iPhone ist nun mal ein wirklich gutes Zugpferd. Und wer daran, durch dessen Verbreitung mit verdienen will, durch kluge und gute Apps, der wird sicherlich auch gewisse Einverständnisse machen wollen.
Besser als nichts.

Versucht doch mal sonst ein App zu programmieren und dies dann unter die Leute zu bringen wenn es gar keine Plattformen dazu gäbe...
ich sag Euch, ihr hättet es nicht wirklich einfach.
Vor der Apps Geschichte gab es hier und da zwar Progrämmchen für gewisse Mobilgeräte, jedoch es war nicht einfach diese zu verbreiten. Ganz und gar nicht.

Insofern finde ich, dass man hier die Möglichkeit hat etwas Weltweit zu verbreiten schon sehr einfach. Dass man da gewisse Einschränkungen in kauf nehmen muss ist etwas in der Branche mehr als normal.
 
A

Anonymous

Guest
@Ganz normale Welt

Sorry aber ich bin auch in der IT- Branche tätig und kenne mich mit der ein oder anderen Materie aus...

Ich kenne niemanden der seine Arbeit für eine Haftung in Höhe von 50$ aus der Hand gibt.

Du solltest vielleicht deine Frohndienste für andere Unternehmen nicht mit wirklich seriösen Projekten in diesen Bereich vergleichen/ verwechseln.

Aber klar. Wenn es Apple macht dann ist es überall sonst Standard.
 
A

Anonymous

Guest
zu Kommentar "selbst schuld"

Die Programmierer dürfen die Software nicht auf einer anderen DOWNLOADPLATTFORM anbieten. Damit sind die z.B. für gecrackte iPhones gemeint. Es geht nicht darum, Versionen einer Software für andere Betriebssysteme zu verbieten
 
A

Anonymous

Guest
Ihr hab recht...

Ich gebe euch recht, wenn ihr sagt das man die oder andere Einschränkung nunmal hinnehmen muss um ein Produkt weltweit verkaufen zu können. Ich sehe das genauso.

Insgesamt stört mich der gänzliche Einfluss von Apple. Egal ob das Entwickler, Musikbranche oder Filmbranche ist.

Wenn es dann bei der Verbreitung von Büchern und Zeitschriften auch solche Probleme geben wird, dann klingeln bei mir die Alarmglocken...
 

sven89

Gesperrt
hier gehts lediglich um kleine apps nicht um milliarden schwere programme.......

und das sie die programme nirgendwo anders anbieten drüfen bin ich froh drum sonst würde es so werden wie bei symbian und winmob wo man 80193810283012707 seiten besuchen muss um ein programm zu finden statt einfach in den appstore zu gehen und es dort zu suchen!

und die programmierer cracken glaube ich kaum ihre programme selbst...dies erledigen schon genügend andere leute ;) appulo ftw
 
A

Anonymous

Guest
@Bockwurst

<<Ist ähnlich wie der Fall mit der Kinderarbeit in China bei Apple's Zulieferer.
Da ists halt auch rausgekommen und nun zeigen alle mitm Finger auf Apple.
So langsam sollte Apple etwas an ihren Geschäftspraktiken änder oder eben ihre Schlupflöcher stopfen das nich immer alles rauskommt.>>

Also ich weiß gar nicht was dabei so schlimm sein sollte, dass Apple etwas gegen diese Firmen unternimmt, die Kinderarbeit im Unternehmen zugelassen haben -wohlgemerkt es sind manche Zulieferer Gewesen- & nicht Apple selbst.
Solche Geschäftspraktiken kann man doch nur als Vorzeigemodelle loben...?

Immerhin machen sie etwas dagegen & haben es selbst Veröffentlicht.
Man zeigt, dass wer für sie Produzieren möchte, sich an gewisse Normen halten muss, sonst ist man weg vom Fenster.
Und solange es solche guten Ansätze sind kann man das doch nur mehr als loben.
Will nicht wissen wie es bei den asiatischen Herstellern ist, die solche Zustände als normalen Zustand betrachten... & die es nicht mal als erwähnenswert sehen.
Würde gerne mal die Zustände der chinesischen & Indischen Zulieferer von HTC & SE sehen.

Und, dass man nicht alles einfach stillschweigend Stopft & ein Problem unter den Teppich kehrt, spricht doch eigentlich auch mehr als nur "für" ein Unternehmen.

Wäre froh wenn alle Unternehmen solche Ansprüche an deren Zulieferer stellen würden.
Und die Wert legen auf ihre Umwelt und dies noch vor dem eigenen Image in den Vordergrund rücken.

Aplle mag zwar wirklich nicht überall ein "Heiliger Geist" sein & sicherlich die ein oder anderen mehr als nur fraglichen Eckpunkte haben, jedoch sind sie in vieler Hinsicht mehr als nur ein Vorreiter und auch ein Unternehmen an denen sich viele messen sollten.
Gerade was Menschenrechte, Umweltanforderungen und Anforderungen angeht.
 
A

Anonymous

Guest
Ich kenne auch niemand

Apple hält die Entwickler an der kurzen Leine. Wer Programme für das iPhone entwickeln will, muss etliche Zugeständnisse machen, wie die Bürgerrechtsbewegung Electronic Frontier Foundation (EFF) jetzt bekannt gemacht hat. Bisher war nur wenig über den Knebelvertrag an die Öffentlichkeit gelangt.[...]

Lesen Sie den Beitrag: App Store: Apple knebelt die Entwickler auf AreaMobile.
der hier noch 50,- beiträgt.
Normalerweise wird man VOLL haftbar gemacht & beteiligt sich nicht einmal mit 50 Talern.
;o)
Auch wenn es nur so kleine Apps sind, Software ist Software...
& da sie Weltweit verbreitet wird, gerade solch kleine Apps, so muss man sich schon gewissermaßen als Unternehmen absichern.
Also dies ist mehr als nur normal.
Je größer die Erreichbarkeit der Software, je mehr sie verbreitet werden kann (Weltweit) desto größer müssen die Einschränkungen sein.

Da gelten eben nicht nur die Verbraucherschutzbedingungen von Deutschland, sondern eben von jedem Land in dem diese verbreitet werden.

Dass Apple hier nicht den Kopf hin hält sollte mehr als logisch sein.
Man bedenke welch verrückte Klagen in den USA möglich sind.
Ich denke, da muss man sich mehr als nur absichern können, gerade auch weil man ein so milliarden-schweres Unternehmen ist.
 

sven89

Gesperrt
apple ist 202 milliarden dollar schwer, im gegensatz dazu ist microsoft "nur" 254 milliarden dollar schwer^^
 
A

Anonymous

Guest
Super und amüsant wie die fanboys das Negative ins Positive wieder umdrehen! Macht nur weiter so, dann hat man noch lange zu lachen... xD
 
A

Anonymous

Guest
Electronic Frontier Foundation ist unseriös!

Man sollten den gekauften Berichten von Electronic Frontier Foundation keinerlei Beachtung schenken, diese sind falsch und entbehren jeglicher Wahrheit. Da kann man gleich Solche "Berichte" von der minderwertigen Konkurrenz schreiben lassen. Das Apple hohe Qualitätsstandards hat und penibel darauf achtet, dass diese eingehalten werden, kann ich nur unterstüzen. Es schön zu wissen das zuminestens ein Hersteller nur das Beste für seine Kunden will. Wer in Qualität und Innovationen investieren möchte, der muss in Apple investieren!!!
 
Oben