Also sprach Zarathustra auf 176 x 220 Pixel

Für Leseratten

Ebooks sind spätestens seit der Frankfurter Buchmesse Mitte Oktober den meisten Literaturinteressierten ein Begriff. Doch viele scheuen sich trotz der immer größeren Auswahl an digitalen Schmökern, viel Geld für einen der Reader zu investieren. Schließlich sind die günstigsten Geräte mit über 200 Euro schon nicht billig und schnell kann ein Topmodell stolze 400 Euro kosten. Eine günstige Alternative sind MobileBook
Auf quasi jedem Java-Handy Klassiker genießen
Wie der Name schon sagt, sind die Geräte auch fürs Lesen unterwegs konzipiert. Aber im Gegensatz zu den Ebooks benötigt der Nutzer kein eigenes Lesegerät - er lädt sich die Buchdateien einfach auf sein Handy herunter. Das funktioniert praktisch mit jedem Java-fähigen Telefon und erschließt damit auch Modelle, für die Hightech-Junkies sonst nur ein müdes Lächeln übrig haben.



Hat sich der User erst mal von der kostenlosen Leseprobe überzeugen lassen, kann er sich Klassiker schon ab einem Schnäppchenpreis von 0,99 Euro herunterladen, andere Bücher kosten je nach Umfang, Autor und Verlag zwischen 0,00 und 9,99 Euro. Jedes Büchlein ist in einer Java-Datei verpackt und wird so als einzelne Anwendung auf dem Handy angezeigt.



Einmal gestartet, kann der User den Text seiten- oder zeilenweise lesen, aber auch automatisch scrollen lesen. Setzt er Lesezeichen an bestimmten Stellen, findet er diese nachher leichter wieder. Eine Suchfunktion führt den Leser außerdem zu bestimmten Passagen und ein Editorial klärt über den Autor auf. Schriftgröße und Zeilenabstand kann der Nutzer nach seiner Vorliebe variieren.
 

Gojira

Mitglied
Also ich find die Idee echt klasse!!!!!!!!
einfach praktischer und handlicher als dutzende "echte" bücher mit sich rumzutragen.
Ok in der Anschaffung nicht gerade günstig aber ich denke das wird sich in nächster zeit auch noch geben.
Einziges manko, wie vor nicht allzu langer zeit auf AM zu lesen war, gibts wohl noch nicht viel deutsch-sprachigen stuff in der ansonsten recht üpigen auswahl.
Villeicht hat sich da mittlerweile was getan...kann ich leider nicht genau beurteilen?!
Ansich, wie gesagt, eine schöne sache....außerdem kann man dadurch, was das papierund die produktion ect. von büchern angeht, auch die nutur etwas entlassten...wobei das wahrscheinlich nicht mal ein tropfen auf dem heißen stein wäre.
 

Lena_A.

Mitglied
Sehr genial das und in Bus und Bahn neben Music-Playern sicher eine gute Möglichkeit für etwas Kurzweil.
Nur, auf einem 176x220 Pix-Display - so eine ruhige Hand hat man ja kaum dann dabei, das kann ich mir dann aber schon sehr anstrengend vorstellen.

Das Preis-/Leistungsverhältnis ... na ja, schon klar, der geistige Inhalt zählt, aber Kosten von 9,99 € auf 'nem Display ... da hätte ich evtl. gar lieber ein Paperback, oder so.
 
Das Preis-/Leistungsverhältnis ... na ja, schon klar, der geistige Inhalt zählt, aber Kosten von 9,99 € auf 'nem Display ... da hätte ich evtl. gar lieber ein Paperback, oder so.

Ein Buch ist mir immer Lieber , ist wie ne Schallplatte ist halt echt bei ner Platte ist es das Knistern und beim Buch die Seiten zu Blättern und ein neues Buch Riechen
Aber für Krieg und Frieden ist es ne Platzsparende Lösung !!!;)
 

Lena_A.

Mitglied
Ich mag auch Bücher, auch nur zum Ansehen; lesen tue ich allerdings nicht unbedingt (sehr) gerne, es sei denn, es ist ein (für mein Verständnis) "gutes Buch".
Aber hier geht es ja um die "mobile Lösung", MobileBook, wie es in deinem Eröffnungsposting heißt ... und für 0,99€ mag das für Einige vielleicht wirklich unterhaltsamer sein, als so manche (Tages-)Zeitung, in denen viele Leute unterwegs rumstöbern ...

Ich glaube, die Bereitstellung derlei Angebote scheint recht einfach und nach den eBooks auch schon als "unspektakulär", weil folgerichtig zu bezeichnen sein, irgendwie schon ein "Abklatsch" derer ... und wenn es einen Markt dafür gibt, werden sich manche Anbieter das gerne mitnehmen!
 

Dr. House

Bekanntes Mitglied
Für Leseratten

Ebooks sind spätestens seit der Frankfurter Buchmesse Mitte Oktober den meisten Literaturinteressierten ein Begriff. Doch viele scheuen sich trotz der immer größeren Auswahl an digitalen Schmökern, viel Geld für einen der Reader zu investieren. Schließlich sind die günstigsten Geräte mit über 200 Euro schon nicht billig und schnell kann ein Topmodell stolze 400 Euro kosten. Eine günstige Alternative sind MobileBook
Auf quasi jedem Java-Handy Klassiker genießen
Wie der Name schon sagt, sind die Geräte auch fürs Lesen unterwegs konzipiert. Aber im Gegensatz zu den Ebooks benötigt der Nutzer kein eigenes Lesegerät - er lädt sich die Buchdateien einfach auf sein Handy herunter. Das funktioniert praktisch mit jedem Java-fähigen Telefon und erschließt damit auch Modelle, für die Hightech-Junkies sonst nur ein müdes Lächeln übrig haben.



Hat sich der User erst mal von der kostenlosen Leseprobe überzeugen lassen, kann er sich Klassiker schon ab einem Schnäppchenpreis von 0,99 Euro herunterladen, andere Bücher kosten je nach Umfang, Autor und Verlag zwischen 0,00 und 9,99 Euro. Jedes Büchlein ist in einer Java-Datei verpackt und wird so als einzelne Anwendung auf dem Handy angezeigt.



Einmal gestartet, kann der User den Text seiten- oder zeilenweise lesen, aber auch automatisch scrollen lesen. Setzt er Lesezeichen an bestimmten Stellen, findet er diese nachher leichter wieder. Eine Suchfunktion führt den Leser außerdem zu bestimmten Passagen und ein Editorial klärt über den Autor auf. Schriftgröße und Zeilenabstand kann der Nutzer nach seiner Vorliebe variieren.
Hi stadtindiander, will dir ja den Spaß nicht verderben, aber was du machst ist eine nicht unerhebliche verletzung geistigen Eigentums, denn Vollzitate ohne genehigung, zusätzlich ohne Quellenangabe sind Strafbewehrte Vergehen, nciht das du oder Areamobile (letzteres ist mir total egal) ärger bekommt

Hier die Original-Quelle:

Ratgeber - Nützliche Service-Tipps rund um Gesundheit, Finanzen, Multimedia, Reisen und mehr - Vodafone D2 - Ratgeber / Magazin
 
Aha !!Wäre mir jetzt neu das texte die in verschiedenen Medien Publiziert ( Allgemeine Presseinformatinen bzw Bekanntmachung zu Werbezwecken) wurden und eine gewissen Zeitrahmen überschritten haben, nicht weitergegeben werden dürfen !!? Werd mal unsere Rechtsabt fragen wie das mit dem Mediengesetz ist
Ps . Aber nett von dir das du dir die Mühe gemacht hast einen Quellennachweis beizubringen !!
 
Zuletzt bearbeitet:

Toepfermaren

Neues Mitglied
Idee ist an sich gut, aber wer liest schon Klassiker der Weltliteratur in der S-Bahn oder im Wartesaal ? Gibt es auch aktuelle Bücher oder nur olle Kamellen ?
 

Frank Kabodt

ehemaliger Mitarbeiter von areamobile.de
Auf meinem Nachtisch liegt gerade "Zauberberg" von Thomas Mann. Problem: Das Buch hat 1.000 Seiten und die Schrift ist total klein. Da fänd ich es cool, wenn man sowas auf nem E-Book-Reader lesen und bsw. die Schriftgröße ändern könnte. Hab nur leider keines ;) Davor hab ich übrigens Buddenbrocks ausgelesen... hat acht Jahre gedauert :D

... ist halt nicht die leichteste Lektüre. Zum Einschlafen aber bestens geeignet.

Grüße,
Frank
 
Auf meinem Nachtisch liegt gerade "Zauberberg" von Thomas Mann. Problem: Das Buch hat 1.000 Seiten und die Schrift ist total klein. Da fänd ich es cool, wenn man sowas auf nem E-Book-Reader lesen und bsw. die Schriftgröße ändern könnte. Hab nur leider keines ;) Davor hab ich übrigens Buddenbrocks ausgelesen... hat acht Jahre gedauert :D

... ist halt nicht die leichteste Lektüre. Zum Einschlafen aber bestens geeignet.

Grüße,
Frank
Acht Jahre ??? :eek:Dann bist aber immer extrem früh eingeschlafen ( Schätze mal nach dem 1. Wort ;) ) Bei der Geschwindigkeit sind dann schon die 5.Generation von E-Books am Start:)
 

Frank Kabodt

ehemaliger Mitarbeiter von areamobile.de
Acht Jahre ??? :eek:Dann bist aber immer extrem früh eingeschlafen ( Schätze mal nach dem 1. Wort ;) ) Bei der Geschwindigkeit sind dann schon die 5.Generation von E-Books am Start:)
;) Hatte das Buch noch in meiner Schulzeit gekauft und dann manchmal reingelesen. Dann lags mal wieder nen Jahr im Schrank, bis ich dachte, es wäre mal wieder an der Zeit den alten Schmöker rauszukramen. Die letzten 150 Seiten hab ich dann in knapp 3 Wochen gelesen. Rekordverdächtig! Im Ernst: Nach 10 Seiten schläft man ein wie ein Baby...

Und Boddenbrocks hat auch um die 800 Seiten. Puh, das macht einen fertig.

Grüße,
Frank
 
;) Hatte das Buch noch in meiner Schulzeit gekauft und dann manchmal reingelesen. Dann lags mal wieder nen Jahr im Schrank, bis ich dachte, es wäre mal wieder an der Zeit den alten Schmöker rauszukramen. Die letzten 150 Seiten hab ich dann in knapp 3 Wochen gelesen. Rekordverdächtig! Im Ernst: Nach 10 Seiten schläft man ein wie ein Baby...

Und Boddenbrocks hat auch um die 800 Seiten. Puh, das macht einen fertig.

Grüße,
Frank

Der Schinken wird auch nict durch E-Books Interessanter
 

Frank Kabodt

ehemaliger Mitarbeiter von areamobile.de
Wär mal Interessant wie die Akkuzeit aussieht bei 1000 Seiten
Soweit ich weiß braucht der Reader nur Strom, wenn er eine Seite neu öffnet. Für die Darstellung benötigt er meines Wissens keinen Strom. Dann spielt die Seitenzahl nur eine untergeordnete Rolle. Ich finde den Preis von 200 Euro (war doch so, oder) auch noch etwa zu hoch. Wird sicher sinken, wenn die Konkurrenz zunimmt und die Technik günstiger wird.
 
Oben