• Liebe Community,
    Aufgrund des niedrigen Traffics im Forum haben wir uns dazu entschlossen, es nur noch im Lesemodus zu betreiben. Neue Kommentare sind also nicht mehr möglich, wohl aber das Lesen der bestehenden Foreninhalte als Archiv. Ihr könnt diesen Account auch auf unseren anderen Portalen (pcgameshardware.de, pcgames.de, buffed.de etc.) nutzen oder Euren Account löschen lassen. Wir bitten um euer Verständnis und danken euch für die vielen tollen Beiträge.“

13er-Laptop mit WinOS für 600€ gesucht. Und ich brauche Hilfe :(

Firenze1848

Mitglied
Hey Leute,

ich guck grad für nen Freund nach nem neuen Laptop für ihn. Leider bin ich bei den Dingern momentan etwas raus und kann zB die Prozessoren leistungstechnisch schlecht einschätzen.
Er möchte ein 13er für bis zu 600€ (650€ würde auch noch gehen^^) und hat praktisch keine Ansprüche. Er nutzt Word, schreibt Mails und surft vielleicht mal (wenig). Es soll einfach halten und sicher laufen. Ich hatte da vielleicht an ein Dell Vostro gedacht, hat da jemand Erfahrungen mit? Ansonsten findet er persönlich Dell, Samsung und HP interessant als Hersteller. Hat einer von euch einen recht aktuellen Laptop der in das Anforderungsprofil (tolles Wort!) passt und mir Empfehlungen geben kann? :)

Vielen Dank! :)
 

pixelflicker

Bekanntes Mitglied
Da würde ich ein Gerät aus der Business-Linie nehemen, z.B. von Dell. Für 600 Euro kann man ja nicht allzuviel erwarten, aber mit der Vostro-Reihe bin ich bisher ganz gut gefahren. HP hat da auch einiges im Programm, aber da weiß ich nicht wirklich Bescheid. Die Geräte von ASUS finde ich auch ganz gut.
 

Firenze1848

Mitglied
Ich hab bei Dell für 600 (eigentlich 700) ein ziemlich schickes Inspiron 14z gesehen. Meine Freundin hat das Vormodell und das ist schon sehr schick und läuft echt gut.
 

pixelflicker

Bekanntes Mitglied
Ich hab erst letzte Woche einen Inspiron 17 für einen bekannten bestellt. Wenn der kommt kann ich dir ja meine Eindrücke sagen.
Generell bin ich Dell gegenüber sehr positiv eingestellt.
 
T

TheHunter

Guest
Man braucht für qualitativ gute Notebooks mit einigermaßen brauchbarer Hardware(vor allem bei den geringen Anforderungen) keine 650€ ausgeben. Würde hierbei zu einem Lenovo Ideapad raten, kostet mit i3 und 4GB Ram, 500GB Platte usw 450€. Gibts für den gleichen Kurs auch in 14". Mit Win 8 gibts das auch, dann mit 320GB Platte zum gleichen Preis.
Falls es etwas fixer, mit mattem Display und längerer Akkulaufzeit sein darf: Thinpad Edge.
Und falls es eher doch ein bißchen mehr Leistung und weniger Portabilität sein darf: Acer Travelmate

Allesamt für weniger als 550€

Wenn es wirklich 600€ kosten soll, fänd ich dieses hier ziemlich geil:
Fujitsu Lifebook
 
Zuletzt bearbeitet:

Firenze1848

Mitglied
Ich hab erst letzte Woche einen Inspiron 17 für einen bekannten bestellt. Wenn der kommt kann ich dir ja meine Eindrücke sagen.
Generell bin ich Dell gegenüber sehr positiv eingestellt.

Ja, ich finde Dell insgesamt auch sehr gut. Hab seit 2008 nen Studio 15 der mir nie nennenswerte Probleme bereitet habe und seit Win8 rennt das Teil wie nix (vorher war allerdings auch Vista drauf^^)

@Hunter:
Danke für die Tipps!
 
H

Heisenberg

Guest
Erstmal was allgemeines: Wenn das sein einziger Rechner ist, würde ich mir überlegen, ob es nicht nen Zoll größer sein darf. Gerade für Schreibarbeiten sind 14/15 Zoll eigentlich besser geeignet. Spontan würde ich mal raten die Lenovo Ideapads näher anzusehen, bis auf die Schminkspiegeldisplay sind die für den Preis recht gut.

seit Win8 rennt das Teil wie nix (vorher war allerdings auch Vista drauf^^)

Wenn dein Freund nicht gerade Kachelhasser ist, dann würde ich immer Windows 8 (notfalls mit Classic-Startmenü) empfehlen (viele Notebooks werden ja noch mit Windows 7 ausgeliefert), bringt noch so nen kleinen Tacken Performance mehr.
 
Zuletzt bearbeitet:

pixelflicker

Bekanntes Mitglied
Lenovo finde ich auch ganz gut, von Acer würde ich strikt abraten, damit hatte ich einfach schon zu viel Ärger mit deren Support.

Wenn die Notebooks noch mit win7 ausgeliefert werden, bieten die Hersteller meist ein Kostenloses Update oder bis Ende Februar noch für 15 Euro das Update direkt von MS. Ich würde jedenfalls auf Win8 setzen, auch, wenn es durchaus eine Umgewöhnung ist, so macht es doch Sinn, sonst ärgert man sich, weil man in Zukunft die vielen Apps (die ohne Frage kommen werden) nicht nutzen kann und es läuft auch merklich schneller.

Das Problem bei den Geräten die merklich unter 600 Euro kosten ist meist ein langsamer Prozessor (wenn es ein i3 gehts, ich habe aber auch viele mit billigen AMD-Singlecores gesehen) oder wenig Arbeitsspeicher. Ich würde kein Notebook mehr mit 4GB kaufen, das ist einfach nicht mehr Zeitgemäß. Wobei man bei den Meisten RAM nachrüsten kann (außer natürlich bei Ultrabooks), das ist also auch kein Problem.
Und natürlich wird auch immer arg am Display gespart.

Außerdem würde ich mir überlegen noch eine SSD dazu zu kaufen. Meist gibts die in der Preisklasse nicht mit SSD, aber wenn man die nachrüstet, kann man die alte gut als externe Platte nutzen und die Meisten nutzen den Rechner eh nur daheim.
 
T

TheHunter

Guest
Ich weiß ja nicht ob sich irgendwer mal die Mühe gemacht hat meine Empfehlungen anzuklicken, aber da sind ausnahmslos nur i3(2. oder 3. Gen) und sogar i5 dabei. AMD und alte Pentium-Gurken würde ich niemals kaufen.

Ich kenne Leute die mit Acer zufrieden waren/sind... Ich kenne Leute die mit Asus unzufrieden waren, ich wars immer... Dafür habe ich meine schlechten Erfahrungen mit dem Dell-Support, nämlich dass die sich für die Software(womit es wohl am ehesten Probleme gibt) nicht zuständig fühlen und man deren kostenpflichtigen Software-Support nutzen muss. Keine Ahnung ob das immer noch so ist, fand ich jedenfalls ne Sauerei, deshalb für mich(egal um welche technischen Produkte es geht) nie wieder einen Hersteller, der sich durch die Direktvermarktung aus dem Ausland um deutsche Verbraucherschutzgesetze drückt. Seitdem es die Dell-Teile auch hier bei MM- oder auch notebooksbilliger usw zu kaufen gibt, scheint sich da etwas geändert zu haben. Früher hats jedenfalls genervt.

Ich kann z.b. Lenovo ausnahmslos empfehlen, super Support und man kriegt viel fürs Geld. Hab selbst schon mehrere gehabt und auch Freunde und Verwandte kriegen die immer von mir angedreht, bislang gab es nur mit einem Mal Probleme und das war ein Hardwaredefekt der durch unsachgemäße Handhabung ausgelöst wurde. :D
 

pixelflicker

Bekanntes Mitglied
Ich weiß ja nicht ob sich irgendwer mal die Mühe gemacht hat meine Empfehlungen anzuklicken, aber da sind ausnahmslos nur i3(2. oder 3. Gen) und sogar i5 dabei. AMD und alte Pentium-Gurken würde ich niemals kaufen.
Das hab ich nicht bestritten, ich meinte das eher allgemein. Jedenfalls wäre mir bei deinen Vorschlägen der RAM und/oder der Festplattenplatz zu klein und beim Display wird sicher auch nicht das beste verbaut.


Ich kenne Leute die mit Acer zufrieden waren/sind...
Ich kenne auch welche, aber keiner von denen hatte das Vergnügen mit deren Support. So lange die Rechner laufen sind alle in Ordnung, dann kannst du die billigste Gurke kaufen, aber wenn was kaputt geht, dann wirds spannend.


Ich kenne Leute die mit Asus unzufrieden waren, ich wars immer...
Ich auch, hatte zwei Notebooks von ASUS, eins fast 6 Jahre lang.


Dafür habe ich meine schlechten Erfahrungen mit dem Dell-Support, nämlich dass die sich für die Software(womit es wohl am ehesten Probleme gibt) nicht zuständig fühlen
Naja, Dell ist ja auch ein Hardware-Hersteller. Um welche Software ging es denn da? Wenns um die Treiber geht ist es was anderes, aber sonst muss man sich wohl wirklich an den Softwarehersteller wenden.


Ich kann z.b. Lenovo ausnahmslos empfehlen, super Support und man kriegt viel fürs Geld.
Heise macht da ja jedes Jahr eine sehr umfangreiche Umfrage und da hat Lenovo leider in den letzten Jahren extrem abgenommen. Aber das muss nichts sagen, ich jedenfalls finde deren Geräte durchaus gut und kann bei deinen Emfephlungen auch mitgehen.
 

Firenze1848

Mitglied
Das hab ich nicht bestritten, ich meinte das eher allgemein. Jedenfalls wäre mir bei deinen Vorschlägen der RAM und/oder der Festplattenplatz zu klein und beim Display wird sicher auch nicht das beste verbaut.
Ich persönlich würde auch keinen Laptop mehr mit 4GB RAM kaufen. Mein Bekannter hat aber praktisch keinerlei Ansprüche, das muss halt sicher laufen und soll nicht über 600€ kaufen. Ihm ist da glaub ich geringes Gewicht, gute Haptik und lange Akkulaufzeit wichtiger als RAM.
Aber jedem das Seine. Ich persönlich bin da ganz bei dir.

P.S: Von den 6 oder 7 Modellen, die ich ihm empfohlen habe kann man bei allen bis auf einem (=Ultrabook) den RAM noch auf 8GB erweitern. Von daher^^
 

pixelflicker

Bekanntes Mitglied
Lange Akkulaufzeit ist auch ein Problem bei den günstigeren Geräten, aber bei deinen Anforderungen spricht ja quasi alles für ein Ultrabook, da wäre der Vorschlag von Hunter mit dem Lifebook doch angebracht. Bei Ultrabooks ist das mit dem RAM ja bei allen ein Problem...

Beim genannten Lifebook hat man aber den Vorteil, dass man RAM nachrüsten kann und man kann sogar die Platte tauschen. Daher wäre das durchaus interessant. Eine Alternative wäre das Samsung Serie 5, das auch das tauschen von Festplatte und RAM ermöglicht. Beide liegen noch im Preisrahmen:
Test Samsung Serie 5 530U3C-A01DE Ultrabook - Notebookcheck.com Tests
Test Fujitsu LifeBook UH572 Ultrabook - Notebookcheck.com Tests
 
Oben